Bayers Kantersieg über Frankfurt Spiel, Satz und Sieg

Sechsmal traf Bayer Leverkusen in das Tor von Eintracht Frankfurt. Wohlgemerkt in den ersten 36 Minuten. Während Bayer einen neuen Rekord aufstellte, hatten die Frankfurter mit Rotationen zu kämpfen.
Das Ergebnis in Leverkusen ließ eine Verfehlung der Sportart vermuten.

Das Ergebnis in Leverkusen ließ eine Verfehlung der Sportart vermuten.

Foto: Rolf Vennenbernd/DPA

Die Spielhälfte der Saison: Lieferte Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt. Bayer brauchte gegen den Konkurrenten um die Champions-League-Plätze nur die ersten 36 Minuten, um sechs Tore zu erzielen. Das ist eingestellter Rekord - und zuvor erst vier Mannschaften in der Bundesligageschichte gelungen. Leverkusen spielte in einer Dominanz und Erbarmungslosigkeit, durch die man sich nahezu um die Europapokalhelden der Eintracht sorgen musste.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ergebnis: Angesichts des Halbzeitstandes von 6:1 ist das Endergebnis für neutrale Zuschauer schon fast enttäuschend: Nämlich ebenfalls 6:1. Hier geht es zum Spielbericht.

Spiel, Satz und Sieg: Das schnelle halbe Dutzend in den ersten 45 Minuten ließ viele Zuschauer verwundert die eigene Reiseplanung überprüfen, hätte man angesichts des Halbzeitstandes auch bei dem in München stattfindenden ATP-Tennis-Turnier sein können. Statt der dortigen Finalisten Christian Garín und Matteo Berrettini spielten sich in Leverkusen Julian Brandt und Kai Havertz die Bälle zu, zumeist ebenfalls direkt. Die Frankfurter fungierten, möchte man in der Tennissprache bleiben, als Netz: Mal blieb ein Ball hängen, in der Regel wurden sie aber überspielt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fußball in Vollendung: Es ist kein Geheimnis, dass Leverkusen in der Lage ist, schönen Fußball zu spielen. Das bedingt allein die Vielzahl an großen Talenten, die sich im Kader tummeln. Das Direktspiel der ersten Hälfte, die Zielstrebigkeit im Abschluss - wäre Bayers fehlende Konstanz in dieser Saison nicht so offensichtlich, man hätte sich angesichts der Leistung wundern müssen, warum diese Mannschaft nicht um die Meisterschaft mitspielt.

Effizienz 04: Obwohl Bayer in der ersten Hälfte über 80 Prozent Ballbesitz hatte, schossen sie nur achtmal auf das Frankfurter Tor. Wenn sie dann abschlossen, war der Ball zumeist drin. Dabei machte Frankfurts Keeper Kevin Trapp keine schlechte Partie. Vielmehr lässt sich das durch die Spielkultur der Leverkusener erklären, kombinieren sie sich so weit vor das gegnerische Tor, dass ein Abschluss nahezu sicheren Erfolg bringt. Fünf Tore wurden aus dem Strafraum erzielt, lediglich das 1:0 durch Kai Havertz von außerhalb des Strafraums (2. Minute). Mit der individuellen Klasse des jungen Nationalspielers funktionierte auch diese Variante: Eine Hereingabe nahm Havertz mit dem ersten Kontakt an, mit dem zweiten ließ er Torhüter Kevin Trapp im langen Eck keine Chance.

Frankfurts Trainer Adi Hütter verspekulierte sich mit seiner Aufstellung.

Frankfurts Trainer Adi Hütter verspekulierte sich mit seiner Aufstellung.

Foto: Rolf Vennenbernd/DPA

Rotationsopfer: So werden Spieler bezeichnet, die durch eine hohe Frequenz an Spielen in einer Partie geschont werden. Gegen Leverkusen waren die tatsächlichen Rotationsopfer diejenigen Spieler, die auf dem Platz stehen mussten. Nachdem sich die Mannschaft unter der Woche gegen den FC Chelsea aufgerieben hatte, schickte Trainer Adi Hütter eine personell sowie taktisch veränderte Aufstellung ins Rennen. Luka Jovic und Mijat Gacinovic saßen zunächst auf der Bank und mit Almamy Touré und Evan N'Dicka spielten zwei Innenverteidiger auf den Außenpositionen. Das ging bitter schief: Nach nur 37 Minuten wechselte Hütter doppelt - und gestand sich offenbar selbst ein, dass seine Mannschaft keine großartige Rotation verträgt.

Gefeiert wird trotzdem: Weil Frankfurt eine Saison spielt, die auch eine völlig verkorkste Spielhälfte nicht entstellen kann, feierten die mitgereisten Fans nach der Partie ihre Mannschaft. Denn auch wenn Frankfurt gegen nun punktgleiche Leverkusener insgesamt zehn Treffer in der Tordifferenz einbüßen musste, stehen sie immer noch auf dem für die Champions League legitimierenden vierten Tabellenplatz. Zudem haben sie am kommenden Donnerstag beim FC Chelsea (21 Uhr; TV: RTL und Dazn; Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Möglichkeit, in das Finale der Europa League einzuziehen.

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 6:1 (6:1)
1:0 Havertz (2.)
2:0 Brandt (13.)
2:1 Kostic (14.)
3:1 Alario (23.)
4:1 Aranguiz (28.)
5:1 Alario (34.)
6:1 Hinteregger (36., Eigentor)
Leverkusen: Hradecky - Tah, S. Bender (60. Dragovic), Wendell - Baumgartlinger, Aránguiz - L. Bender (67. Weiser), Volland - Havertz, Brandt - Alario (83. Paulinho)
Frankfurt:
Trapp - Touré, Abraham, Hasebe, Hinteregger, N'Dicka (37. Jovic) - Fernandes, Willems (37. Gacinovic) - da Costa (74. Chandler), Kostic - Rebic
Schiedsrichter:
Hartmann
Gelbe Karten: - / Abraham, Fernandes, Hinteregger
Zuschauer: 30.000

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.