Fußballbundesliga Hoffenheim bezwingt Frankfurt dank Firmino

Fünf Tore, zahlreiche Chancen, Spannung bis zum Schluss: Die Partie zwischen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt hatte alles, was Fußballfans lieben. Kurz vor dem Abpfiff entschied der überragende Roberto Firmino das Spiel.

Hoffenheims Firmino (r.): Siegtor gegen Frankfurt
DPA

Hoffenheims Firmino (r.): Siegtor gegen Frankfurt


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - 1899 Hoffenheim hat Eintracht Frankfurt in einem packenden Spiel 3:2 (1:0) besiegt. Die Tore für die Gastgeber bei der ersten Partie des 15. Spieltags erzielten Kevin Volland (43.), Adam Szalai (66.) und Roberto Firmino (87.). Stefan Aigner (58.) und Haris Seferovic (77.) hatten zweimal für Frankfurt ausgeglichen.

"Es war ein unheimlich intensives Spiel mit einem glücklichen Ende für uns. Ich bin erstmal erleichtert", sagte Hoffenheims Fußballchef Alexander Rosen im TV-Sender Sky. Eintracht-Trainer Thomas Schaaf war nach der ersten Niederlage nach zuletzt drei Siegen in Folge enttäuscht: "Es wäre mehr drin gewesen, aber aufgrund der Fehler haben wir es nicht verdient."

Bei Frankfurt stand wegen der Verletzung von Stammtorhüter Kevin Trapp und der Erkrankung seines Ersatzmanns Felix Wiedwald der Ex-Hoffenheimer Timo Hildebrand im Tor. Der ehemalige Nationalkeeper zeigte bei seiner Rückkehr nach Sinsheim eine starke Leistung.

Wenige Minuten nach dem Anpfiff musste Hoffenheim den ersten Rückschlag verkraften: Niklas Süle verletzte sich bei einem Laufduell mit Frankfurts Haris Seferovic am Knie (8.). Der Innenverteidiger musste mit der Trage vom Feld getragen und ins Krankenhaus gebracht werden. Für ihn kam Tobias Strobl ins Spiel.

Frankfurt hatte in der Anfangsphase der Partie mehr Ballbesitz - und nach 21 Minuten die erste Chance. Seferovic lief auf Oliver Baumann zu, spielte den Ball am TSG-Torwart vorbei und kam dann zu Fall, doch einen Elfmeter wollte Schiedsrichter Jochen Drees dafür nicht geben.

Hoffenheim dominiert vor der Halbzeit

Die bis dahin größte Torchance hatte Hoffenheim in der 36. Minute: Firmino passte auf den in die Spitze startenden Tarik Elyounoussi, dessen Flachschuss knapp am Tor vorbeiging. Möglicherweise hatte Hildebrand noch seine Fingerspitzen am Ball. Der Frankfurter Torwart war auch kurz darauf zur Stelle, als Anthony Modeste frei auf ihn zulief - ein Treffer hätte wegen Abseits aber ohnehin nicht gezählt (37.).

Hoffenheim wurde in den Minuten vor der Halbzeit immer stärker. Einer der wenigen Frankfurter Angriffe in dieser Phase endete mit einem Fehlpass - den die TSG eiskalt ausnutzte. Bei dem Konter enteilte Firmino zuerst seinem Gegenspieler Makoto Hasebe und setzte dann Volland durch ein sehenswertes Zuspiel in Szene, das der Nationalspieler souverän verwertete (43.).

Auch nach der Pause war Hoffenheim zunächst tonangebend, dann konnte sich Frankfurt befreien. Ein Schuss von Top-Torschütze Alexander Meier ging noch deutlich über das Tor (54.), kurz darauf war Aigner erfolgreich: Nach Flanke von Bastian Oczipka traf er per Volleyschuss (58.).

Nach dem Ausgleich machte Frankfurt weiter Druck. Timothy Chandler schoss aus knapp 25 Metern auf das Tor, der Ball senkte sich über TSG-Keeper Baumann und klatschte auf das Lattenkreuz (60.). Einen Kopfball von Aigner konnten die Hoffenheimer zur Ecke abwehren (61.).

Szalai nach seiner Einwechslung sofort im Fokus

Markus Gisdol reagierte: Der TSG-Trainer brachte den in den vergangenen zwei Spielen rotgesperrten Szalai für Modeste (63.). Der hatte unmittelbar nach seiner Einwechslung eine starke Szene, seinen Schuss aus der Drehung wehrte Hildebrand mit dem Fuß zur Ecke ab (65.).

Die anschließende Ecke verlängerte Volland auf Pirmin Schwegler, der Hildebrand mit seinem Schuss zu einer weiteren Fußabwehr zwang. Diesmal konnte der Eintracht-Keeper den Ball jedoch nicht zur Seite abwehren, stattdessen prallte er in die Mitte, wo Szalai stand: Der Ungar musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben (66.). Möglicherweise war Szalai beim Schuss von Schwegler jedoch knapp im Abseits gestanden.

Hoffenheim drängte in der Folge auf ein drittes Tor. Nach einer weiteren Vorlage des überragenden Firmino schoss Elyounoussi den Ball erneut knapp am Tor vorbei (72.). Wenige Minuten später die gleiche Kombination: Firmino auf Elyounoussi - diesmal traf der Norweger den Pfosten (76.).

Mitten in der Hoffenheimer Druckphase fiel der überraschende Ausgleich für Frankfurt. Der kurz zuvor eingewechselte Lucas Piazon flankte auf Seferovic, der im ersten Versucht noch an Baumann scheiterte - den Abpraller konnte der Eintracht-Stürmer dann verwerten (77.).

Nach dem erneuten Frankfurter Ausgleich war das Spiel völlig offen, beide Mannschaften spielten auf Sieg. Das entscheidende Tor gelang schließlich Hoffenheim: Nach einer Ecke kam Szalai an den Ball und scheiterte zunächst an Hildebrand, den Abpraller brachte der Ungar per Hacke in die Mitte, wo Firmino am schnellsten reagierte und den Ball ins Tor verlängerte (87.). Weil Baumann in den Schlussminuten gegen Piazon (89.), Sonny Kittel und Marco Russ (90.+2) glänzend parierte, blieb es beim Sieg für die Gastgeber.

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 3:2 (1:0)
1:0 Volland (43.)
1:1 Aigner (58.)
2:1 Szalai (66.)
2:2 Seferovic (77.)
3:2 Firmino (87.)
Hoffenheim: Baumann - Beck, Süle (10. Strobl), Bicakcic, Kim - Polanski, Schwegler - Volland, Firmino, Elyounoussi (87. Schipplock) - Modeste (62. Szalai)
Frankfurt: Hildebrand - Chandler, Russ, Anderson, Oczipka - Hasebe - Aigner (90. Kittel), Stendera (82. Madlung), Inui (75. Piazon) - Meier, Seferovic
Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)
Zuschauer: 28.331
Gelbe Karten: Kim, Beck (3), Firmino - Anderson (3), Hasebe (3)
Torschüsse: 8:7
Ballbesitz in Prozent: 48:52

Noch mehr Statistiken zu allen Spielen finden Sie in unserer Fußball-App.

tim

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.