Bundesliga BVB-Gala vermiest Weinzierls VfB-Debüt, Bayern gewinnt in Unterzahl

Der FC Bayern hat nach drei sieglosen Ligaspielen wieder gewonnen, obwohl Arjen Robben in Wolfsburg Gelb-Rot sah. Dortmund feierte in Stuttgart einen Torrekord - und wieder einmal Paco Alcácer.

DPA

VfL Wolfsburg - FC Bayern München 1:3 (0:1)

Vier Pflichtspiele ohne Sieg, zwei Niederlagen in der Liga hintereinander und dann der Rundumschlag auf der Pressekonferenz: Die Lage beim FC Bayern war vor dem achten Spieltag angespannt. Ein Sieg in Wolfsburg hat die Situation aber vorerst beruhigt. Robert Lewandowski erzielte zwei Tore für den Rekordmeister. Erst nutzte er ein gutes Zuspiel von Mats Hummels, das Thiago Alcántara durchließ (30. Minute), dann profitierte er von einem Fehler von William, der den Ball zu kurz zu Torwart Koen Casteels zurückköpfte (49.). In 20 Spielen gegen den VfL hat Lewandowski nun 19-mal getroffen.

Wolfsburgs Robin Knoche (l.), Bayerns Robert Lewandowski
DPA

Wolfsburgs Robin Knoche (l.), Bayerns Robert Lewandowski

Nach einem Platzverweis verloren die Bayern allerdings kurzzeitig ihre Dominanz. Arjen Robben sah für eine Schwalbe in der ersten und ein Foulspiel in der zweiten Hälfte Gelb-Rot (57.). Wenig später kam Wolfsburg durch Wout Weghorsts Abschluss aus kurzer Distanz wieder heran (63.). James Rodríguez sorgte dann aber für die Entscheidung (73.), diesmal lieferte Lewandowski die Vorlage. Die Bayern springen durch den Sieg vorerst auf Platz zwei. Mönchengladbach, Werder und Hertha können allerdings im Laufe des Wochenendes wieder vorbeiziehen.

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:4 (0:3)

Nach 25 Minuten stand der vierte Dortmunder Bundesligasieg in Folge praktisch fest. Denn es stand bereits 3:0. Jadon Sancho traf nach einer abgefälschten Vorlage von Marco Reus mit einem abgefälschten Schuss zur Führung (3.). Nach einem Doppelpass mit Lukasz Piszczek erzielte Reus selbst den zweiten Treffer (23.).

Dem dritten Tor ging ein schwerer Fehler von Benjamin Pavard voraus. Der Franzose führte einen Freistoß tief in der eigenen Hälfte schnell und ungenau aus, Paco Alcácer und Reus fingen den Ball ab. Der Spanier erzielte per Lupfer sein siebtes Saisontor im vierten Spiel (25.). Es war die erste Partie, die Alcácer von Beginn an absolvierte. Zur Pause wurde er ausgewechselt. Danach hatte Stuttgart einige gute Torchancen, Roman Bürki parierte aber mehrfach glänzend. Maximilian Philipp erzielte in der Schlussphase seinen ersten Pflichtspieltreffer der Saison (85.). Der BVB steht in der Liga nun bei 27 Toren - so viele hatte der Klub nach acht Spielen noch nie erzielt.

Fotostrecke

12  Bilder
Fußball-Bundesliga: BVB brilliert, Leverkusen verwirrt

1. FC Nürnberg - TSG Hoffenheim 1:3 (1:0)

Kasim Adams bescherte Nürnberg mit einer ungeschickten Aktion die Führung. Der Hoffenheimer rempelte im Strafraum Virgil Misidjan um. Hanno Behrens verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (18.). Die TSG dominierte in der Folge, scheiterte aber immer wieder an Nürnbergs Torwart Christian Mathenia.

Nach der Pause drehte Hoffenheims Reiss Nelson das Spiel: Den Ausgleich erzielte er nach einer Vorlage durch Pavel Kaderabek (50.), nur sieben Minuten später legte Kerem Demirbay dem Engländer die Führung auf (57.). Ádám Szalai setzte den Schlusspunkt (67.). Der FCN hat damit seine erste Partie der Saison zu Hause verloren, Hoffenheim gewann erstmals nach vier Pflichtspielen ohne Sieg.

FC Augsburg - RB Leipzig 0:0

Der erste Aufreger der Partie sorgte für Chaos. Nach einem Zweikampf zwischen Jeffrey Gouweleeuw und Timo Werner entschied Felix Zwayer auf Elfmeter für Leipzig. Nach gut dreiminütiger Unterbrechung mit Videobeweis bestätigte der Schiedsrichter sein Urteil zunächst, entschied dann aber doch auf Abseits. Tore fielen nicht mehr. Leipzig verpasste es, sein viertes Ligaspiel in Folge zu gewinnen. Damit rutscht RB auf Platz drei hinter den FC Bayern ab. Der Rückstand auf den BVB wächst auf fünf Punkte.

Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:2 (1:1)

Ein Spieler stand in dieser Begegnung immer wieder im Fokus: Hannovers Felipe. Erst verursachte er durch ein Handspiel in der Mauer nach einem Wendell-Freistoß einen Elfmeter - und sah Gelb (6.). In der zweiten Hälfte traf der Brasilianer dann per Volley zur erneuten 96-Führung (54.) und kassierte nur drei Minuten später einen Platzverweis: Für ein erneutes Handspiel sah Felipe Gelb-Rot (57.).

Leverkusen hatte seine Offensivschwäche (sieben Tore in den ersten sieben Spielen) zuvor fortgesetzt: Wendell verschoss den frühen Elfmeter durch einen schwachen Versuch, Michael Esser parierte (7.). Florent Muslija brachte Hannover durch einen direkten Freistoß das erste Mal in Führung (25.). Der zweite Treffer durch Niclas Füllkrug zählte wegen einer Abseitsstellung zurecht nicht (33.), nur eine Minute später sorgte Lars Bender für den Ausgleich (34.). Nach Felipes Tor rettete Karim Bellarabi seinem Team in der vierten Minute der Nachspielzeit immerhin noch einen Punkt.

aev



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ooda_maddinoo 20.10.2018
1. Rb
Tut sich richtig schwer gegen Mannschaften,die kein Fussball spielen wollen. Dazu gab es unverhältnismäßig viele gelbe Karte bei RB und bei Augsburg zu wenige. Mit ein wenig mehr Glück wäre ein Dreier drin gewesen. Nichts desto trotz,ein Punkt und zu Null. Die Abwehr hatte aber auch fast nichts zu tun.
immerfroh 20.10.2018
2. Nun mal halblang
eine Gala des BVB war das in Stuttgart bei weitem nicht. Eine sehr gute konzentrierte 1.Halbzeit genügte gegen ängstliche Stuttgarter um die Weichen auf Sieg zustellen. Da kam dem BVB auch das ungewohnt körperlose Spiel des VfB zu gute. Da hat man in der Vergangenheit schon andere Spiele gesehen. Der Versuch, die klare Führung im 2. Abschnitt zu verwalten, hätte bei besserer Chancenverwertung des VfB auch schief gehen können. Aber so überstand der BVB die kurze Drangphase des VfB recht unbeschadet. Dass man diesen Sieg jetzt nicht überschwänglich feiern wird, ist angesichts des schwachen Gegners selbstredend. Am Mittwoch wartet endlich ein echter hochkarätiger Gegner. Dann wird man sehen, wie weit diese Mannschaft wirklich ist.
gammoncrack 20.10.2018
3. Nun würde mich schon sehr interessieren,
Zitat von immerfroheine Gala des BVB war das in Stuttgart bei weitem nicht. Eine sehr gute konzentrierte 1.Halbzeit genügte gegen ängstliche Stuttgarter um die Weichen auf Sieg zustellen. Da kam dem BVB auch das ungewohnt körperlose Spiel des VfB zu gute. Da hat man in der Vergangenheit schon andere Spiele gesehen. Der Versuch, die klare Führung im 2. Abschnitt zu verwalten, hätte bei besserer Chancenverwertung des VfB auch schief gehen können. Aber so überstand der BVB die kurze Drangphase des VfB recht unbeschadet. Dass man diesen Sieg jetzt nicht überschwänglich feiern wird, ist angesichts des schwachen Gegners selbstredend. Am Mittwoch wartet endlich ein echter hochkarätiger Gegner. Dann wird man sehen, wie weit diese Mannschaft wirklich ist.
was Ihre Headline "Nun mal halblang" angesichts des Artikels zu bedeuten hat? Was schien Ihnen denn nun genau etwas übertrieben oder zu optimistisch. Ich könnte dort inhaltlich, außer Fakten zum Spiel, nichts derartiges finden.
skeptikerjörg 20.10.2018
4.
Zitat von immerfroheine Gala des BVB war das in Stuttgart bei weitem nicht. Eine sehr gute konzentrierte 1.Halbzeit genügte gegen ängstliche Stuttgarter um die Weichen auf Sieg zustellen. Da kam dem BVB auch das ungewohnt körperlose Spiel des VfB zu gute. Da hat man in der Vergangenheit schon andere Spiele gesehen. Der Versuch, die klare Führung im 2. Abschnitt zu verwalten, hätte bei besserer Chancenverwertung des VfB auch schief gehen können. Aber so überstand der BVB die kurze Drangphase des VfB recht unbeschadet. Dass man diesen Sieg jetzt nicht überschwänglich feiern wird, ist angesichts des schwachen Gegners selbstredend. Am Mittwoch wartet endlich ein echter hochkarätiger Gegner. Dann wird man sehen, wie weit diese Mannschaft wirklich ist.
Eine Gala verlangt doch, außer Ihnen, niemand. Ein überzeugender Sieg mit 4 Toren reicht uns völlig. Und was die 2. Halbzeit angeht ist zu berücksichtigen, dass Favre schon früh begonnen hat, Personal zu schonen. Klar, gegen Athletico wird es nicht so einfach. Aber gerade deshalb ist es von Vorteil, dass die Borussia in der BL weiter marschiert und nicht wie in der Vorsaison nach dem 8. Spieltag einbricht.
immerfroh 20.10.2018
5.
Zitat von gammoncrackwas Ihre Headline "Nun mal halblang" angesichts des Artikels zu bedeuten hat? Was schien Ihnen denn nun genau etwas übertrieben oder zu optimistisch. Ich könnte dort inhaltlich, außer Fakten zum Spiel, nichts derartiges finden.
BVB-Gala....das stört mich, weil es keine Gala war, sondern das von mir beschriebene Spiel. Warum müssen Überschriften immer in Übertreibungen wetteifern ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.