Niederlage in Leverkusen Bayerns Generalprobe für Barça misslingt

Ein ersatzgeschwächter FC Bayern hat bei Bayer Leverkusen die dritte Saisonniederlage kassiert. Ohne etliche Stammspieler wirkte der Meister fahrig, Mario Götze vergab zwei Großchancen für die Münchner.

AFP

SPIEGEL ONLINE Fußball
Der FC Bayern München hat die Generalprobe für das Halbfinale der Champions League gegen den FC Barcelona verloren. In Leverkusen setzte es für den Deutschen Meister ein 0:2 (0:0). Hakan Calhanoglu mit einem verwandelten Freistoß aus rund 25 Metern (55. Minute) und Julian Brandt nach einem Gegenstoß (81.) erzielten die Tore des Abends. Bayer verkürzt mit dem Sieg den Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Wolfsburg auf vier Punkte.

Nach den Verletzungen von Robert Lewandowski und Arjen Robben im Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund (1:3 n.E.) musste Josep Guardiola seine Elf wieder kräftig umbauen. Rico Strieder, bisher mit sechs Regionalliga-Spielen beim FC Bayern in der zweiten Mannschaft, gab bei den Profis sein Debüt.

Javi Martínez spielte nach seinem Kreuzbandriss zum ersten Mal seit 262 Tagen wieder und rückte neben Dante in die Verteidigung. Für das Champions-League-Duell beim FC Barcelona am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) schonte der Trainer zudem Jérôme Boateng und Thomas Müller.

Schiedsrichter erkennt Kießling-Treffer nicht an

In derart ungewohnter Konstellation taten sich die Gäste schwer. Da, wo sonst die Münchner den deutlich höheren Ballbesitz haben, dominierte nun Leverkusen. Bayer versuchte von Beginn an, den Rekordmeister in die eigene Hälfte zu drängen. Und schon früh landete der Ball im Münchner Tor.

Stefan Kießling köpfte nach einer Calhanoglu-Flanke ein, Schiedsrichter Christian Dingert erkannte den Treffer wegen einer Abseitsposition des Stürmers nicht an. Es war eine harte Entscheidung (10.). Aber die Szene setzte das Bild für die erste Hälfte. Offensiv kam der FC Bayern nicht zurecht, Claudio Pizarro als Sturmspitze war fast ohne Zuspiele, im linken Mittelfeld musste der 22-jährige Strieder hin und wieder mächtig strampeln.

Götze vergibt Großchance

Die beste Chance in den ersten 45 Minuten hatten trotzdem die Bayern. Gianluca Gaudino schickte Mario Götze per Steilpass. Der umkurvte Bayer-Torwart Bernd Leno und schoss aufs leere Tor - Tin Jedvaj grätschte den Ball aber ins Toraus (27.). Bayers Abschlüsse bewegten sich zu diesem Zeitpunkt schon zwei Güteklassen darunter. Jedvajs Schuss über das Tor (35.) ging als Höhepunkt durch. Manuel Neuer hielt Heung-Min Sons Versuch ohne Mühe (36.).

Guardiola verzichtet in der Pause auf Wechsel - auf der Ersatzbank saßen unter anderem Sinan Kurt und Lukas Görtler. Zwei Spieler mit der Bundesliga-Erfahrung von einem Einsatz. Der wesentlich erfahrenere Pizarro hätte kurz nach Wiederanpfiff beinahe zur Führung für die Bayern getroffen. Gaudinos Pass nahm der Peruaner auf, ließ Jedvaj ins Leere laufen, scheiterte dann aber an Leno (48.).

Calhanoglus Freistoß aus zentraler Position, der genau ins linke untere Eck passte, war für Neuer sieben Minuten später nicht zu halten. Es war das erste Gegentor für Neuer durch einen direkten Freistoß seit er beim FC Bayern spielt. Die Reaktion des Meisters?

Guardiola ersetzte Comebacker Martínez durch Medhi Benatia, brachte dann auch Thiago für Philipp Lahm und Debütant Görtler für Pizarro. Besser war jedoch weiter Bayer. Simon Rolfes bekam zu wenig Druck hinter seinen Abschluss aus guter Position im Strafraum (66.). Kießling verpasste eine Calhanoglu-Flanke (72.).

Erneut Götze vergab die Chance zum Ausgleich. Görtler setzte sich zunächst auf der rechten Seite gut durch, dann lief der Torschütze aus dem WM-Finale wieder auf Leno zu. Leverkusens Torwart gewann das Duell (76.). Kurz darauf war die Partie entschieden. Nach einem Tempogegenstoß über Karim Bellarabi behielt Brandt die Nerven und überwand Neuer mit einem Schuss ins kurze Eck (81.).

Bayer Leverkusen - Bayern München 2:0 (0:0)
1:0 Calhanoglu (55.)
2:0 Brandt (81.)
Leverkusen: Leno - Hilbert, Jedvaj, Toprak, Wendell - Reinartz, Rolfes - Bellarabi (90. Yurchenko), Calhanoglu (75. Brandt), Son - Kießling (75. Drmic)
München: Neuer - Rafinha, Martinez (62. Benatia), Dante - Lahm (64. Thiago), Gaudino - Weiser, Strieder - Schweinsteiger, Götze - Pizarro (72. Görtler)
Schiedsrichter: Christian Dingert
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Bellarabi (5) - Dante (4), Rafinha (3), Schweinsteiger (4), Weiser (2)
Torschüsse: 19:9
Ecken: 12:4
Ballbesitz: 45:55 %



insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dns82 02.05.2015
1. Tjahaa.....
Die Bayern....was war los? Nicht akribisch genug im Training gearbeitet? Oder immer noch so voller überschäumender Freude über die gewonnene Meisterschaft? Vielleicht trägt aber auch die medizinische Abteilung die Schuld für die Niederlage.... Spaß beiseite! Das Spiel hat Spaß gemacht und trotz Schwächung haben sich die Bayern passabel geschlagen. Bin gespannt auf Mittwoch!
ambergris 02.05.2015
2.
Damit haben die Bayern in dieser Saison die schlechtere direkte Bilanz gegen Wolfsburg, Gladbach und Leverkusen. Gegen Schalke gabs zwei Unentschieden. Anscheinend hat Bayern Probleme, wenn die Mannschaften nicht schon von vornherein kapitulieren. Gegen Leverkusen sah Bayern aus wie eine Bundesliga-Mittelfeldmannschaft. Thiago war mies. Götze auch. Gegen Barcelona wird das nichts.
edelweissbier 02.05.2015
3. Götze?
...das wird in München nichts mehr. Schade, eigentlich war das mal ein guter, spritziger und technisch beschlagener Fußballer.
Thorkh@n 02.05.2015
4. Was guckt er so traurig?
Dieser Trainer-Unsympath hat die BuLi-Saison doch selber jüngst erst für vorüber erklärt. :(
foolbar 02.05.2015
5. Ohauerha
Großalarm für alle FCB-Fresser. Niederlage in LEV = Niedergang des FCB wie schon seit 30 Jahren. Wettbewerbsverzerrung sowieso wegen der Mannschaftsaufstellung. Und danach ist der FCB jetzt auch noch bei dem Pro7-Eispokal im Rückstand. Der FCB ist im Untergang. Hilfe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.