Bundesliga Leverkusen stürzt Wolfsburg tiefer ins Mittelmaß

Bayer Leverkusen hat nach seinem Königsklassen-Sieg über Atlético Madrid auch Wolfsburg geschlagen. Doch der Führungstreffer durch Karim Bellarabi war umstritten.

Karim Bellarabi erzielte den 1:0-Führungstreffer
Getty Images

Karim Bellarabi erzielte den 1:0-Führungstreffer


In der Fußball-Bundesliga hat Bayer Leverkusen gegen den VfL Wolfsburg 2:0 (1:0) nach zuletzt vier sieglosen Spielen gewonnen. Karim Bellarabi (25. Minute) und Paulinho (90.+5) erzielten die Treffer für die Gäste. Wolfsburg wartet seit nunmehr sechs Spielen in Folge auf einen Sieg und ist derzeit Tabellenzehnter.

Ihren Höhepunkt erlebte die Partie bereits in der 25. Minute: Kevin Volland flankte auf Karim Bellarabi, der sich im Sechzehner gleich gegen vier Verteidiger durchsetze und zum 1:0 traf. Die Wolfsburger protestierten wegen eines angeblichen Foulspiels von Bellarabi an Marcel Tisserand, doch Schiedsrichter Manuel Gräfe erkannte das Tor an. Mit mehr Ballbesitz hatten die Leverkusen das Match danach jederzeit unter Kontrolle.

Schiedsrichter Gräfe verhindert Ausgleich

Ein Zweikampf zwischen William und Wendell sorgte in der 38. Minute für Aufregung: William legte den Ball vorbei, Wendell lief anschließend in den Weg des Wolfsburgers und ließ diesen im eigenen Strafraum einfach auflaufen. Schiedsrichter Gräfe hatte gute Sicht, schritt allerdings nicht ein.

Wolfsburg erhöhte mit Beginn der zweiten Hälfte das Risiko, was auch zu einigen Torchancen führte. Nach einem Standard landete der Ball bei Maximilian Arnold, der aus 22 Metern abzog, doch Keeper Lukás Hrádecký wehrte den etwas zu zentralen Abschluss ab (51.).

In der 81. Minute trennten Wolfsburg Zentimeter vom Ausgleich: Josuha Guilavogui flankte von der rechten Seite flach vor das Tor, wo Wout Weghorst nur noch den Fuß hinhielt. Doch der Ball rollte knapp am linken Pfosten vorbei. Paulinho sorgte in der Nachspielzeit für den 2:0-Endstand.

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen 0:2 (0:1)
0:1 Bellarabi (25.)
0:2 Paulinho (90.+5)
Wolfsburg: Pervan - Tisserand, Bruma, Knoche (83. Nmecha) - Roussillon, Arnold, Guilavogui, William - Klaus (74. Steffen), Victor (62. Brekalo) - Weghorst
Leverkusen: Hrádecky - Weiser, Tah, S. Bender, Wendell - Bellarabi (46. Diaby), Aránguiz, Havertz (41. Baumgartlinger), Demirbay (90. Paulinho), Amiri - Volland
Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)
Gelbe Karten: Victor, Tisserand / Volland, Tah

mjm



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
papassohn 10.11.2019
1.
Bin eigentlich nur Fan der Sportart Fußball. Wer gewinnt oder verliert ist nicht so wichtig. Hauptsache ein packendes in d faires Spiel. Heute hat allerdings die Sportart verloren, da der 'Schwarze Mann' ( M. Gräfe) mal wieder mit Abstand der schwächste der 23 Akteure war. Mit dieser Leistung des Schiris und des sog. Kelllers wurde der VAR nun doch wohl endgültig da Absurdum geführt. Ein klares Foulspiel vor dem0:1, zwei verweigerte Elfmeter???? Aber mit kallibrierter Linie mm Entscheidungen treffen!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.