Bundesliga der Frauen Wolfsburg auch ohne Harder und Pajor nicht zu schlagen - Jakabfi trifft dreifach

Wolfsburg, Frankfurt und München meistern auch ihre Auswärtshürden und führen die Tabelle ohne Punktverlust an. Beim VfL dreht Zsanett Jakabfi in ihrer zwölften Saison auf.
Zsanett Jakabfi (Mitte) spielt ihre zwölfte Saison beim VfL Wolfsburg

Zsanett Jakabfi (Mitte) spielt ihre zwölfte Saison beim VfL Wolfsburg

Foto:

Oliver Zimmermann / imago images/foto2press

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben auch das zweite Spiel der neuen Bundesliga-Saison gewonnen. Bei der TSG Hoffenheim gewann der Deutsche Meister vor 230 Zuschauern 4:1 (3:1). Zsanett Jakabfi brachte die Wölfinnen in der 13. Minute in Führung, Nicole Billa glich in der 28. Minute aus. Doch schon vor der Pause hatten Jakabfi (43.) und Kapitänin Alexandra Popp (45.+2) erhöht. Den Schlusspunkt setzte die Ungarin Jakabfi mit ihrem dritten Tor (53.).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jakabfi ist seit 2009 beim VfL, war bei allen Titelgewinnen - sieben Pokalsiege, sechs Meisterschaften und zwei Champions-League-Erfolge - dabei. Zu Jahresbeginn verlängerte die 30-Jährige ihren zum 30. Juni auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr. Ein Glück für die Wolfsburgerinnen, bei denen das verlorene Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon Spuren hinterlassen hat.

Nicht nur der Weggang von Pernille Harder zum FC Chelsea riss eine Lücke, mit Sara Doorsoun, Ewa Pajor und Fridolina Rolfö gibt es langzeitverletzte Stammspielerinnen. Pajor werde nach einem Eingriff am linken Knie frühestens in drei Monaten mit dem Aufbautraining beginnen können, teilte der Klub am Freitag mit. Und doch holte der Double-Sieger nach einem 3:0 (1:0)-Erfolg zum Bundesligaauftakt gegen die SGS Essen nun auch den ersten Auswärtssieg.

Bayern und Frankfurt führen die Tabelle nach Toren an

Die Tabellenführung aber haben die Fußballerinnen des FC Bayern München gehalten. Sie gewannen bei Aufsteiger Werder Bremen 4:0 (2:0). Nach einem 6:0 gegen einen neu formierten SC Sand zum Saisonstart stehen für die Münchnerinnen nun sechs Punkte und 10:0 Tore zu Buche. Die Treffer erzielten Viviane Asseyi (38.), Linda Dallmann (40.), Amanda Ilestedt (53.) und Sydney Lohmann (63.).

Erste Verfolgerinnen sind die Frauen der Eintracht Frankfurt. Tore von Laura Feiersinger (15./Foulelfmeter), Verena Aschauer (42.) und Laura Freigang (74.) bei einem Gegentreffer von Nicole Anyomi (8.) sorgten in Essen für den 3:1 (2:1)-Sieg der Hessinnen, die aus der Fusion des 1. FFC Frankfurt und der Eintracht hervorgegangen sind.

Weitere Ergebnisse:

SV Meppen - Potsdam 2:2 (0:0)

SC Sand - SC Freiburg 0:3 (0:3)

Leverkusen - MSV Duisburg 2:0 (0:0)

sak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.