Fußball-Bundesliga Spitzenclubs Dortmund und Leverkusen patzen

Dem FC Bayern wird es gefallen: Borussia Dortmund hat gegen Aufsteiger Hertha BSC trotz Führung verloren, zwei 18-Jährige standen dabei im Mittelpunkt. Auch Bayer Leverkusen leistete sich einen Ausrutscher. Hamburg verlor einen Krimi gegen Mainz.

REUTERS

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bei Borussia Dortmund freut man sich aktuell nur darüber, dass endlich Winterpause ist. Der BVB hat am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga sein Heimspiel gegen Hertha BSC 1:2 (1:2) verloren. Damit hat der Club aus den vergangenen sechs Ligapartien vier Punkte geholt. Dortmund bleibt Dritter, Hertha klettert auf Rang sechs.

Die Borussia profitierte zunächst noch vom Aussetzer eines Berliners. Weil sich Herthas Stammtorwart Thomas Kraft unter der Woche verletzt hatte und auch Ersatzmann Sascha Burchert fehlte, kam der 18-jährige Marius Gersbeck unverhofft zu seinem Profi-Debüt. Bereits nach sieben Minuten unterlief ihm dabei ein schwerer Fehler, als er einen Pass von Sebastian Kehl auf Marco Reus falsch berechnete. Reus bestrafte das mit dem Führungstor für den BVB (7. Minute).

Adrián Ramos glich für den Aufsteiger aus (23.), kurz vor der Pause patzte dann der nächste Youngster: Dortmunds Marian Sarr vertändelte gegen Sami Allagui, der keine Mühe hatte, Berlin in Führung zu bringen (45.). Hertha brachte den Vorsprung gegen anrennende Gastgeber über die Zeit - auch weil Gersbeck unter anderem gegen Jonas Hofmann den Ausgleich verhinderte (66.).

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

Bremen erreichte nur einen Sieg aus den vergangenen zehn Spielen, ausgerechnet gegen Leverkusen wollte Werder die Talfahrt stoppen. Dabei setzte der Club auf die Defensive: Werder formierte sich tief in der eigenen Hälfte und machte Bayer das Leben schwer. Eine der wenigen guten Gelegenheiten für Leverkusen vergab Simon Rolfes, der an Bremens Torwart Raphael Wolf scheiterte (24.). Werder verteidigte nicht nur gut, sondern konterte auch ansprechend - Santiago García besorgte nach einem schnellen Gegenstoß das Siegtor für die Gastgeber (75.). In der Tabelle ist Werder damit Elfter. Bayer hat nach den Niederlagen gegen Braunschweig und Frankfurt bereits zum dritten Mal gegen einen Außenseiter verloren.

SC Freiburg - Hannover 96 2:1 (2:0)

In Freiburg trafen das schwächste Heimteam (drei Punkte) und die schlechteste Auswärtsmannschaft (null Punkte) der Bundesliga aufeinander - mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Admir Mehmedi brachte den SC mit einem Doppelpack in Führung (25./36.), bis dahin war 96 das etwas bessere Team. Anders als am vergangenen Spieltag, als Hannover gegen Nürnberg nach deutlichem Rückstand zurückkam, fehlten den Gästen diesmal die Mittel, Leonardo Bittencourts Anschlusstreffer kam zu spät (90.). Damit ist Hannovers Vorsprung auf Freiburg auf vier Zähler geschmolzen.

Hamburger SV - Mainz 05 2:3 (1:0)

Der HSV würde im Jahr 2013 kein Heimspiel mehr verlieren, sagte Hamburgs Oliver Kreuzer im November. Ein Satz, über den sich der Sportdirektor selbst wohl am meisten ärgern wird. Nach der Heimpleite gegen Augsburg unterlag der HSV nun auch Mainz - dabei hatte Hakan Calhanoglu die Gastgeber noch in Führung gebracht (21.). Shinji Okazaki (47.) und Nicolai Müller (50.) drehten die Partie zu Gunsten des FSV. Zwar gelang Rafael van der Vaart der zwischenzeitliche Ausgleich (79.), doch kurz vor Schluss schaffte Okazaki den Siegtreffer (90.) gegen zehn Hamburger, nachdem Tomás Rincón die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (82.). Mainz überwintert damit als Neunter, Hamburg hat dagegen als 14. nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16.

Eintracht Braunschweig - 1899 Hoffenheim 1:0 (1:0)

Die Eintracht hatte in der Anfangsphase beste Gelegenheiten, scheiterte aber an der eigenen Ungenauigkeit, Hoffenheims Torwart Jens Grahl und Schiedsrichter Guido Winkmann, der ein reguläres Tor von Torsten Oehrl wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gab (14.). Oehrl durfte wenig später trotzdem jubeln, als er den Aufsteiger per Strafstoß in Führung brachte (29.). Auch danach überzeugte die Eintracht und verdiente sich damit den dritten Bundesliga-Sieg der Saison.

mon

insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freifrau von Hase 21.12.2013
1. Hertha
Die Hertha gewinnt in Dortmund - wie geil ist das denn bitteschön? Die Biene Maja bekommt jetzt die Rechnung dafür, dass sie dauerhaft auf 3 Hochzeiten tanzt. Dazu der Spielstil der viel Kraft fordert. Im Sommer müssen dringend neue Spieler her. Und zwar nicht nach der Rechnung: 2 kaufen, einen Star abgeben.....
spon-1189707586709 21.12.2013
2. Endlich
Der BvB sollte sich mal überlegen ob man mit so einem taktisch limitierten Trainer noch was reisst. Sokratis als Schwalbenkönig und Lewandowski nur am lamentieren. So langsam reisst sich die gnadenlos gehypte Truppe selbst die Larve runter. Schade nur für die genialen Fans.
x-cut 21.12.2013
3. Bayer&BVB verlieren...
...da kann man schon mal Urlaub in Marokko machen ;-)
Talan068 21.12.2013
4. hätte, hätte
Zitat von sysopREUTERSDem FC Bayern wird es gefallen: Borussia Dortmund hat gegen Aufsteiger Hertha BSC trotz Führung verloren, zwei 18-Jährige standen dabei im Mittelpunkt. Auch Bayer Leverkusen leistete sich einen Ausrutscher. Hamburg verlor einen Krimi gegen Mainz. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-dortmund-verliert-gegen-berlin-leverkusen-in-bremen-a-940467.html
Na, hätte ich mal wieder 11er-Wette gespielt und hätte ich diese Ergebnisse getippt, dann... Läßt mich ja Übles für meine Schalker heute abend befürchten. Aber vllt. ist das ja die Ausnahme, davon, das heute alles Ausnahmen sind. Und die Bayern haben sich geschwind mal, verp.. äh drückt. Clever, clever.
sideways 21.12.2013
5. in Zukunft bitte
nicht mehr darüber debattieren, ob Bayern zu stark ist. Vielleicht sind die anderen "Spitzenteams" trotz aller Budgetvorteile einfach nur zu wenig konstant?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.