Krisen-Klub VfB Bobic stellt sich hinter Trainer Veh

Beim VfB Stuttgart läuft es sportlich derzeit denkbar schlecht. Trainer Armin Veh muss dennoch nicht um seinen Job bangen. Sportvorstand Fredi Bobic hat ihm eine Jobgarantie ausgesprochen - obwohl er selbst stark in der Kritik steht.

VfB-Trainer Veh: Trainerfrage "wird sich nicht stellen"
DPA

VfB-Trainer Veh: Trainerfrage "wird sich nicht stellen"


Hamburg - Armin Veh muss nach drei Niederlagen in den ersten vier Spielen der Fußball-Bundesliga nicht um seinen Job beim Schlusslicht VfB Stuttgart bangen. "Die Trainerfrage wird sich nicht stellen, nicht heute und auch nicht in der Zukunft, weil Armin Veh für die Zukunft steht", sagte Sportvorstand Fredi Bobic, der selbst in der Kritik steht, in einem Interview des "Kicker".

"Wir wussten, dass der Start holprig werden könnte. Aber wir sprechen zu diesem Zeitpunkt nicht von einer unglaublichen Krise", so Bobic. Wichtig sei, intern die Ruhe zu bewahren, mahnte er vor der Partie gegen Vizemeister Borussia Dortmund am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Bobic schloss einen eigenen Rücktritt zum gegenwärtigen Zeitpunkt ebenfalls aus. "Davonlaufen kann jeder. Ich bin nicht der Typ, der hinwirft", sagte der 42 Jahre alte ehemalige Nationalspieler. Er betonte aber: "Wenn ich meine Überzeugungen verkaufen müsste, um meine Position zu halten, dann würde ich von selbst aufhören. Ich gehe konsequent meinen Weg."

Fotostrecke

21  Bilder
Bundesliga-Analyse: Warum Hamburg den Bayern einen Punkt klaute und weshalb Paderborn Tabellenführer ist

aha/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brendan33 22.09.2014
1. Armin Veh wörtlich:
"Ich schüttle nicht gerne dem anderen Trainer die Hand, wenn ich verloren haben. Die Verantwortlichen machen hier alles, um die Eintracht zu etablieren, aber das sind nicht unbedingt meine Ziele." Es war ja auch frustrierend für ihn, den Meistertrainer, immer zwischen hinterem Mittelfeld und Europa League herum zu schwanken. Da sucht man sich doch lieber einen Verein "mit Perspektiven", wo man sich mal so richtig im Abstiegskampf beweisen kann. Ich wünsche aus Frankfurt viel Erfolg ! LOL
audiotom 22.09.2014
2.
Armin Veh. War das nicht der, der in Frankfurt seinen Vertrag nicht verlängert hat weil er dem gegnerischen Trainer nicht mehr so oft die Hand zur Gratulation schütteln wollte?
schmusel 22.09.2014
3. Wer blinzelt zuerst?
Eben, das wird interessant sein zu sehen was passiert wenn der Rest-Vorstand dem Sportvorstand die Wahl zwischen eigenem Job und dem von Veh aufzwingt.
neumann12 22.09.2014
4. Bobic
In Stuttgart wäre jeder froh, er würde bald gehen. Herr Veh ist die ärmste Sau in diesem ganzen Trauerspiel. Dazu noch ein Vorstand, der nichts taugt. Vielleicht kann aber irgend jemand Herrn Veh noch bitten, die Spieler, die uns (also das Publikum) seit ca 3 Jahren den letzten Nerv rauben, nicht mehr spielen zu lassen. Das wären: Ullreich, Gentner, Sakai, Ibisevic und Schwaab, evtl auch Harnik. Dann klappt es auch wieder mit den Punkten.
MM1972 22.09.2014
5. Bobic, der Meister des
Was kann Armin Veh schon mit den bundesligauntauglichen Spielern erreichen, die Herr Bobic eingekauft hat? Andauernd werden die Fans vom Vorstand mit irgendwelchen Floskeln vertröstet. Die ganze Situation wird wie üblich schöngeredet. Mir reicht es jetzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.