Bundesliga-Fan-Experten "Nervös, wie Teenies in der Disko"

Die Kölner Fans fahren nicht nur fürs Oktoberfest nach München, die TSG reist als E-Auto in die VW-Arena und auf Schalke scheint die Sonne selbst am Abend. So tippen Fan-Experten und SPIEGEL-Redaktion den Spieltag.

Jérôme Boateng and Niklas Süle nach dem Remis gegen RB Leipzig
Maja Hitij/Getty Images

Jérôme Boateng and Niklas Süle nach dem Remis gegen RB Leipzig


Schalke
-
2 : 1
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
36. Min. -
S. Serdar
(Schalke)
47. Min. -
W. McKennie
(Schalke)
65. Min. -
D. Brosinski
(Mainz 05)
75. Min. -
K. Onisiwo
(Mainz 05)
89. Min. -
A. Harit
(Schalke)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Über Gelsenkirchen scheint aktuell die Sonne und über Schalke 04 ebenfalls. Mit einem satten 5:1-Auswärtssieg in Paderborn katapultierte sich die Mannschaft von David Wagner auf Tabellenplatz sechs. Der FC Schalke 04 ist aktuell voll auf Kurs.

Form

Gegen Paderborn wurde das angedachte Spiel von Wagner offensichtlich. Die Umsetzung lief hervorragend. Schalke erspielte sich haufenweise Torchancen, ließ aber auch viele liegen. Besonders hervorheben muss man derzeit Amine Harit, der zum Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft geworden ist. Zusätzlicher Vorteil: Bis auf Benito Raman ist jeder Spieler fit und einsatzfähig.

Gefühlslage

Schalke-Arena, Abendspiel, Flutlicht – perfekte Rahmenbedingungen für ein tolles Fußballspiel. Und das wird es auch. Trainer Wagner hat es geschafft, das verlorene Feuer und den Teamspirit dieser Mannschaft neu zu entfachen. Dies wird der kommende Gegner Mainz 05 wahrscheinlich zu spüren bekommen. Schalke ist aktuell sehr schwer zu bespielen.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Schön war das 2:1 gegen Hertha am vergangenen Wochenende nicht, aber auf eine sonderbare Art und Weise sind dreckige Siege noch besser für das Gemüt als Fußballfeste. Mit den ersten Punkten auf der Habenseite, fährt es sich jedenfalls deutlich entspannter nach Gelsenkirchen.

Form

Gut angefangen und die Führung erzielt, dann die Kontrolle verloren und das Gegentor kassiert. Das Spiel gegen Berlin war lange das Spiegelbild der ersten drei Spieltage. Es bleibt abzuwarten, ob der bessere Ausgang einem Entwicklungsschritt geschuldet ist oder nur ein Geschenk der Fußballgötter war.

Gefühlslage

Jürgen Klopps Trainerbaum wuchert immer mehr in der Bundesliga und so trifft Mainz mit David Wagner schon auf den zweiten alten Bekannten. Das verspricht ein intensiver Kick zu werden. Schalke scheint etwas weiter zu sein, aber die Schlagzeile "Szalais späte Rache an Schalke" ist zu kitschig um nicht geschrieben zu werden.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Die Fans der Blauen feiern wahrscheinlich jetzt noch den hohen Auswärtssieg in Paderborn. Mit Mainz kommt schon das nächste Leichtgewicht in die Arena, für drei Punkte wird es wieder reichen. Die kalte Dusche gegen Dortmund kommt erst in einigen Wochen.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Bayern
-
4 : 0
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
3. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
31. Min. -
J. Boateng
(Bayern)
48. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
59. Min. -
K. Ehizibue
(Köln)
62. Min. -
Coutinho
(Bayern)
67. Min. -
L. Hernández
(Bayern)
73. Min. -
I. Perišić
(Bayern)
74. Min. -
Javi Martínez
(Bayern)
83. Min. -
M. Cuisance
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Das Spiel der Bayern ist insgesamt nicht schlecht, aber es fehlt das letzte Etwas. Dem Team fehlt häufig die letzte Konsequenz im letzten Drittel. Spielen sich die Münchner mal in gute Situationen, setzt eine Nervosität ein, die man sonst nur von Teenies in der Disko kennt.

Form

Sieben Tore in den ersten vier Bundesliga-Spielen: Robert Lewandowski ist in bestechender Frühform. Trifft Lewandowski erneut, stellt er den Bayern-Rekord von Wunderstürmer Carsten Jancker ein, der vor 19 Jahren an den ersten fünf Spieltagen getroffen hatte.

Gefühlslage

Will der FC Bayern nicht den Anschluss verlieren, dann stehen in der Bundesliga jetzt Pflichtsiege auf dem Programm. Köln bildet den Auftakt, Paderborn, Hoffenheim, Augsburg und Union folgen. Teams, die bislang auf Platz zwölf oder schlechter stehen. Es heißt also mal wieder Klein gegen Groß - und darin liegt ja häufig der Reiz. Gegen Köln brennt aber nichts an.

David Schmitz
Köln-Experten
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.

Stimmung

Nach der enttäuschenden Derby-Leistung gegen Gladbach (0:1) mussten sich alle Beteiligten unter der Woche kräftig schütteln. Vor dem schwierigsten Auswärtsspiel der Saison sind die Zweifel in Köln wieder präsent. Dem gilt es, bei den Bayern einen couragierten Auftritt entgegenzusetzen!

Form

Schwach im rheinischen Derby, davor mit viel Leidenschaft in Freiburg und gegen Dortmund: Welches Gesicht wird der 1. FC Köln am Samstag zeigen? Auf dem Papier haben wir keine Chance - nutzen wir sie doch einfach!

Gefühlslage

Zu verlieren gibt es in München wenig, wenn nicht gerade eine historische Pleite eingefahren wird. Zu gewinnen gibt es dagegen zum Wiesn-Auftakt viel für den FC: Dass die Bayern auch zuhause zu knacken sind, hat Hertha BSC vorgemacht. Punkt(e) holen, dann das Oktoberfest unsicher machen: O'zapft is!

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Coach Kovac dürfte den neuen Superstar Coutinho von Anfang an spielen lassen. Gut für Robert Lewandowski, der auf Vorlagen wartet. Schlecht für Thomas Müller, der die Bank warm halten muss. Für die Kölner ist unter diesen Umständen leider nichts zu holen.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Leverkusen
-
2 : 0
Union Berlin
Endstand
TORE und KARTEN
20. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
25. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
66. Min. -
S. Polter
(Union Berlin)
86. Min. -
K. Schlotterbeck
(Union Berlin)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Auf ein 0:4 in Dortmund folgte eine 1:2-Niederlage gegen Lok Moskau in der Champions League. Der Begriff Ernüchterung ist noch untertrieben. Das ist bereits eine handfeste Krise.

Form

Seit zweieinhalb Spielen ist man in der Liga ohne eigenes Tor, gegen Moskau traf nur ein gegnerischer Spieler für Leverkusen. Dazu kommen katastrophale Fehlpässe in allen Mannschaftsteilen, die den Gegner zum Toreschießen einladen. Die Mannschaft ist komplett von der Rolle.

Gefühlslage

Dass Bosz gegen Moskau die nahezu selbe Elf wie gegen Dortmund aufbot, überraschte sehr. Gegen Union wären frische Kräfte gefragt. Schlechter als die vermeintliche Stammelf können sie es kaum machen. Es wird höchste Zeit für Wiedergutmachung.

Sebastian Fiebrig
Union Berlin-Experte
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl". Mein schönstes Stadionerlebnis: Ich habe mal im Häuschen der alten Anzeigetafel bei Union übernachtet.
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl".

Stimmung

Es wurde nach der Niederlage gegen Bremen mehr über den Schiedsrichter als über das Spiel gesprochen. Doch bei allem Ärger über den Videobeweis wissen wir: Nur durch ihn hat Union den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. VAR schön jewesen.

Form

Konzentration ist momentan das Schlüsselwort. Ist sie zu 100 Prozent da, klappt es wie gegen Dortmund. Fehlt da etwas, kommen durch Fehler Gegentore wie gegen Bremen zustande. Gegen Leverkusen hoffe ich wieder auf eine aufmerksame, kompakte Elf.

Gefühlslage

Stabil. Nach Leverkusen fährt der erste Sonderzug der Saison. Normalerweise wird das ein, zweimal gemacht. Dieses Mal organisiert die Fanvereinigung "Eiserner Virus" zu fast jedem Auswärtsspiel einen Zug. Klar, in der ersten Bundesliga-Saison steigt die Fraktion der Allesfahrer.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Bayer wird zeigen, dass Bundesliga eben doch leichter ist als die Champions League, wo es sogar gegen Moskau eine Heimniederlage gab. Der Aufsteiger aus Berlin wird den Leverkusenern neues Selbstbewusstsein bescheren.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Hertha BSC
-
2 : 1
Paderborn
Endstand
TORE und KARTEN
10. Min. -
J. Dilrosun
(Hertha BSC)
45. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
45. Min. -
K. Gjasula
(Paderborn)
50. Min. -
C. Strohdiek
(Paderborn)
52. Min. -
M. Wolf
(Hertha BSC)
54. Min. -
B. Zolinski
(Paderborn)
76. Min. -
S. Vasiliadis
(Paderborn)
82. Min. -
L. Klünter
(Hertha BSC)
90. Min. -
M. Ritter
(Paderborn)
90. Min. -
V. Ibišević
(Hertha BSC)
90. Min. -
J. Dilrosun
(Hertha BSC)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Tabellenschlusslicht - da ist man eher ernüchtert. Die Niederlage in Mainz war die dritte in Folge und hat den letzten Krümel Resteuphorie vernichtet, den man über die Länderspielpause zusammengekratzt hatte.

Form

Rekordeinkauf Lukebakio wirft mehr Fragen auf als dass er überzeugt. Kapitän Ibisevic auf der Bank. Abwehrchef Stark hat mit sich selbst zu tun. Die Spielmacher Duda und Grujic sind unsichtbar. Quasi Keiner befindet sich in Normalform. Individuelle Fehler und eine grausige Chancenverwertung machen die Tragödie perfekt.

Gefühlslage

Paderborn wirkt wie ein Endspiel - für Trainer Covic? Höchst unwahrscheinlich. Aber eine Partie, die vorentscheidend für die Hinrunde sein wird. Ja, Paderborn ist eklig, aber es gibt keine Konjunktive mehr. Die Tabellensituation, ein Aufsteiger als Gegner und die Rolle des Heimteams machen einen Sieg unerlässlich.

Stephan Simann
Paderborn-Experte
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP. Darüber hinaus ist er Teil der PaderCast-Crew und hofft irgendwann einmal ein internationales Pflichtspiel mit seinem Verein erleben zu können.
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP.

Stimmung

Die erste Euphorie mag verflogen sein, die Unterstützung seitens der Fans bleibt. Mit Gesängen, die dem Misserfolg trotzen, setzten die Zuschauer am Sonntag ein klares Signal und zeigen, dass sie auch mit hohen Niederlagen umgehen können.

Form

Ein Punkt aus vier Spielen und der jüngste Kantersieg der Schalker gegen uns sprechen Bände. Es wird dringend mehr Stabilität in der Defensive benötigt, sonst halten wir die Klasse nicht. Darüberhinaus könnte auch mal ein Tor für uns in der zweiten Hälfte hilfreich sein.

Gefühlslage

Die zwei Vereine, die am schlechtesten in die Saison gestartet sind, treffen aufeinander. Juhu! Dass wir jetzt auch noch den Aufbaugegner spielen, wäre so ziemlich das Letzte, worauf ich Lust habe und obwohl Hertha mehr zu verlieren hat als wir, fehlt mir zurzeit ein wenig der Optimismus für den anstehenden Auftritt im Olympiastadion.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Der Letzte gegen den Vorletzten. Kellerduell wird so ein Spiel ja gerne genannt. Und zur Strafe dann noch im ungemütlichen Olympiastadion. Dabei kann Fußball so schön sein. Es dürfen sich alle auf ein langweiliges 0:0 freuen.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Freiburg
-
1 : 1
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
M. Frantz
(Freiburg)
23. Min. -
L. Höler
(Freiburg)
39. Min. -
F. Niederlechner
(Augsburg)
90. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
Tamara Keller
Freiburg-Expertin
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte. Twittert viel über Frauen im Sport, Fußball, Ungleichheiten und andere Dinge. Redet viel über Fußball mit sehr vielen, sehr tollen Frauen beim FRÜF-Podcast.
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte.

Stimmung

So viele Rekorde! Zehn Tore nach vier Spielen: Vereinsrekord. Drei Siege in den ersten vier Spielen: Vereinsrekord eingestellt. Und dann auch noch Tabellenplatz drei vor dem FC Bayern München - ist das noch mein SC Freiburg?!?

Form

Der Kader ist mit 29 Fußballern so groß wie nie zuvor. Für Kulttrainer Christian Streich bedeutet das vor allem: viele, viele Möglichkeiten. Es bleibt spannend.

Gefühlslage

Ich stelle mich aktuell jeden Spieltag erneut darauf ein, dass bald wieder die "normale" SC-Bundesligaphase kommt (ich Pessimistin!). Trotzdem ist mein Ansporn hoch: Spon-Expertin und "Früf"-Kollegin Kristell will ich nicht umsonst Punkte schenken. Ich freue mich aber auf ein gutes Spiel und vor allem Flo Niederlechner, der ein letztes Mal im Schwarzwaldstadion spielen wird - wenn auch im falschen Trikot.

Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Da schau' her, der FCA kann's doch: Der Sieg gegen Frankfurt tut unglaublich gut. Natürlich war nicht alles perfekt, aber endlich ist der Glaube da, dass die Mannschaft hat, was sie für den Klassenerhalt braucht.

Form

Was soll man darüber denken, dass der erste Saisonsieg mit Daniel Baier auf der Tribüne gelang? Vielleicht ist die Saison gekommen, in der man ihn nicht zum Überleben braucht. Sein Ausfall schmerzt weniger als gedacht.

Gefühlslage

Auswärts in Freiburg ist keine Augsburger Spezialität. Meine "Früf"-Podcast-Kollegin Tami schildert eindrucksvoll, wie gut der SC gerade drauf ist. Vielleicht schenkt Niederlechner seinen alten Spetzeln einen mehr ein als sie uns. Um meine Nerven zu schonen, stelle ich mich auf die nächste Niederlage ein (bei meinem letzten Daumen nach unten gab's drei Punkte - man soll die Fußballgöttin nicht unnötig reizen).

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Euphorie verleiht Flügel. Egal, wie hoch die Bayern am Wochenende gegen Köln gewinnen - das Team von Christian Streich wird auch nach dem Spiel gegen den FCA vor den Münchnern liegen.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Werder
-
0 : 3
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
0. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
13. Min. -
W. Orban
(RB Leipzig)
29. Min. -
I. Konaté
(RB Leipzig)
35. Min. -
M. Sabitzer
(RB Leipzig)
64. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
83. Min. -
M. Saracchi
(RB Leipzig)
Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Der Sieg gegen Union Berlin spricht  für die enorme Moral der Mannschaft. Jeder kämpft für den anderen und niemand nimmt die Verletzungsmisere als Ausrede für etwaige Fehler oder Formschwächen.

Form

Rashica und Bargfrede kehren in den Kader zurück. Dafür fehlt jetzt auch noch Osako wochenlang. Sahin sitzt eine Gelbsperre ab. Man kommt nicht zur Ruhe. Leipzig kommt jetzt zur Unzeit nach Bremen.

Gefühlslage

Der Sieg in Berlin hat einen schon verdammt stolz gemacht. Wir haben schon eine sehr gute Truppe. Gegen Leipzig wird es jetzt leider deutlich schwieriger. Selbst ein Punkt wäre der helle Wahnsinn.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Vorne trifft Werner, hinten hält Gulacsi. Und dazwischen gibt man sich Mühe, dass beide einen einfachen Job haben. Bisher läuft das prima. Und wenn es wie gegen die Bayern eine Hälfte lang nicht läuft, löst man es einfach mit Glück. Aber wie lange ist das tragfähig?

Form

Bei RB Leipzig werden die Sechser knapp, nachdem auch Laimer fraglich ist. Muss es halt doch ein 4-1-5 richten. Wahrscheinlich ist, dass der eine oder andere frische Spieler ins Team rückt. Lookman, Schick, Haidara, Cunha, Upamecano. Kandidaten gibt es einige.

Gefühlslage

In drei Spielen in Bremen gab es einen Punkt und wenig Erfreuliches. Werder versucht, die Gäste mit einer langen Ausfallliste einzulullen. Sahins wenig schlauer Platzverweis bei Union sah aus, als dachte er, dass sein Team gegen RB auch ohne ihn gewinnen wird. Mal sehen.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

"Die steigen ab", denke ich seit Jahren vor jeder Saison über die Bremer. Passiert hoffentlich nicht. Aber Leipzig ist zurzeit eine Nummer zu groß und wird die Punkte mitnehmen.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
M'gladbach
-
2 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
2. Min. -
S. Lainer
(M'gladbach)
6. Min. -
K. Adams
(Düsseldorf)
35. Min. -
A. Bodzek
(Düsseldorf)
49. Min. -
M. Zimmermann
(Düsseldorf)
65. Min. -
K. Ayhan
(Düsseldorf)
74. Min. -
M. Thuram
(M'gladbach)
77. Min. -
D. Zakaria
(M'gladbach)
87. Min. -
M. Thuram
(M'gladbach)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Das Derby gegen Köln hat Borussia verdient gewonnen, doch die unerwartete Pleite in der Europa League gegen Wolfsberg war ein unerwarteter Rückschlag. Die Aufbruchstimmung hat einen Dämpfer erhalten.

Form

Die starke erste Halbzeit in Köln hat gezeigt, dass die Mannschaft den Fußball von Trainer Marco Rose immer besser umsetzt. Doch der Aufwand ist hoch und jetzt beginnen die englischen Wochen, in denen rotiert werden muss.

Gefühlslage

Im Nachbarschaftsduell gegen die Fortuna hat Gladbach nach der peinlichen Vorstellung aus der Vorsaison, als das Team 1:3 in Düsseldorf verlor, etwas gutzumachen. Trotz Europa-League-Einsatz sollte es für die Borussen für den ersten Heimsieg der Saison reichen.

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Puh, da war aber ganz schön was los: Der Spiegel-Artikel „Fortunas Luftschlösser“ über Vetternwirtschaft und Chaos in der Führung schlug im Verein hohe Wellen. Eifrig wurde dementiert – letztlich räumte die Fortuna aber zumindest ein, sich den Raman-Transfer schöngerechnet zu haben. Schalke 04 war auch nicht gerade begeistert. Ob jetzt Ruhe einkehrt?

Form

In den vergangenen dreizehn Ligaspielen gelang Fortuna immer mindestens ein Tor, auch wenn die Wolfsburger Spieler das am Freitag anders sahen. Ob der Ball wirklich im Aus war, wird wohl ungeklärt bleiben müssen. So oder so: die Serie bitte fortsetzen.

Gefühlslage

Beim letzten Düsseldorfer Sieg in Mönchengladbach war ich gerade ein halbes Jahr alt. Bei den Fohlen wurde damals Dieter Hecking für Ewald Lienen eingewechselt – das ist ja bald nicht mehr wahr, hätte meine Oma (Gott hab sie selig!) gesagt. Ein Sieg ist also unwahrscheinlich – wäre aber mal wieder an der Zeit.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Nur 26 Kilometer Luftlinie trennen beide Städte, und in der Tabelle werden sich beide Teams auch nicht mehr weit voneinander entfernen. Unentschieden im Derby am Rhein.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Frankfurt
-
2 : 2
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
11. Min. -
A. Witsel
(Dortmund)
32. Min. -
M. Hummels
(Dortmund)
43. Min. -
André Silva
(Frankfurt)
65. Min. -
A. Touré
(Frankfurt)
66. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
86. Min. -
A. Hakimi
(Dortmund)
88. Min. -
T. Delaney
(Dortmund)
90. Min. -
T. Chandler
(Frankfurt)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Noch ist alles gut, aber die ersten grauen Wolken ziehen auf. Die Eintracht ist aktuell zu ungefährlich, so auch bei der viel zu hohen Niederlage gegen Arsenal. Trotzdem: Die Mannschaft hat alles versucht und wurde dafür zurecht gefeiert. Frankfurt bleibt stabil.

Form

Die breite im Kader ist da, aber im Abschluss werden zu viele Chancen liegen gelassen. Das und die ungewohnt wackelige Abwehr haben gegen Augsburg und Arsenal zu den Niederlagen geführt.

Gefühlslage

Ob Dortmund in diesem Jahr Meister wird, kann keiner sagen. Dass sie von der spielerischen Klasse über uns stehen, aber schon. Trotzdem sind Spiele gegen Dortmund immer etwas Besonderes, unberechenbar und können in einem magischen Abend enden. Ein Unentschieden ist drin.

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Kaum zu glauben: Vor rund einer Woche war die Stimmung noch auf dem Weg in Richtung Keller, gar von einem "Dissenz" zwischen Trainer und Mannschaft war schon die Rede. Und jetzt? War was? Nö, kann nicht sein, läuft doch alles!

Form

Die zuletzt noch wackelige Defensive erschien in den 180 Minuten gegen die Offensivwucht von Leverkusen und Barcelona plötzlich wie das reinste Bollwerk und kann zwei nahezu perfekte Leistungen verbuchen. Auch sonst ist nur die mangelnde Verwertung der gegen Barcelona zuhauf kreierten Chancen zu kritisieren. Doch auch so zeigt das Spiel gegen das Team um Superstar Messi: Mit diesem BVB ist alles möglich. Wenn die Jungs ihr wahnsinniges Potenzial nur konstant genug abrufen können...

Gefühlslage

Frankfurt hat den Anspruch, Fußball zu spielen und ist somit ein Gegner, der uns besser liegen dürfte. Allerdings ist sich die SGE im Zweifel auch nicht zu schade für die dreckige Variante. Das und die in Frankfurt erwartete emotionale Atmosphäre machen aus der Begegnung keinen Selbstläufer. Trotzdem wird der BVB drei Punkte mit nach Hause nehmen.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Die Frankfurter konnten sich wegen des Spiels gegen Arsenal viel weniger ausruhen als die Borussen. Und wenn es wieder einen Elfer für die Dortmund gibt – ter Stegen steht ja nicht im Tor.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Wolfsburg
-
1 : 1
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
6. Min. -
S. Rudy
(Hoffenheim)
14. Min. -
S. Posch
(Hoffenheim)
36. Min. -
A. Mehmedi
(Wolfsburg)
63. Min. -
D. Geiger
(Hoffenheim)
64. Min. -
Y. Gerhardt
(Wolfsburg)
76. Min. -
M. Arnold
(Wolfsburg)
90. Min. -
K. Akpoguma
(Hoffenheim)
90. Min. -
S. Adamyan
(Hoffenheim)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

EUROPAPOKAAAAAL! Das lässt das frustrierende letzte Bundesligaspiel in Vergessenheit geraten.

Form

Die momentane Offensiv-"Idee" des VfL scheint zu sein, auf Weghorsts und Brekalos Einfälle zu hoffen. Das läuft nicht unbedingt gut. Auch die fehlenden Anpassungen ans Spiel von Trainer Oliver Glasner gefallen mir nicht unbedingt. Aber der 5. Spieltag gehört noch zur Schonfrist: Schauen wir mal, wie es gegen die TSG Hoffenheim aussieht.

Gefühlslage

Die TSG Hoffenheim hat am vergangenen Spieltag 0:3 gegen Freiburg verloren - das kann also der bestmögliche oder blödeste Zeitpunkt sein, gegen sie antreten zu müssen. Es wird vielleicht der erste "Gradmesser" für den VfL  in dieser Saison. Ich traue den Wölfen aber zuhause mindestens einen Punkt zu.

Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Hoffenheim ist Familie, Dorf und die TSG der Sohn, der es zu was ganz Großem bringen soll. Doof isser nicht. Doof nur, dass er die ersten Klassenarbeiten versemmelt hat. Montag Deutsch-Aufsatz. Immer eine Zitterpartie. Aber leichter als das, was folgt: Mathe und Chemie.

Form

Hoffenheim ist grün, innovativ und die TSG ein E-Auto mit vollen Batterien - und nem Dilemma: Erwartet werden: maximale Reichweite (Europa) UND maximale Beschleunigung (Spektakel). Bisher wird weder das Eine noch das Andere erreicht. Ein (Mind-)Reset würde helfen und eine Kraftverlagerung an die Achsen.

Gefühlslage

Hoffenheim ist ruhig, entspannt; der Fan nicht. Wenn es um die TSG geht, geht er schnell steil. Und nichts anderes erwartet er von seiner Mannschaft - sowie eine Reaktion auf den blutleeren Auftritt zuletzt. Was der Fan will, ist vor allem Engagement - und bitte mindestens einen Punkt.

So tippt der SPON-Experte
Von Alwin Schröder

Gut, dass zwei so beliebte Mannschaften montags gegeneinander spielen dürfen. Wer wie Hoffenheim zuletzt zu Hause hoch gegen Freiburg verliert, holt auch in der VW-Stadt nichts.

Alwin Schröder
Arbeitete nach dem Volontariat bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und für das "Hamburger Abendblatt". Weitere Stationen: SAT.1-Text, "Hamburger Morgenpost", AOL. Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder
Alwin Schröder
Seit Mai 2000 bei SPIEGEL ONLINE, seit September 2001 CvD des Politik-Ressorts in Hamburg und ab Juni 2006 stellvertretender Ressortleiter Politik. Seit Dezember 2015 Nachrichtenkoordinator Politik. Mehr Artikel von Alwin Schröder

Der 5. Spieltag erstreckt sich über vier Tage, da auch am Montag den 23. September 2019 ein Match (Wolfsburg vs. Hoffenheim) gespielt wird. sportwetten.spiegel.de versorgt Sie mit einer großen Auswahl an Wetten ohne Einzahlung für diese Runde, mit denen Sie die Angebote von unterschiedlichen Buchmachern testen können.

ANZEIGE


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moearne1403 20.09.2019
1. Voodoo-Zauber?
Jetzt ist bei Werder auch noch Füllkrug verletzt; Bei Bremens Glück und seiner Vorgeschichte mit dem Knie wird's das Saisonaus gewesen sein, mindestens aber Hinrunde. Zum Heulen! Kann man die nächsten fünf Spiele nicht bis ins neue Jahr verschieben? Es ist ja auch kein Ende in Sicht. Ich mache mir gerade ernsthafte Sorgen darüber, was ist, wenn Werder es einmal nicht schafft, überhaupt noch elf Spieler mit Buli-Zulassung auf den Platz zu scheuchen. Wird es dann von der DFL Punktabzüge geben? Weiß da einer was genaueres? Als wär unsere Lage nicht ohnehin schon schlimm genug. Naja, in der Not werden Helden geboren, oder so. Tippe auf ein 1:4 gegen Leipzig.
lektra 20.09.2019
2.
Zitat von moearne1403Jetzt ist bei Werder auch noch Füllkrug verletzt; Bei Bremens Glück und seiner Vorgeschichte mit dem Knie wird's das Saisonaus gewesen sein, mindestens aber Hinrunde. Zum Heulen! Kann man die nächsten fünf Spiele nicht bis ins neue Jahr verschieben? Es ist ja auch kein Ende in Sicht. Ich mache mir gerade ernsthafte Sorgen darüber, was ist, wenn Werder es einmal nicht schafft, überhaupt noch elf Spieler mit Buli-Zulassung auf den Platz zu scheuchen. Wird es dann von der DFL Punktabzüge geben? Weiß da einer was genaueres? Als wär unsere Lage nicht ohnehin schon schlimm genug. Naja, in der Not werden Helden geboren, oder so. Tippe auf ein 1:4 gegen Leipzig.
Dass die Profis ausgehen, kenne ich als FC-Fan aus der vorletzten Saison. Damals hatten wir auch die Verletzungsseuche und dann rückten reichlich Junioren in den Kader. Als es ganz heftig wurde, hatte der FC (im Spiel gegen Hertha) sogar 2 Junioren in der Startelf (einer war erst 16). Eingewechselt werden konnten dann auch nur Spieler aus den Nachwuchsmannschaften (ein 17-Jähriger und zwei 19-Jährige). Wenn die Profis ausgehen, kann man soweit ich weiß immer mit Jüngeren auffüllen. Auch wenn sich das keiner wünscht, aber ihr habt doch zum Glück auch eine zweite Mannschaft. Woran es bei uns damals gelegen hat, haben wir nie erfahren. Ich wünsch euch, dass ihr da besser durchkommt als seinerzeit der FC.
widower+2 20.09.2019
3. Wirklich unglaublich!
Zitat von moearne1403Jetzt ist bei Werder auch noch Füllkrug verletzt; Bei Bremens Glück und seiner Vorgeschichte mit dem Knie wird's das Saisonaus gewesen sein, mindestens aber Hinrunde. Zum Heulen! Kann man die nächsten fünf Spiele nicht bis ins neue Jahr verschieben? Es ist ja auch kein Ende in Sicht. Ich mache mir gerade ernsthafte Sorgen darüber, was ist, wenn Werder es einmal nicht schafft, überhaupt noch elf Spieler mit Buli-Zulassung auf den Platz zu scheuchen. Wird es dann von der DFL Punktabzüge geben? Weiß da einer was genaueres? Als wär unsere Lage nicht ohnehin schon schlimm genug. Naja, in der Not werden Helden geboren, oder so. Tippe auf ein 1:4 gegen Leipzig.
Eine derartige Verletztenmisere hat es wohl noch nie bei einem Bundesligisten gegeben. Hätten die Bayern auch nur die Hälfte der Verletzten, gäbe es hier ein ganzes Sperrfeuer mit Artikeln dazu. Aber seinén Sie beruhigt. Die Spieler der U23 und etliche aus der U19 dürften in der BL eingesetzt werden. Zahlenmäßig wird das kein Problem sein, aber natürlich qualitativ. Bei Füllkrug kann man wohl zumindest auch Großteile der Rückrunde abhaken. Kreuzbandriss plus Meniskusschaden. Bei seiner Vorgeschichte kann das auch das Karriereende sein.
moearne1403 21.09.2019
4. Danke für die Antwort,
Zitat von widower+2Eine derartige Verletztenmisere hat es wohl noch nie bei einem Bundesligisten gegeben. Hätten die Bayern auch nur die Hälfte der Verletzten, gäbe es hier ein ganzes Sperrfeuer mit Artikeln dazu. Aber seinén Sie beruhigt. Die Spieler der U23 und etliche aus der U19 dürften in der BL eingesetzt werden. Zahlenmäßig wird das kein Problem sein, aber natürlich qualitativ. Bei Füllkrug kann man wohl zumindest auch Großteile der Rückrunde abhaken. Kreuzbandriss plus Meniskusschaden. Bei seiner Vorgeschichte kann das auch das Karriereende sein.
darüber, dass der SVW am Grünen Tisch absteigt, muss man sich also wohl keine Gedanken machen, aber selbst einen sportlichen Abstieg kann man in dieser Saison nicht ausschließen. Füllkrug ist der einzige Stürmer im Kader, der bisher einen instinktiven Torriecher bewiesen hat, dazu war er in guter Form. Jetzt werden die noch fitten Spieler unter extremem mentalen Druck stehen, sich nicht auch noch zu verletzen. Und kommen dann mal welche zurück, gehen gleich die nächsten. Das kann echt bis zum Saisonende so weitergehen und dann wird der Verein arge Probleme bekommen! Nicht auszudenken was los wäre, wenn man dieses Jahr europäisch spielte. Letzte Saison mit 53 Punkten sensationell an einer unverschämt starken Konkurrenz gescheitert und dieses mal mit Verletzungspech biblischen Ausmaßes. Als ob irgendwo eine höhere Macht ihr Leben dafür gäbe, Werderfans keinen Erfolg zu gönnen. So ist eine Weiterentwicklung trotz der guten Arbeit die unter Baumann und Kohfeldt geleistet wird, unmöglich, insbesondere da nächsten Sommer ohne EL-Quali wohl die Leistungsträger zum Nulltarif gehen und man wieder auf dem sportlichen Niveau von 2015 zurück sein wird. Trotzdem wüsche ich jedem einen schönen Spieltag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.