SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

09. März 2001, 22:14 Uhr

Bundesliga

Bayer überrollt die Himmelsstürmer

Sie galten als die beste Mannschaft des Jahres 2001. Doch in Leverkusen enttäuschte Werder Bremen auf ganzer Linie.

Flug ins Nichts: Werders Pizarro beim vergeblichen Luftkampf gegen Michael Ballack
REUTERS

Flug ins Nichts: Werders Pizarro beim vergeblichen Luftkampf gegen Michael Ballack

Leverkusen - Bayer Leverkusen hat den drohenden Absturz in der Fußball-Bundesliga gestoppt und Werder Bremens Erfolgsserie beendet. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge setzte sich das Team von Cheftrainer Berti Vogts gegen die Norddeutschen verdient mit 3:0 (1:0) durch und schob sich zumindest vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz nach vorne. Die als "Mannschaft der Stunde" angereisten Bremer verpassten hingegen die Chance, nach Zählern mit dem Vizemeister gleichzuziehen.

Verkrampfte Bremer


Vor 22.500 Zuschauern sorgten der Brasilianer Lucio (12.), Oliver Neuville (54.) mit seinem zwölften Saisontreffer und der zur Pause eingewechselte Thomas Brdaric (62.) für die Treffer der Hausherren, die sich gegenüber den vergangenen Wochen wesentlich engagierter und lauffreudiger zeigten. Werder, das nach sieben Spielen in Folge ohne Niederlage wieder einmal als Verlierer den Platz verlassen musste, fand in keiner Phase zum Erfolgsspiel der letzten Wochen und blieb insgesamt deutlich hinter den Erwartunen zurück.

Bayer hatte den 21-Tore-Sturm der Gäste mit dem Peruaner Claudio Pizarro und dem Brasilianer Ailton jederzeit sicher im Griff. Auch ohne den verletzten Kapitän Jens Nowotny und den Gelb-Rot-gesperrten Ulf Kirsten zeigte die Vogts-Truppe stark aufsteigende Tendenz.

Stütze Lucio


Als wichtiger Eckpfeiler in der Abwehr erwies sich der brasilianische Internationale Lucio, der erst am Freitagmorgen vom Länderspiel seines Heimatlandes in Mexiko (3:3) zurückgekehrt war. Trotz des Zeitunterschiedes und der starken körperlichen Belastung absolvierte der Südamerikaner eine souveräne Partie und zeichnete für das eminent wichtige 1:0 verantwortlich.

Die Vogts-Elf bemühte sich, mit schnellem Direktspiel und Pässen in die Tiefe die Werder-Abwehr auszuhebeln. Dies hatte vor allem in der Anfangsphase Erfolg. In der zweiten Halbzeit beschränkte sich Leverkusen auf Konter und zeigte beim Treffer zum 3:0 einen Spielzug aus dem Fußball-Lehrbuch. Glück hatten die Rheinländer jedoch in der 22. Minute, als Ze Roberto auf der Linie klären musste.

Von Ralph Durry, sid

Leverkusen - Bremen 3:0 (1:0)
1:0 Lucio (12.)
2:0 Neuville (54.)
3:0 Brdaric (62.)
Leverkusen: Matysek - Zivkovic, Lucio (83. Vranjes), Kovac - Reeb, Ramelow - Ballack, Schneider (86. Dzaka), Ze Roberto - Neuville, Rink (46. Brdaric)
Bremen: Rost - Stalteri, Verlaat, Kristajic - Frings, Eilts (58. Dabrowski), Ernst (63. Lee), Bode - Herzog - Pizarro, Ailton (86. Trares)
Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)
Zuschauer: 22.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten:Schneider, Ze Roberto, Zivkovic - Ailton, Frings, Kristajic

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung