Gegen Mainz 05 Borussia Dortmund zittert sich zurück an die Tabellenspitze

Borussia Dortmund hat das erste Spiel nach der 0:5-Niederlage gegen München gewonnen. Zumindest für eine Nacht ist der BVB damit wieder Tabellenführer - wirklich überzeugend war die Leistung aber nicht.

Jadon Sancho
Getty Images

Jadon Sancho


Borussia Dortmund hat mit einem Sieg auf die 0:5-Niederlage im Topspiel gegen Bayern München reagiert. Beim 2:1 (2:0) gegen Mainz 05 erzielte Jadon Sancho beide Treffer für die Dortmunder (17., 24. Minute), Robin Quaison traf für Mainz (84.). Damit übernimmt der BVB zumindest für eine Nacht wieder die Tabellenführung von den Bayern, die erst am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf antreten (15.30 Uhr; Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky). Für Mainz war es in Dortmund die sechste Niederlage in Folge.

Dortmund 0:5 in München, Mainz 5:0 gegen Freiburg - das waren die Vorzeichen dieses Bundesliga-Duells. Und tatsächlich starteten die Mainzer auch erstaunlich offensiv in das Gastspiel. Doch die Gäste stellen eben auch die schwächste Defensive der Rückrunde. So war es nur eine Frage der Präzision, bis der BVB nach Chancen von Thomas Delaney (9.) und Jacob Bruun Larsen (16.) traf: Nach starker Vorarbeit von Mario Götze ins Zentrum brachte Sancho sein Team in der 17. Minute in Führung, wenig später erhöhte er gegen überforderte Mainzer aus zehn Metern auf 2:0. Kurz vor der Pause dann die erste Chance für die Gäste, als Karim Onisiwos Abschluss vom Außenpfosten ins Toraus trudelte (43.).

Trotz taktischer Umstellung zur zweiten Hälfte hatte Mainz auch nach Wiederanpfiff zunächst Mühe, einer Borussia im Wiedergutmachungsmodus etwas entgegenzusetzen. Doch die Mainzer traten nun auch offensiver und konsequenter im Spiel gegen den Ball auf. Weil die Dortmunder gleichzeitig in der Defensive erneut Probleme hatten, kamen nun auch die Gäste zu Chancen. In der 65. Minute traf der auffällige Onisiwo erneut den Pfosten, diesmal flog der Ball von dort in die Hände von BVB-Torwart Roman Bürki. Knapp 20 Minuten später landete der Ball dann doch im Tor von Bürki, als Quaison einen abgefälschten Nachschuss über die Linie stolperte.

In einer wilden Schlussphase hatte Dortmund mehrfach Glück, dass die eigenen fahrigen Abwehraktionen nicht noch den Sieg gekostet haben. In der 88. Minute kam Anthony Ujah gleich dreimal hintereinander zum Abschluss - scheiterte aber jedes Mal an einem reaktionsstarken Bürki.

Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 2:1 (2:0)
1:0 Sancho (17.)
2:0 Sancho (24.)
2:1 Quaison (84.)
Dortmund: Bürki - Wolf (78. Zagadou), Weigl, Akanji, Diallo - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Bruun Larsen (72. Philipp) - Götze (89. Toprak)
Mainz: Müller - Donati, Hack, Niakhate, Martin - Kunde (46. Baku) - Gbamin, Latza (82. Ujah) - Boetius - Mateta (56. Quaison), Onisiwo
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: - / Mateta
Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)

sak



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oskaraus der Tonne 13.04.2019
1. Sehr, sehr schwach.
Nach den zwei glücklichen Toren kam da gar nichts mehr von den Gehypten. Mainz klar besser und mit Pech im Abschluss. Die KGaA hat gespielt wie eine Altherrentruppe - wird das hier nicht eher den Bayern nachgesagt?
gammoncrack 13.04.2019
2. Immer wieder diese Quälerei für die Zuschauer.
Die gehen wohl alle schweißgebadet nach Hause. Interessant fand ich die Nachspielzeit. Was wäre hier wohl los gewesen, wenn es 1:1 gestanden hätte und der BVB hätte in der 5. Minute dieser das 2:1 geschossen. Da wären wieder aus allen Rohren geschossen worden. Als BVB-Fan fand ich die Länge absolut gerechtfertigt. Und hätte Mainz noch das 2:2 geschossen, hätte sich niemand beklagen dürfen.
immerfroh 13.04.2019
3.
Ein Sieg ist ein Sieg ist ein Sieg. Gute erste Halbzeit, 3 Punkte , Tabellenführung vorerst bis morgen das war es auch schon. Am Ende hing der BVB in den Seilen und nur Roman Bürki allein wehrte den K.O. ab. Was hat die Mannschaft im letzten Drittel nur so gelähmt ? Das war ja kollektives Hinterherlaufen.
hundini 13.04.2019
4. ^^
Gegen Ende der Saison mutiert Favre immer mehr zum Angsthasen. So hatte er mit Hertha und Gladbach 2 Meisterschaften vergeigt. So eine Zittertruppe darf nicht Meister werden...
Oihme 13.04.2019
5. ...
Diesmal nur eine Halbzeit, in der der BVB an die Wand gespielt wurde. Man sah den Borussen den Wirkungstreffer von München deutlich an, in der zweiten Hälfte wirkten die Schwarzgelben wie gelähmt, als hielte man vor eigenem Publikum dem Wiedergutmachungs-Druck nicht stand. Aber die drei Punkte stimmen wenigstens.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.