Umstrittenes Fan-Instrument Brasilien verbannt Caxirola aus WM-Stadien

Die WM 2014, ein Rassel-Konzert? Auf keinen Fall, hat Brasiliens Regierung entschieden - und die landeseigene Variante der Vuvuzela aus den Stadien verbannt. Grund ist nicht bloß der Lärm, sondern das Sicherheitsrisiko: Fans hatten die faustgroße Caxirolas als Wurfgeschoss missbraucht.


São Paulo - Die Caxirola ist eine Art Rassel, sie funktioniert ganz anders als die Vuvuzela-Tröte. Doch wegen ihrer Funktion als Fan-Instrument wird sie oft als "brasilianische Vuvuzela" bezeichnet - sie sollte zum offiziellen Musikinstrument der WM 2014 werden. Nun aber hat die Regierung in São Paulo die Caxirola aus den Stadien verbannt. Das teilte Brasiliens Justizminister José Eduardo Cardozo mit.

Die Entscheidung, das Instrument nicht zuzulassen, sei nach einer technischen Analyse gefallen, sagte Cardozo. Die brasilianische Variante der Vuvuzela sei "nicht adäquat", erklärte der Minister. Der erste Testlauf mit dem potentiellen WM-Instrument am Spielort Salvador war schiefgegangen. Wütende Fans hatten die Caxirolas als Wurfgegenstände benutzt. Die Fifa hatte daraufhin angekündigt, die Zulassung der Caxirola zu überprüfen. "Im Hinblick auf die öffentliche Sicherheit sind wir zu dem Schluss gelangt, dass die Caxirola nicht in den Stadien genutzt werden sollte", sagte Cardozo.

Die faustgroße gelb-grüne Plastikrassel erzeugt kein monotones Gedröhne wie die afrikanische Vuvuzela, sondern einen eher sanften Klang. Im April war das Instrument auf einer Präsentation mit Präsidentin Dilma Rousseff erstmals öffentlich vorgestellt worden, berichtete Sky News und zeigte ein Video der Caxirola-Vorführung.

Die rasselartige Caxirola kostet etwa 15 Dollar (rund 11,50 Euro). Sie war im Auftrag des lokalen Organisationskomitees Col vom brasilianischen Musiker Carlinhos Brown für den Confederations Cup in der zweiten Juni-Hälfte und die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr entworfen worden.

bos/dpa/AP



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
annonce 01.06.2013
1. So nervig die Dinger auch waren, ...
...aber irgendwie haben die Vuvuzelas den Wechsel beim Publikum gut repräsentiert: Ein WM-Fussballspiel ist ein Event, wie Karneval: es werden wieder viele fröhliche verkleidete Menschen zu sehen sein. Die dazu passenden Geräuschkulisse soll dann aber vermutlich lieber FIFA-gesteuert werden. Miniatur-Alpenhörner wären doch schön. In unterschiedlichen Tönen an die "Fans" vor dem Stadion verteilt.
derbochumerjunge 01.06.2013
2. Schade
Schade, jetzt gibt's ja schon vor der WM einen potentiellen Aufreger weniger. Mal sehen, worüber der Fernsehzuschauer stattdessen meckern kann.
DorianH 01.06.2013
3.
Zitat von sysopdpaDie WM 2014, ein Rassel-Konzert? Auf keinen Fall, hat Brasiliens Regierung entschieden - und die landeseigene Variante der Vuvuzela aus den Stadien verbannt. Grund ist nicht bloß der Lärm, sondern das Sicherheitsrisiko: Fans hatten Caxirolas zuvor als Wurfgeschosse missbraucht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/brasiliens-vuvuzelas-caxirolas-aus-den-wm-stadien-verbannt-a-903179.html
Es reicht offensichtlich noch nicht, daß irgendwelches Gedudel zu jeder WM verbrochen wird....jetzt bekommt jedes Turnier wohl auch noch seinen eigenen Krachmacher....nicht zu fassen. Was dann bei den späteren Meisterschaften in Rußland und Katar passieren wird, will ich lieber gar nicht wissen.
c218605 01.06.2013
4. Habe jetzt noch einen Tinitus aus Suedafrika
zumal dieser staendige monotone Audio-Einheitsbrei auch beim diesjaehrigen Afrika-Cup meine Ohren weiter misshandelt hat. Manolo - dagegen hatte Dein Getrommel Harfenklang!
phboerker 01.06.2013
5. Regierung in Sao Paulo
Die brasilianische Regierung sitzt immer noch in der Hauptstadt Brasiliens, in Brasilia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.