Fußball-Bundesliga Gladbach stürmt gegen Freiburg zurück an die Tabellenspitze

Borussia Mönchengladbach setzt seinen Höhenflug auch gegen einen starken SC Freiburg fort. Je ein Blitzstart zu Beginn jeder Hälfte legte den Grundstein für den Heimerfolg.

Breel Embolo (l.) und Marcus Thuram überforderten Freiburgs Defensive regelmäßig
Roland Weihrauch/DPA

Breel Embolo (l.) und Marcus Thuram überforderten Freiburgs Defensive regelmäßig


Im Duell der Überraschungsteams der Liga hat Borussia Mönchengladbach sich gegen den SC Freiburg durchgesetzt. Das Aufeinandertreffen der zuvor hinter dem VfL Wolfsburg gleichauf zweitbesten Defensiven geriet überraschend torreich: Für Gladbach trafen Marcus Thuram (3. Minute), zweimal Breel Embolo (46., 71.) und Patrick Herrmann (51.), auf Seiten der Freiburger erzielten Jonathan Schmid (6.) und Lucas Höler (58.) die Tore beim 4:2 (1:1).

In der Anfangsphase sorgten auf beiden Seiten zunächst Standardsituationen für die Höhepunkte. Zur Gladbacher Führung durch einen Abstauber von Thuram (3.) brauchte es die Mithilfe von Freiburgs Torhüter Mark Flekken, der nach einer Freistoßflanke den folgenden Kopfball von Rami Bensebaini direkt vor die Füße des Gladbacher Stürmers abwehrte. Auf der Gegenseite hatte sich die Defensive lediglich vorzuwerfen, 17 Meter vor dem eigenen Tor einen Freistoß herzuschenken: Beim Schlenzer von Schmid war Yann Sommer im Gladbacher Tor chancenlos (6.).

In der Folge dominierte Gladbach das Geschehen, hatte sowohl mehr Ballbesitz als auch die besseren Chancen. Besonders Thuram sorgte mit seiner Geschwindigkeit immer wieder für Gefahr: Einen wegen Abseits nicht gegebenen Treffer Embolos bereitete Thuram mit einem platzierten Schuss vor, den Flekken erneut nach vorne prallen ließ (21.). Wenig später scheiterte Thuram, Gladbachs mit sechs Saisontreffern torgefährlichster Angreifer, am Pfosten (25.).

Embolo überragend nach dem Seitenwechsel

Der Start in die zweite Hälfte sollte noch sehenswerter geraten als der in die erste. Das lag vor allem an Thurams Sturmpartner Embolo: Erst traf der Schweizer nach Vorlage des in die Tiefe gestarteten Herrmann zur Führung (46.), dann kam er gegen Freiburgs Dominique Heintz im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter übernahm Embolo selbst - und setzte ihn an den Pfosten (49.), nur um zwei Minuten später nach einem Traumpass von Denis Zakaria quer auf Herrmann zu legen. Der vollendete zum 3:1 (51.).

Die Freiburger fanden spielerisch nur selten Lösungen gegen Gladbachs Defensive, konnten sich aber zumindest auf ihre Standardstärke verlassen: Nach einer scharfen Freistoßhereingabe von Christian Günter köpfte Höler den Anschlusstreffer (58.). Kurz darauf klärte Bensebaini nach einer Freistoßvariante nur knapp vor der Torlinie (62.). Wenig später machte Embolo mit seinem zweiten Treffer des Nachmittags alles klar (71.).

Trotz der Niederlage hält sich Freiburg auf dem sechsten Tabellenplatz. Gladbach hat an der Tabellenspitze weiter einen Punkt Vorsprung auf die zweitplatzierten Leipziger, der Abstand zum Titelfavoriten Bayern München ist durch den Erfolg auf vier Punkte angewachsen.

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 4:2 (1:1)
1:0 Thuram (3.)
1:1 Schmid (6.)
2:1 Embolo (46.)
3:1 Herrmann (51.)
3:2 Höler (58.)
4:2 Embolo (71.)
Gladbach: Sommer - Lainer, Jantschke, Elvedi, Bensebaini - Neuhaus, Zakaria - Herrmann, Bénes (65. Kramer), Thuram (89. Hofmann) - Embolo (84. Plea)
Freiburg: Flekken - Gulde (73. Kwon), Heintz, Schlotterbeck (56. Sallai) - Schmid (90.+1 Frantz), Koch, Höfler, Günter - Haberer - Petersen, Höler
Schiedsrichter: Zwayer
Gelbe Karten: Herrmann, Bénes, Jantschke - Heintz, Koch
Zuschauer: 51.080

cev



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willib1955 01.12.2019
1.
Vier Punkte vor Bayern. Super.
Nonvaio01 01.12.2019
2. Bin zwar FCB fan
aber Gladbach wuerde ich die Meisterschaft auch goennen, wuerde mich richtig fuer die freuen.
ooda_maddinoo 01.12.2019
3. Bin gespannt
nächste Woche auf das Duell Gladbach gegen Bayern. Auch wenn Gladbach im Moment Spitzenreiter ist, finde ich sie spielen im Moment über ihrem Niveau, ähnlich wie Freiburg.
willib1955 01.12.2019
4.
Zitat von Nonvaio01aber Gladbach wuerde ich die Meisterschaft auch goennen, wuerde mich richtig fuer die freuen.
Die werden kein Meister, leider. Aber Sie sollten nicht lügen.
CAPITANAO 01.12.2019
5. Endlich
Endlich guter fussball. Was seit einigen Jahren entwickelt wurde, wurde zurecht durch die Verpflichtung von Rose auf ein neues Level gehoben. Glückwunsch an eberl.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.