Bundesliga BVB zaubert sich zum Sieg gegen Gladbach

Borussia Dortmund hat Mönchengladbach keine Chance gelassen und wunderschöne Tore erzielt. Hoffenheim gewann das Top-Spiel gegen Köln - und Werder feierte einen Sieg im Abstiegskampf.

REUTERS

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 4:1 (2:1)

BVB-Trainer Thomas Tuchel entschied sich nach einer, wegen der Kritik an seiner Mannschaft, turbulenten Woche erneut für Rotation. Vier Spieler mussten weichen, darunter mit Mario Götze, André Schürrle und Julian Weigl drei deutsche Nationalspieler. Neu im Team waren unter anderen Marco Reus und Nuri Sahin, der unter Tuchel bisher keine Rolle gespielt hatte. Für den angeschlagenen Sahin war das Spiel dann aber schon nach 36 Minuten beendet, Weigl rückte ins defensive Mittelfeld.

Die Anfangsphase gegen die eigentlich kriselnden Gladbacher war dann warschauesk, erinnerte mehr an den 8:4-Sieg gegen Legia denn an die Pleite in Frankfurt, die Tuchels Kritik ausgelöst hatte. Raffael traf nach einer schlechten Kopfballabwehr von Marc Bartra zur frühen Gladbacher Führung (6. Minute), im direkten Gegenangriff erzielte Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem 14. Saisontreffer den Ausgleich (7.). Die BVB-Führung fiel nach einem Eckball von Ousmane Dembélé, den Bartra verlängerte und Lukasz Piszczek aus kurzer Distanz per Kopf verwertete (15.). In der Folge beruhigte sich das Spiel, wobei Dortmund klar dominierte und Gladbach sich offensiv kaum entfalten konnte.

Die zweite Hälfte begann wieder schwungvoll, das Hackentor von Reus zählte wegen einer Abseitsstellung aber richtigerweise nicht (49.). Die Gäste waren nun besser im Spiel, aber Dembélé sorgte mit einem überlegten Schuss von der Strafraumgrenze für die Entscheidung (64.). Nach Aubameyangs zweitem Treffer (68.) drohte Gladbach ein Debakel, doch das Team von Trainer André Schubert fing sich wieder. Der BVB stellt mit nun 31 Treffern trotzdem die torgefährlichste Offensive der Bundesliga.

1899 Hoffenheim - 1. FC Köln 4:0 (2:0)

Hoffenheim setzt sich mit dem klaren Heimsieg gegen Köln in der Spitzengruppe der Bundesliga fest, der FC rutscht dagegen auf den siebten Platz ab. In einer temporeichen Anfangsphase gingen die Gastgeber durch Sandro Wagner früh in Führung (8.), der Stürmer staubte nach einem von Ersatzkeeper Thomas Kessler parierten Kopfball von Benjamin Hübner aus kurzer Distanz ab.

Bis zur Pause hatten die Kölner die besseren Torchancen, den zweiten Treffer markierte aber Jeremy Toljan nach einem Stellungsfehler von Frederik Sörensen (39.). Im zweiten Durchgang kam Köln kaum noch gefährlich vor das TSG-Tor, Hoffenheim traf dagegen gleich mit der ersten Großchance: Nach einer Flanke des eingewechselten Mark Uth traf der Ex-Darmstädter per Kopf (67.). Uth erzielte in der Schlussphase den Endstand (89.).

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 1:1 (0:1)

Kein Fußballer lässt sich gerne tunneln, wahrscheinlich ist auch Florian Niederlechner keine Ausnahme. Vor dem 1:0 der Freiburger in Leverkusen erkannte der Stürmer aber, dass es diesmal die beste Option war. Nach einem Eckball war Janik Haberer zum Schuss auf das Bayer-Tor gekommen, Niederlechner sah den Ball auf sich zufliegen, ließ ihn zwischen den Beinen passieren - und machte so den Weg zur Führung frei (30.). Ansonsten war Leverkusen das dominante Team (rund 75 Prozent Ballbesitz) - aber auch das ideenlose. In der Offensive fiel der Mannschaft von Trainer Roger Schmidt kaum etwas ein. Das änderte sich erst nach knapp einer Stunde. Chicharito vergab die ersten Chancen, Hakan Calhanoglu gelang dann nach schöner Vorarbeit von Julian Brandt der Ausgleich (60.). Chicharito vergab in der 88. Minute mit einem schwach geschossenen Elfmeter dann aber die Chance auf den Heimsieg.

Fotostrecke

10  Bilder
Bundesliga: Der BVB demontiert die andere Borussia

Werder Bremen - FC Ingolstadt 2:1 (1:1)

Im Nord-Derby war Claudio Pizarro noch von seinem Trainer Alexander Nouri geschont worden, gegen Ingolstadt, direkter Konkurrent im Abstiegskampf, begann der Peruaner in der Werder-Offensive gemeinsam mit Serge Gnabry und Max Kruse. Und der ehemalige Wolfsburger war es, der das erste Tor des Spiels erzielte: Nach einer Flanke von Fin Bartels traf Kruse aus wenigen Metern per Dropkick. Die Führung war verdient, Werder bestimmte das Geschehen weitgehend. Aber die Bremer schafften es wieder nicht, ihr Spiel über die gesamte Dauer durchzuhalten - und zu null zu spielen. Ingolstadts Markus Suttner verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar für Werder-Keeper Jaroslav Drobny (58.) zum 1:1. Doch anders als schon mehrmals in dieser Saison brachen die Bremer diesmal nicht ein, im Gegenteil. Bartels erzielte im Nachsetzen noch den 2:1-Siegtreffer (75.) und verhalf seinem Team zumindest vorerst zum Sprung auf Tabellenplatz 14.

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:3 (2:1)

Wolfsburgs Trainer Valérien Ismaël hatte einigen der größten VfL-Stars eine Denkpause verordnet. Und so sahen Jakub Blaszczykowski, Luiz Gustavo, Daniel Didavi und Julian Draxler von der Ersatzbank zu, wie der erstmals in der Startelf stehende Borja Mayoral zum 1:0 traf (12.). Hertha schaffte zwar durch einen direkten Freistoß von Marvin Plattenhardt schnell den Ausgleich (16.), aber in Paul Seguin nutzte ein weiterer Wolfsburger seine Chance, sich mit einem Tor für Ismaëls Vertrauen zu bedanken (18.).

Danach ließ der VfL die Gäste im Mittelfeld das Spiel machen, stand aber so gut, dass die Berliner sich kaum Chancen erarbeiten konnten. Die Art und Weise, wie Alexander Esswein dann doch noch den Ausgleich erzielte, war nur folgerichtig: Aus 25 Metern zog der Mittelfeldspieler ab und traf durchs Gewühl hindurch neben den Pfosten (69.). Diego Benaglio im Wolfsburger Tor war die Sicht versperrt, und er reagierte zu spät. Torschütze Segui musste mit Gelb-Rot vom Platz (87.), und wenig später verwandelte Salomon Kalou einen Elfmeter zum Auswärtssieg (90.+1).

krä/luk



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rayraymed 03.12.2016
1.
bremen ist auf 14 nicht 15
werjor 03.12.2016
2. Gladbach bald wieder 2. Liga !
Die Gladbacher hatten nach der Favre Zeit wieder ein kleines Hoch aber jetzt befinden sie sich wieder eindeutig auf Abwärtstrend.
retterdernation 03.12.2016
3. Hertha zaubert sich auch zum Sieg
genauso wie Hoffenheim oder Bremen. Da wollte der BvB halt auch dabei sein ... :-))). Super wie die Berliner ein 1:2 drehten und in einen Sieg umwandelten. Darida und Esswein brachten die Wende. Super - was das Trainergespann da wieder auf die Beine stellte, denn viele wichtige Spieler der Hertha fehlen im Moment. Gratulation auch nach Hoffenheim, 4:0 muss man die Kölner erst mal schlagen. Für den Moment spielt Hertha sogar mit um den Titel. Vielleicht zieht Frankfurt ja gleich, was der Liga gut tuen würde. Hahohe
gibmichdiekirsche 03.12.2016
4. Starkes Spiel
Ein sehr starkes und ansprechendes Spiel des BVB, der Sieg auch in der Höhe verdient und die richtige Antwort auf das Krisengerede der letzten Woche. Castro erneut als Strippenzieher, Reus und Dembélé mit einer jeweils herausragenden Vorstellung. Schade, dass Reus seine Leistung nicht mit einem Tor krönen konnte. Andererseits hätte ich den Gladbachern aber auch keine fünf Gegentore gegönnt. Und was den Beitrag #2 betrifft: Bei ihrem Potential wird die Borussia vom Niederrhein ganz sicher nicht via 2. Liga marschieren. Was auch ein übler Verlust für die 1. Liga wäre, aber da muss man sich m.E. nicht sorgen. Mag allerdings sein, dass es für André Schubert langsam eng wird.
Sal.Paradies 03.12.2016
5. Nur noch ein Sieg!
Jetzt benötigt die Alte Dame nur noch einen Sieg und sie wird diese Saison definitiv nix mit dem Abstieg zu tun haben! Ich bin mir sicher, dass dieses Jahr 30 Punkte (zumindest für die Relegation) reichen, wenn ich sehe, welch magere Punkteausbeute die Mannschaften ganz unten generieren. Auch die Negativserie, dass sie nach einem Rückstand kein Spiel drehen können, haben sie jetzt gegen Mainz+Wolfsburg ad acta gelegt . Jetzt noch ein Erfolg Zuhause gegen Bremen und die Berliner Fussball-Fans können auf ein schönes Weihnachtsfest hoffen. Der BVB heute mir einer sehr soliden Leistung und einem (wieder) überragenden M.Reus, der einfach den Unterschied ausmacht. Einfach super, wie Marco in so wenigen Spielen zu alter Stärke zurückfindet. Reus hat heute gegen Gladbach bewiesen, was ich letzte Woche schon sagte. In dieser Form ist er auch für die NM definitiv gesetzt und wird uns in Russland (hoffentlich) nächstes Jahr viel Freude machen. Einfach unglaublich, wie Reus Bälle annimmt und verabeitet. Das ist hohe Fussball-Kunst und alle Dortmunder können froh sein, dass "er" nicht dem Ruf des Geldes (und der Bayern) gefolgt ist.... ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.