Bundesliga Trotz Hummels-Platzverweis - BVB gewinnt bei Klinsmann-Einstand in Berlin

Nach drei sieglosen Spielen hat Borussia Dortmund wieder gewonnen. Julian Brandt glänzte gegen Hertha BSC in neuer Rolle, Mats Hummels machte es seinem Team schwer.

Julian Brandt (links) und Dodi Lukebakio waren die auffälligsten Spieler der Partie
Odd Andersen / AFP

Julian Brandt (links) und Dodi Lukebakio waren die auffälligsten Spieler der Partie


Borussia Dortmund hat Herthas neuem Trainer Jürgen Klinsmann eine Niederlage zum Einstand beschert. Der BVB erzielte nach einer schwachen ersten Viertelstunde beider Teams zwei schnelle Tore durch Jadon Sancho (15. Minute) und Thorgan Hazard (17.). Hertha verkürzte durch Vladimir Darida (34.) und direkt nach der Halbzeit traf Davie Selke (48.) - doch da der Hertha-Angreifer im Abseits stand, wurde das Tor nachträglich aberkannt.

Der BVB siegte, obwohl er nach einem Platzverweis für Mats Hummels die zweite Spielhälfte in Unterzahl spielen musste, und springt vorübergehend auf Platz fünf. Hertha rutscht auf Platz 16 ab.

Die 0:4-Pleite in München, das schmeichelhafte Heim-Remis gegen Paderborn, das 1:3 in der Champions League in Barcelona - die Ergebnisse der Borussia sprachen zuletzt nicht für Lucien Favre. (Lesen Sie hier mehr zur sportlichen Krise in Dortmund.)

Mit seinen personellen Umstellungen für das Spiel in Berlin machte der BVB-Trainer vieles richtig. Sancho, der beim FC Barcelona erst nach der Halbzeit in die Partie kam und danach bester Dortmunder Spieler war, bildete gemeinsam mit Hazard die offensive Flügelzange. Julian Brandt rückte dafür ins zentrale Mittelfeld.

Oh, wie schade - Klinsmann startet seine Karriere als Hertha-Trainer mit einer Niederlage
Gregor Fischer / DPA

Oh, wie schade - Klinsmann startet seine Karriere als Hertha-Trainer mit einer Niederlage

Brandt, der in Barcelona zeitweise fahrig agierte und deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben war, überzeugte in der neuen Rolle. Er nutzte den Platz, den ihm die Hertha gewährte, und trieb das Dortmunder Spiel aus der Tiefe an.

Genauso lief es in der 15. Minute, als er mit Tempo auf die Hertha-Verteidigung zulief und Sancho auf dem linken Flügel in die Spitze schickte. Der Engländer brachte den BVB in Führung. Nur zwei Minuten später griff der BVB über die rechte Seite an, dieses Mal fand Achraf Hakimi in der Mitte Hazard, der auf 2:0 erhöhte (17.).

Dortmund versuchte die Partie zu beruhigen, was aber insbesondere am aktiven Hertha-Offensivspieler Dodi Lukebakio scheiterte. Der 22-Jährige war es auch, der mit einer starken Einzelaktion den Anschlusstreffer herbeiführte. Seinen Schuss fälschte Darida unhaltbar für Roman Bürki ab.

Auch Selke bereitete dem BVB Probleme, insbesondere Innenverteidiger Hummels. Der hatte den Berliner Angreifer in der 20. Minute nach einem Stellungsfehler gefoult und dafür Gelb gesehen, kurz vor der Pause konnte er den heranrauschenden Selke auf seinem Weg zum Tor erneut nur durch ein Foul stoppen, was ihm Gelb-Rot einbrachte (45.).

Direkt nach der Pause überrumpelte Selke die BVB-Verteidigung erneut und erzielte den vermeintlichen Ausgleich (48.), doch Schiedsrichter Sven Jablonski nahm den Treffer nach Prüfung durch den Videoschiedsrichter zurück. Dortmund versuchte in Unterzahl, möglichst stabil zu stehen, Berlin übernahm die Kontrolle über das Spiel. In der Nachspielzeit versuchte es der eingewechselte Salomon Kalou noch mal per Kopf, wurde jedoch durch Mitspieler Vedad Ibisevic gestört und setzt den Ball daneben (90.+1).

Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:2 (1:2)
0:1 Sancho (15.)
0:2 Hazard (17.)
1:2 Darida (34.)
Berlin: Kraft - Stark (68. Dilrosun), Boyata, Rekik - Wolf, Grujic, Skjelbred, Mittelstädt - Darida (78. Kalou) - Lukebakio (68. Ibisevic), Selke
Dortmund: Bürki - Akanji, Hummels, Zagadou - Hakimi, Brandt, Witsel, Guerreiro - Hazard (84. Piszczek), Sancho (90. Schmelzer) - Reus (90.+2 Götze)
Schiedsrichter: Jablonski
Gelbe Karte: Darida, Grujic, Ibisevic / -
Gelb-Rot: Hummels
Zuschauer: 74.500

tip



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxgil 30.11.2019
1. Na ja
War knapp, meine Bienchen haben nicht überzeugt. Leider bleibt Favre jetzt wohl da....
hans.günter 30.11.2019
2. Hoffentlich
bleib Favre noch lange Trainer bei Dortmund. Was Besseres könnte den anderen Teams nicht passieren. An Gehässigkeit nicht zu unterbieten ist sein Einwechseln von Wunderfußballer Götze in der 90.+2!!!
jesse01 30.11.2019
3. Frechheit mit goetze
sehe ich genauso. unverschämt Götze sinnlos für 2 Minuten zu bringen. absolut respektlos. geh Mario, geh. das must du dir nicht bieten lassen. überall ist es besser für dich als in Dortmund
rahelrubin 30.11.2019
4. Respektlos?
Natürlich wechselt er, um Zeit zu schinden. Was hat das mit Respektlosigkeit zu tun? Die 4 Minuten waren völlig unsinnig. Jeder, der knapp führt und noch kann, wechselt doch dann. Ich freue mich über den 3er, vor allem auswärts und in Unterzahl. Aber Befreiungsschlag ist das natürlich nicht! Ich denke, Favre ist dann bald weg.
scooby11568 30.11.2019
5. Ich will nie wieder etwas hören...
vom Bayerndusel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.