Ausschreitungen in Düsseldorf Leverkusen zeigt eigene Fans an

Bayer Leverkusen möchte nicht für das Fehlverhalten seiner Anhänger haften. Sollte der Bundesligist für die Ausschreitungen rund um die Partie bei Fortuna Düsseldorf belangt werden, will er die Strafen an die Übeltäter weiterreichen.

Leverkusen-Anhänger: Pyrotechnik in Düsseldorf
Getty Images

Leverkusen-Anhänger: Pyrotechnik in Düsseldorf


Hamburg - Das Bundesliga-Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen (1:4) hat offenbar ein juristisches Nachspiel. Leverkusen hat bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf Strafanzeige gegen Unbekannt bezüglich aller in Betracht kommender Delikte rund um die Begegnung vom 30. März gestellt. Sollte Bayer eine Strafe vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen der Ereignisse in Düsseldorf erhalten, wolle Bayer eventuell ermittelte Personen in Regress nehmen, kündigte der Verein am Mittwoch an.

Der Club reagiert damit auf die Ereignisse kurz nach Anpfiff des Spiels, als im Leverkusener Fanbereich mehrere pyrotechnische Gegenstände gezündet worden waren. Einige der glühenden Fackeln sollen dabei in den darunterliegenden Bayer-Fanblock geworfen worden sein.

Leverkusen war mit mit zehn Ordnern und einem Videoteam vor Ort. Nach eigenen Angaben haben die Sicherheitsleute so zwei vermummte Täter beobachten können, deren Identität allerdings derzeit noch unbekannt ist. Bayer will in Zusammenarbeit mit der Fortuna ein bundesweites Stadionverbot gegen diese Personen erwirken, sobald deren Personalien ermittelt sind.

Außerdem wollen beide Clubs gegen Zuschauer, die sich unmittelbar vor dem Abbrennen der Pyrotechnik vermummten, ebenfalls ein bundesweites Stadionverbot wegen des Verstoßes gegen die Hausordnung des Düsseldorfer Stadions aussprechen.

psk/sid

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rauhen 10.04.2013
1. Komisches Rechtssystem
Wie ist es eigentlich in einem Rechtsstaat möglich, dass irgendeine Intitution (in diesem Falle der DFB) ein eigenes Rechtssystem aufbaut, die fernab jeglicher staatsrechtlicher Methoden agieren darf wie sie will und Strafen verhängt, deren Größenordnung untereinander nicht vergleichbar sind? Wie ist es möglich, dass ein Verein bestraft werden darf, wenn jemand, der nicht mal Mitglied in einem solchen Verein ist, gegen die Gesetze, die diese Institution erlassen hat, verstößt? Wie ist es vor allem möglich, dass ein Verein eine solche Strafe überhaupt akzeptiert und bezahlt? Und warum darf ein Verein eine solche Strafe denn einfach "weitergeben"? Entweder der Verein ist schuldig, dann muss er bezahlen, oder er ist nicht schuldig, dann ist er erst gar nicht für schuldig zu befinden. Irgendwie ganz schön kaputt, unser Rechtssystem, wenn ich das mal sagen darf.
blondes_zebra 10.04.2013
2. Stadionverbot
Ich frag jetzt mal ganz blond: wie kontrolliert man eigentlich ein bundesweites Stadionverbot? Gibts Plakate wie früher bei der RAF?
Stäffelesrutscher 10.04.2013
3. Komisches Textverständnis
Zitat von rauhenWie ist es eigentlich in einem Rechtsstaat möglich, dass irgendeine Intitution (in diesem Falle der DFB) ein eigenes Rechtssystem aufbaut, die fernab jeglicher staatsrechtlicher Methoden agieren darf wie sie will und Strafen verhängt, deren Größenordnung untereinander nicht vergleichbar sind? Wie ist es möglich, dass ein Verein bestraft werden darf, wenn jemand, der nicht mal Mitglied in einem solchen Verein ist, gegen die Gesetze, die diese Institution erlassen hat, verstößt? Wie ist es vor allem möglich, dass ein Verein eine solche Strafe überhaupt akzeptiert und bezahlt? Und warum darf ein Verein eine solche Strafe denn einfach "weitergeben"? Entweder der Verein ist schuldig, dann muss er bezahlen, oder er ist nicht schuldig, dann ist er erst gar nicht für schuldig zu befinden. Irgendwie ganz schön kaputt, unser Rechtssystem, wenn ich das mal sagen darf.
Zum einen geht aus dem Artikel hervor, dass Leverkusen sich an die staatlichen Instanzen wendet, damit diese über Strafen befinden. Zum anderen haben die Vereine Hausrecht. Wenn bei Ihnen ein Gast herumpöbelt und die Sofaecke mit dem Klo verwechselt, dann dürfen Sie dem auch ein Hausverbot aussprechen, ohne dass ihn ein Gericht wegen einer Straftat (Sachbeschädigung, Beleidigung) verurteilt haben muss.
UdoL 10.04.2013
4.
Zitat von rauhenWie ist es eigentlich in einem Rechtsstaat möglich, dass irgendeine Intitution (in diesem Falle der DFB) ein eigenes Rechtssystem aufbaut, die fernab jeglicher staatsrechtlicher Methoden agieren darf wie sie will und Strafen verhängt, deren Größenordnung untereinander nicht vergleichbar sind? Wie ist es möglich, dass ein Verein bestraft werden darf, wenn jemand, der nicht mal Mitglied in einem solchen Verein ist, gegen die Gesetze, die diese Institution erlassen hat, verstößt? Wie ist es vor allem möglich, dass ein Verein eine solche Strafe überhaupt akzeptiert und bezahlt? Und warum darf ein Verein eine solche Strafe denn einfach "weitergeben"? Entweder der Verein ist schuldig, dann muss er bezahlen, oder er ist nicht schuldig, dann ist er erst gar nicht für schuldig zu befinden. Irgendwie ganz schön kaputt, unser Rechtssystem, wenn ich das mal sagen darf.
Schätze, dass unser Rechtssystem nur indirekt damit zu tun hat. Es dürfte sich um vertragliche Regelungen handeln.
peterduborg 10.04.2013
5. Bengalos in Stadien
Ich kann nicht verstehen weshalb in deutschen Stadien Bengalos erlaubt sind! Werden die Zuschauer beim Eintritt nicht untersuccht? In den USA werden alle diese Leute auf Waffen und andere illegalen Sachen untersucht! Deshalb ist es kein Problem Kinder ins Stadion zu bringen! Die Politiker sollten dieses Problem untersuchen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.