Britischer Fußball Düpierte Celtic-Fans und ManU-Wahnsinn

Celtic- und Rangers-Fans sind in tiefer Abneigung verbunden. Um so schöner, wenn man den Gegner reinlegen kann. Zuletzt erwischte es Celtic. Bei ManU drehte ein Fan wegen eines neuen Spielers durch. "11 FREUNDE"-Autor Philipp Köster mahnt zu Besonnenheit.


Am letzten Spieltag der schottischen Premier League, es lief die 21. Spielminute zwischen Celtic Glasgow und Heart of Midlothian, wähnten sich die Anhänger von Celtic im siebten Himmel.

Celtic-Fans: Auf den Scherz des Stadtrivalen reingefallen
AFP

Celtic-Fans: Auf den Scherz des Stadtrivalen reingefallen

Ein Aufschrei gellte durch den Celtic Park. Tausendfach hatten die Anhänger am 24. Mai per SMS die Nachricht erhalten, Dundee United habe gegen den verhassten Stadtrivalen Glasgow Rangers ausgeglichen, Celtic wäre damit zum 42. Mal schottischer Meister gewesen.

Das Problem: Dundee hatte nicht getroffen, die Celtic-Supporter waren auf einen Scherz hereingefallen, der im Rangers-Forum "Follow Follow" ausgebrütet worden war. Dort hatte man sich verabredet, in der 21. Minute an alle bekannten Celtic-Fans die gleichlautende SMS zu schicken: "Dundee have equalised."

Im Celtic Park schwappte die Begeisterung nach der vermeintlichen guten Kurznachricht über, so dass der Fernsehkommentator sich ausgiebig über das glückselige Publikum wunderte. Dass die grün-weiße Anhängerschar reingelegt worden war, war am nächsten Morgen vielfach zu lesen - direkt neben den Berichten über die 52. Meisterschaft der Rangers.

Sicher hat sich Chef-Coach Alex Ferguson nichts dabei gedacht, als er sich entschloss, den Belgier Ritchie De Laet für Manchester United zu verpflichten. Dabei hätte Ferguson nur bei Wikipedia nachschauen müssen, um zu begreifen, dass er damit United-Anhänger Andrew Marshall in eine ausweglose Lage bringen würde.

Eben jener Marshall hatte nämlich angekündigt, sich zu erschießen, sollte De Laet, der zuvor sensationell erfolglos im Dress von Stoke City unterwegs war, einmal für Manchester zum Einsatz komme.

Am letzten Spieltag der englischen Premier League, als ManU bereits Meister war und bei Hull City gastierte (und 1:0 siegte), lief der 20-jährige Abwehrspieler aber im roten Dress auf.

Marshall hat nun die Wahl, sich entweder tatsächlich selbst zu richten, was Beobachter jedoch für wenig wahrscheinlich halten, oder seinen Frieden mit De Laet zu machen. Der ist inzwischen sogar belgischer Nationalspieler.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.