Krisen-Klub VfB Bobic stellt sich hinter Trainer Veh

Beim VfB Stuttgart läuft es sportlich derzeit denkbar schlecht. Trainer Armin Veh muss dennoch nicht um seinen Job bangen. Sportvorstand Fredi Bobic hat ihm eine Jobgarantie ausgesprochen - obwohl er selbst stark in der Kritik steht.
VfB-Trainer Veh: Trainerfrage "wird sich nicht stellen"

VfB-Trainer Veh: Trainerfrage "wird sich nicht stellen"

Foto: Sebastian Kahnert/ dpa

Hamburg - Armin Veh muss nach drei Niederlagen in den ersten vier Spielen der Fußball-Bundesliga nicht um seinen Job beim Schlusslicht VfB Stuttgart bangen. "Die Trainerfrage wird sich nicht stellen, nicht heute und auch nicht in der Zukunft, weil Armin Veh für die Zukunft steht", sagte Sportvorstand Fredi Bobic, der selbst in der Kritik steht, in einem Interview des "Kicker".

"Wir wussten, dass der Start holprig werden könnte. Aber wir sprechen zu diesem Zeitpunkt nicht von einer unglaublichen Krise", so Bobic. Wichtig sei, intern die Ruhe zu bewahren, mahnte er vor der Partie gegen Vizemeister Borussia Dortmund am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Bobic schloss einen eigenen Rücktritt zum gegenwärtigen Zeitpunkt ebenfalls aus. "Davonlaufen kann jeder. Ich bin nicht der Typ, der hinwirft", sagte der 42 Jahre alte ehemalige Nationalspieler. Er betonte aber: "Wenn ich meine Überzeugungen verkaufen müsste, um meine Position zu halten, dann würde ich von selbst aufhören. Ich gehe konsequent meinen Weg."

Fotostrecke

Bundesliga-Analyse: Warum Hamburg den Bayern einen Punkt klaute und weshalb Paderborn Tabellenführer ist

Foto: Opta
aha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.