Bulgarien-Länderspiel Glanzlos in Sofia

Im ersten Länderspiel nach der Fußball-WM hatte die deutsche Nationalmannschaft in Bulgarien mehr Schwierigkeiten als erwartet. Der stark ersatzgeschwächte Vizeweltmeister musste sogar zweimal einen Rückstand aufholen und kam am Ende nur zu einem Unentschieden.


Gerald Asamoah im Zweikampf mit dem Bulgaren Petkov Ivaylo
DPA

Gerald Asamoah im Zweikampf mit dem Bulgaren Petkov Ivaylo

Sofia - Deutschland erreichte am Mittwochabend in Sofia ein 2:2 (1:1)-Unentschieden. Ohne viele Stammspieler zeigte die deutsche Mannschaft 52 Tage nach dem Gewinn der Vizeweltmeisterschaft nur eine mäßige Leistung. Das Team muss sich steigern, soll es im ersten EM-Qualifikationsspiel am 7. September in Litauen keine böse Überraschung geben.

"In der Vorwärtsbewegung haben wir unsere Sache schon sehr gut gemacht und viele Chancen erarbeitet, aber wir haben auch zu viele zugelassen. Das Spiel kann aber kein richtiger Maßstab sein, weil zu viele Spieler verletzt gefehlt haben", sagte DFB-Teamchef Rudi Völler.

Elf Absagen für Völler

Der Auswahlcoach hatte für das Spiel viele Absagen verkraften müssen. Insgesamt standen Völler elf verletzte Spieler nicht zur Verfügung. Neben Kahn hatten kurzfristig Jörg Böhme, Torsten Frings, Dietmar Hamann, Christian Ziege, Marko Rehmer, Lars Ricken, Frank Baumann, Jens Nowotny, Christian Wörns und Oliver Neuville abgesagt.

"Wir wollten heute allen die Gelegenheit geben, zum Einsatz zu kommen. Wenn zu viele junge Spieler gleichzeitig dabei sind, wird der ein oder andere nervös. Aber wenn bald wieder mehr Etablierte dabei sind, wird es auch leichter für die Jungen", erklärte Völler.

Friedrich und Borowski gaben Länderspieldebüt

Udineses Angreifer Carsten Jancker (57.) erzielte im ersten Länderspiel nach dem WM-Finale gegen Brasilien den Ausgleich. Die Vorarbeit leistete der Berliner Arne Friedrich, der nach nur zwei Bundesliga-Einsätzen sei erstes Länderspiel absolvierte. Der 23-Jährige ist damit der "schnellste" DFB-Neuling. Zudem feierte der Bremer Tim Borowski nach seiner Einwechslung in der 78. Minute sein Debüt im DFB-Trikot. "Für mich ging alles fast etwas zu schnell. Ich muss auf dem Boden bleiben und mich erstmal in Berlin durchsetzen", erklärte Friedrich.

Stuttgarts Spielmacher Krassimir Balakow (50.) hatte Bulgarien, das bei der WM nicht dabei gewesen war, per Foulelfmeter erneut in Führung gebracht. Dimitar Berbatow (21.) war vor 10.000 Zuschauern im "Georgi-Asparuhow-Stadion" das 1:0 für die Gastgeber gelungen. Der Bundesligaspieler von Bayer Leverkusen profitierte von einem Fehlpass des Bochumers Paul Freier. Der Mittelfeldspieler legte Balakow den Ball unfreiwillig in den Lauf.

Freier überaus selbstkritisch

Diese Chance ließ sich der Stuttgarter nicht entgehen. Sein Zuspiel nahm Berbatow auf, der dem herausstürmenden Jens Lehmann aus rund zwölf Metern keine Chance ließ. Der Dortmunder stand für Bayern-Keeper Oliver Kahn im Tor, der wegen einer leichten Blessur vorsichtshalber das Länderspiel abgesagt hatte.

"Der Trainer hat gesagt, wir dürfen Fehler machen, aber ich habe heute sicher zu viele gemacht. Das 0:1 war mein Fehler, das nehme ich zu 100 Prozent auf meine Kappe. Ich habe gelernt, dass es nicht immer nur aufwärts geht. Aber ich darf den Kopf nicht in den Sand stecken", sagte Freier.

Michael Ballack spielte schwach

Schon im direkten Gegenzug nach dem Rückstand gelang der DFB-Auswahl, die 1994 im WM-Viertelfinale gegen Bulgarien eine empfindliche Niederlage erlitten hatte, der Ausgleich. Kaiserslauterns Stürmer Miroslav Klose wurde von Iwailo Petkow im Strafraum gelegt.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Ballack sicher. Deutschlands frischgekürter "Fußballer des Jahres 2002", der insgesamt enttäuschte, schickte den bulgarischen Torwart Zdrawkow ins falsche Eck. "Im Großen und Ganzen war es sicher in Ordnung", urteilte der Neu-Münchner.


Bulgarien - Deutschland 2:2 (1:1)
1:0 Berbatow (21.)
1:1 Ballack (23., Foulelfmeter)
2:1 Balakow (50., Foulelfmeter)
2:2 Jancker (57.)
Bulgarien: Zdrawkow/Tscherno More Varna (31 Jahre/48 Länderspiele) ab 76. Iwankow/Lewski Sofia (26/14) - Kirilow/Liteks Lowetsch (29/27), Pajin/Peking Gwan (29/16) ab 52. Tsagorschisch/Liteks Lowetsch (31/12) , Iwailo Petkow/Istanbulspor (26/35) - Kischischew/Charlton Athletic (28/43), Peew/Dynamo Kiew (23/22) ab 61. Georgi Petrow/Lokomotive Plowdiw (28/2), Stilian Petrow/Celtic Glasgow (23/32) ab 76. Jantschew/ZSKA Sofia (26/11), Milen Petkow/AEK Athen (28/32) ab 61. Iwanow/Stade Rennes (26/27) - Balakow/VfB Stuttgart (36/86) ab 83. Batschkow/Lewski Sofia (25/2) - Berbatow/Bayer Leverkusen (21/15) ab 61. Jankovic/Dalian Shide (28/3), Martin Petrow/VfL Wolfsburg (23/25) ab 46. Mantschew/OSC Lille (24/5)
Deutschland: Lehmann/Borussia Dortmund (32/15) - Metzelder/Borussia Dortmund (21/14) ab 46. Friedrich/Hertha BSC Berlin (23/1), Ramelow/Bayer Leverkusen (28/31), Hertzsch/Hamburger SV (26/2) - Freier/VfL Bochum (23/2) ab 46. Asamoah/Schalke 04 (23/15), Jeremies/Bayern München (28/41), Bierofka/Bayer Leverkusen (23/3) ab 46. Kehl/Borussia Dortmund (22/11) - Schneider/Bayer Leverkusen (28/17) ab 83. Ernst/Werder Bremen (23/2), Ballack/Bayern München (25/29) ab 46. Zickler/Bayern München (28/11) - Klose/1. FC Kaiserslautern (24/20) ab 78. Borowski/Werder Bremen (22/1), Jancker/Udinese Calcio (27/30)
Schiedsrichter: Bre (Frankreich)
Zuschauer: 10.000
Gelbe Karten: Iwailo Petkow, Stilian Petrow / Jeremies



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.