Bundesliga am Freitag Schalke strauchelt in Bochum

Das Titelrennen in der Fußball-Bundesliga ist offener denn je. Spitzenreiter FC Schalke 04 verlor zum Auftakt des 31. Spieltags beim VfL Bochum. Bremen kann mit einem Sieg am Sonntag die Gelsenkirchener überholen. Bochum kam dem Klassenerhalt entscheidend näher.

Bochum - Schalke 04 hat im Titelkampf Nerven gezeigt und muss verstärkt um die erste Deutsche Meisterschaft seit 1958 bangen. Das Team von Trainer Mirko Slomka kassierte beim Revierrivalen VfL Bochum in einem hitzigen Derby eine 1:2 (1:2)-Niederlage. Sollte Verfolger Werder Bremen (60 Punkte) am Sonntag bei Abstiegskandidat Arminia Bielefeld gewinnen, würden die Schalker (62) ihre Spitzenposition an die Hanseaten verlieren. Der Tabellendritte Stuttgart (58) könnte mit einem Sieg bei Schlusslicht Mönchengladbach bis auf einen Punkt an Schalke heranrücken. "Ich gehe davon aus, dass wir am Sonntag nicht mehr Erster sind", sagte Slomka, "jetzt haben wir es nicht mehr selbst in der Hand. Zu 100 Prozent bin ich nicht mehr überzeugt, dass wir Meister werden." Der Schalker Coach sah seine Mannschaft von Schiedsrichter Knut Kircher stark benachteiligt. "Wir hätten zwei ganz klare Elfmeter bekommen müssen. Klarer geht es nicht. Es ist traurig, wenn ein Spiel und vielleicht sogar noch mehr durch so etwas entschieden wird", klagte Slomka.

Der VfL, der Schalke vor fast genau sechs Jahren schon einmal am 31. Spieltag (1:1) entscheidende Punkte im Titelkampf abgenommen hatte, machte mit dem ersten Heimsieg gegen den großen Nachbarn seit 1998 mit nunmehr 39 Punkten bei drei noch ausstehenden Spieltagen den Klassenerhalt so gut wie perfekt.

"Das ist einfach geil", jubelte Bochums Trainer Marcel Koller, "ich denke schon, dass wir jetzt drin bleiben. Glückwünsche zum Klassenerhalt nehmen wir noch nicht an. Aber wir haben jetzt vorgelegt, haben ein schönes Wochenende und können schauen, was die anderen machen."

Schalke ging vor 31.328 Zuschauern im seit Monaten ausverkauften rewirpower-Stadion durch das 14. Saisontor von Nationalspieler Kevin Kuranyi in der neunten Minute in Führung. Der Stürmer traf nach einem Freistoß Christian Panders.

Statt das Spiel anschließend zu kontrollieren, waren die Schalker in der Folgezeit in der Defensive aber zu sorglos und wurden ausgekontert. Den 1:1-Ausgleichstreffer köpfte Zvjezdan Misimovic (33.) nach einer Flanke von Dennis Grote. Es war der erste Gegentreffer nach 315 Minuten für das auswärtsstärkste Bundesliga-Team.

Zum Bochumer Matchwinner avancierte einmal mehr Theofanis Gekas. Der Stürmer erzielte in der 41. Minute mit seinem 19. Saisontor den Siegtreffer für den VfL, der vor den weiteren Spielen des 31. Spieltags Platz sieben belegt. Gekas, der als erster Grieche Bundesliga-Torschützenkönig werden dürfte und zur kommenden Saison nach Leverkusen wechselt, überwand nach einer präzisen Hereingabe von Marcel Maltritz den Schalker Torwart Manuel Neuer.

"Wir hatten genug Chancen, das Spiel zu gewinnen. Und nach einer 1:0-Führung auswärts müssen wir einfach besser stehen", kritisierte Slomka, "aber wir haben vor allem im Mittelfeld zu viele Bälle verloren." Schalke hatte aber auch Pech, dass Panders Freistoß in der 38. Minute und Kuranyis Kopfball nach dem Wechsel am Pfosten landeten. Koller stellte die Cleverness seiner Mannschaft heraus: "Ich wusste, wenn wir auch nach dem Rückstand die Ruhe bewahren, werden wir unsere Chancen bekommen. Und dem war auch so."

VfL Bochum - Schalke 04 2:1 (2:1)
0:1 Kuranyi (8.)
1:1 Misimovic (33.)
2:1 Gekas (41.)
Bochum: Drobny - Schröder, Maltritz, Yahia, Butscher - Misimovic, Dabrowski, Zdebel, Grote (69. Imhof) - Epalle (90.+2 Drsek) - Gekas. - Trainer: Koller
Schalke: Neuer - Rafinha (62. Kobiaschwili), Bordon, Rodriguez, Pander - Hamit Altintop, Ernst - Lincoln - Asamoah (62. Halil Altintop), Kuranyi, Özil (81. Larsen). - Trainer: Slomka
Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
Zuschauer: 31.328 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Dabrowski (5/2), Grote (3), Maltritz (5/2), Zdebel (10/1) / Kuranyi (4), Asamoah, Hamit Altintop (3), Rodriguez (5/1)

ach/sid

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.