SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

19. September 2015, 17:25 Uhr

Fußballbundesliga

Gladbach verliert auch das Rheinderby, Bayern siegt weiter

Nächste Pleite für Borussia Mönchengladbach: Der Tabellenletzte hat auch das Rheinderby beim 1. FC Köln verloren. Bayern München setzte sich in Darmstadt deutlich durch. Wolfsburg siegte spät gegen Hertha BSC.

2:6 in Frankfurt, 0;3 gegen den Hamburger SV - das waren die Bundesliga-Ergebnisse des 1. FC Köln und von Borussia Mönchengladbach am vergangenen Spieltag. Aufgrund dessen konnte man schon ahnen, dass dieses Rheinderby kein fußballerischer Klassiker werden würde. Und diesen Erwartungen wurden beide Teams gerecht: In einem schwachen Spiel besiegte der 1. FC Köln durch einen Treffer von Anthony Modeste die Gladbacher 1:0. Die Krise der Borussia hat ihre nächste Stufe erreicht. Die Elf von Lucien Favre bleibt auf dem letzten Platz.

Favre hatte seine Mannschaft nach dem fürchterlichen Auftritt in der Champions League beim FC Sevilla (0:3) personell deutlich verändert. Die Rückkehr des zuletzt gesperrten Granit Xhaka war erwartet worden, überraschend rückte auch der junge Mahmoud Dahoud in die Startelf, Stürmer Josip Drmic durfte ebenfalls von Beginn an spielen. Der mit hohen Ansprüchen nach Gladbach gewechselte Lars Stindl saß nur auf der Bank.

Von dort sah er eine müde Partie, geprägt von dem Bemühen, nur keine Fehler zu machen. Bei den Gladbachern war das angesichts der aktuellen Verunsicherung der Mannschaft nachzuvollziehen, aber auch die Kölner taten viel zu wenig für die Offensive. So blieb es lange Zeit ein Derby ohne Stimmung - wozu passte, dass viele Gladbacher Fans aufgrund der hohen Sicherheitsauflagen gar nicht erst nach Köln gekommen waren und die Partie boykottiert hatten.

In der zweiten Hälfte wurde das Niveau der Partie besser. Und dann fiel auch das Tor: Modeste nützte einen Stellungsfehler der Borussen-Abwehr aus und köpfte die Gastgeber zum ersten Derbysieg seit zehn Jahren. Gladbach bleibt auch nach fünf Spieltagen ohne Punkt - der Tabellendritte der Vorsaison.

SV Darmstadt 98 - Bayern München 0:3 (0:1)

Wenigstens Arturo Vidal: Der Chilene erlöste alle Fans, die die Bundesliga-Konferenz im Fernsehen oder am Radio verfolgten, mit seinem Treffer in der 20. Spielminute. Es war tatsächlich das einzige Tor, das in der Bundesliga in der ersten Halbzeit in allen fünf Partien erzielt wurde.

Klein gegen Groß - nirgends ist der Gegensatz so stilisiert worden wie im Vorfeld dieser Partie. Obwohl vor dem Spiel auch die Gastgeber wie die Bayern zu den bisher ungeschlagenen Teams der Liga gehörten. Trainer Josep Guardiola brachte zudem noch etwas Spannung in die Angelegenheit, indem er Thomas Müller, den Dauertorschützen, ebenso auf der Bank ließ wie Kapitän Philipp Lahm. Robert Lewandowski hatte die Reise ans Böllenfalltor gar nicht erst mitgemacht.

So hielten die Darmstädter wacker mit, hatten auch ein paar ordentliche Offensivaktionen. Dennoch war der Sieg der Münchner nie wirklich gefährdet. Kingsley Coman machte in der 62. Minute mit seinem ersten Bundesligatreffer alles klar. Sebastian Rode legte nur zwei Minuten später mit dem dritten Tor nach.

Werder Bremen - FC Ingolstadt 0:1 (0:0)

Der zweite Aufsteiger neben Darmstadt sorgte für eine bemerkenswerte Serie: Mit dem 1:0 in letzter Minute landete der FC Ingolstadt den dritten Auswärtssieg in Folge - das hat vorher noch nie ein Neuling geschafft. Der Bremer Lukimya verschuldete in der Schlussminute den Elfmeter, den Moritz Hartmann sicher verwandelte. Vor allem die erste Halbzeit hatte nur wenige Höhepunkte, Werder hatte einmal Pech mit einem Lattentreffer. Nach der Pause sollte es dann der Heilsbringer Claudio Pizarro richten, aber auch der 37-jährige Peruaner kann ja nicht in jedem Spiel für einen Bremer Sieg sorgen. Mit der allerletzten Aktion des Spiels sah dann auch noch Bargfrede die Rote Karte.

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 0:0

Einen müden Kick sahen die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion. Eintracht Frankfurt gehört zu den Teams der Liga mit den bisher meist erzielten Toren in der Liga, aber das versteckten die Gäste am Samstag sehr geschickt. Der HSV war viel aktiver, hatte die Initiative früh übernommen. Viel Gefährliches brachte die Elf von Bruno Labbadia dabei aber auch nicht zustande. Von daher war die Nullnummer folgerichtig.

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:0 (0:0)

Tor- und weitgehend ereignislos verliefen auch weite Strecken der Partie des VfL Wolfsburg gegen die Hertha. Der eingewechselte Bas Dost sorgte 13 Minuten vor dem Abpfiff dann doch noch für den Führungstreffer. Kurz vor dem Abpfiff legte der Niederländer mit einem verwandelten Foulelfmeter nach.

Die Hertha-Profis Sebastian Langkamp und Thomas Kraft mussten zuvor früh wegen Verletzungen ausgewechselt werden. Ersatztorwart Rune Jarstein kam so zu Beginn der zweiten Hälfte zu seiner Saisonpremiere. Die Wolfsburger mit den drei Nationalspielern Julian Draxler, Andre Schürrle und Max Kruse in der Startformation waren zwar überlegen, die Berliner hielten aber gut dagegen und kamen selbst zu Chancen. Dost entschied dann doch noch die Partie.

aha

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung