Fußball-Bundesliga Frankfurt schafft späten Sieg in Bremen

Geführt und doch verloren: Mit den beiden Rückkehrern Claudio Pizarro und Max Kruse hielt Werder Bremen gegen Frankfurt gut mit und schoss das 1:0. Am Ende aber gewann die Eintracht dank eines Debütanten.

DPA

Eintracht Frankfurt hat mit einem Tor in der Nachspielzeit 2:1 (0:1) bei Werder Bremen gewonnen. Werder hat weiter sieben Punkte und liegt auf dem Relegationsplatz 16, Frankfurt ist mit 21 Punkten Siebter. Hier geht's zur Tabelle.

Bei Werder standen nach langen Verletzungspausen die beiden Hoffnungsträger Claudio Pizarro und Max Kruse erstmals wieder in der Startelf, den einzigen Treffer für Werder erzielte aber Florian Grillitsch in der 38. Minute. Die ersten Torchancen jedoch hatte Frankfurt: Ein Distanzschuss von David Abraham ging knapp über das Tor (5. Minute), den Versuch von Branimir Hrgota aus 16 Metern hielt Werder-Keeper Felix Wiedwald ohne Mühe (7.).

Von Werders Rückkehrern fiel vor allem Kruse auf. In der elften Minute nahm der ehemalige Nationalstürmer Anlauf und zog aus 20 Metern ab. Lukas Hradecky im Eintracht-Tor faustete den Ball zu Zlatko Junuzovic. Der Österreicher zögerte aber lange, Frankfurt konnte klären (11.). Später setzte Kruse einen Kopfball über das Tor (36.). Auffälliger war aber der schon zuletzt so starke Serge Gnabry. Einmal schoss er aus spitzem Winkel am Tor vorbei (22.), elf Minuten später verfehlte der Neu-Nationalspieler das Ziel aus 16 Metern knapp.

Fotostrecke

8  Bilder
Frankfurts Remis gegen Werder: Siegtor zum Debüt

Den besseren Spielaufbau hatte der Tabellensiebte aus Frankfurt. Die Mannschaft von Niko Kovac kombinierte gut und suchte über Distanzschüsse und Flanken den Abschluss. Der Mexikaner Marco Fabián kam so zweimal gefährlich zum Schuss, einmal parierte Wiedwald (17.), einmal warf sich ein Bremer dazwischen (29.).

Beim 1:0 von Werder kamen dann alle Frankfurter zu spät. Innenverteidiger Niklas Moisander spielte einen langen Ball auf Grillitsch, der nach einer guten Annahme von halbrechts hoch ins lange Eck traf.

Zur zweiten Hälfte wechselte Kovac Alexander Meier ein - und der 33-Jährige traf mit seiner ersten Aktion. Nach einem abgeblockten Pass reagierte Meier am schnellsten und traf ins lange Eck (52.). Fünf Minuten später kam Meier nach einer schlechten Kopfballrückgabe von Santiago García aus identischer Position zum Schuss. Diesmal parierte Wiedwald, ebenso wie kurz danach, als Meier abzog (60.).

Pizarro hatte danach die beste Chance, den erneuten Führungstreffer zu erzielen, doch Keeper Hradecky lenkte den Schuss des Peruaners mit einem starken Reflex über die Latte (76.).

In der Schlussminute konnte Werder sich nach einem Eckball nicht befreien, Frankfurts Aymen Barkok schlenzte in seinem ersten Bundesligaspiel den Ball zum 2:1 in den Winkel (90.).

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:0)
1:0 Grillitsch (38.)
1:1 Meier (52.)
1:2 Barkok (90.)
Bremen: Wiedwald - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Santiago Garcia - Grillitsch (72. Bargfrede), Fritz - Gnabry (77. Bartels), Junuzovic - Pizarro (83. Thy), Max Kruse
Frankfurt: Hradecky - Vallejo, Hasebe, Abraham - Huszti (46. Meier), Mascarell - Chandler, Oczipka - Fabian, Hrgota (84. Rebic), Gacinovic (75. Barkok)
Schiedsrichter: Robert Kampka
Zuschauer: 39.261
Gelbe Karten: Gnabry - Mascarell (5), Vallejo (2)

luk



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.