Möglicher Verstoß gegen Corona-Regeln Gladbachs Embolo soll laut Polizei übers Dach geflohen sein

Breel Embolo hat zugegeben, womöglich gegen Corona-Regeln verstoßen zu haben, an einer Party habe er jedoch nicht teilgenommen. Die Polizei will den Bundesligaprofi aber bei der Flucht ertappt haben.
Breel Embolo dementiert weiterhin die Teilnahme an einer Party

Breel Embolo dementiert weiterhin die Teilnahme an einer Party

Foto: FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/Shutterstock

Der Fußballprofi Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach ist nach Überzeugung der Essener Polizei nach einer illegalen Party am frühen Sonntagmorgen über ein Dach vor den Beamten geflohen. Embolo bestreitet, an der Party teilgenommen zu haben. Er hatte am Montag bei Instagram bestätigt, dass seine Personalien von der Polizei aufgenommen worden sind. Allerdings sei er nicht bei der Party gewesen. Die Polizei habe ihn in einer Wohnung angetroffen, die sich »im unmittelbaren Umfeld« des Lokals befunden habe, in dem diese stattgefunden habe.

Ein Polizeisprecher schilderte den Ablauf am Mittwoch folgendermaßen: Beim Eintreffen der Polizei sei aus dem Corona-bedingt geschlossenen Lokal am Essener Baldeneysee eine Person durch ein Fenster aufs Dach geflohen. Die Person sei über das Dach zu einer angrenzenden Wohnung gerannt und habe die Wohnung durch ein weiteres Fenster betreten. Die Polizei habe sich Zutritt zu der Wohnung verschafft und dort eine einzelne Person angetroffen. Diese Person sei Embolo gewesen, sagte der Sprecher.

»Er war allein in der Räumlichkeit«, sagte der Sprecher. Und es habe keine Möglichkeit gegeben, die Wohnung unerkannt zu verlassen, da der Komplex von der Polizei umstellt war. »Deshalb gehen wir davon aus, dass der Mann, der über das Dach geflohen ist, Embolo war.« Laut der Polizeimitteilung vom Montag wurden bei der Party mit 23 Teilnehmern weder Abstände eingehalten noch Masken getragen. Nachbarn hatten wegen lauter Musik die Polizei gerufen. Keiner der Feiernden sei in Essen wohnhaft. Sie seien größtenteils aus dem Raum Düsseldorf, Köln und Stuttgart gekommen, so die Mitteilung. Alle 23 erhielten eine Anzeige und Platzverweise.

Für Embolos Klub Borussia Mönchengladbach, der seinen Angreifer für die Bundesligapartie gegen Werder Bremen aus dem Kader gestrichen hatte, ändert sich zunächst nichts: Embolo habe glaubhaft versichert, nicht bei der Party gewesen zu sein. »Solange es kein anderes Ermittlungsergebnis gibt von der Polizei, glauben wir Breel Embolo«, sagte ein Vereinssprecher als Reaktion auf die neuen Informationen von der Polizei.

mfu/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.