0:2 gegen Mainz Frankfurt rutscht von Champions-League-Platz

Nach dem dramatischen Aus in der Europa League lässt Frankfurt auch im Kampf um die Europapokal-Teilnahme Punkte liegen: Die Eintracht ist in der Bundesliga nur noch Sechster. Und nun geht es gegen Bayern.

Anthony Ujah (hinten) traf gegen Simon Falette (vorn) und Eintracht Frankfurt doppelt für Mainz
Silas Stein / DPA

Anthony Ujah (hinten) traf gegen Simon Falette (vorn) und Eintracht Frankfurt doppelt für Mainz


Drei Tage nach dem dramatischen Ausscheiden aus der Europa League im Halbfinale gegen den FC Chelsea hat Eintracht Frankfurt einen Rückschlag im Kampf um die erneute Europapokal-Teilnahme hinnehmen müssen. Die Hessen verloren im Rhein-Main-Derby gegen den Tabellenzwölften Mainz 05 0:2 (0:0) und rutschen damit aus den Champions-League-Plätzen.

Durch die Niederlage ist das Team von Trainer Adi Hütter mit 54 Punkten vor dem letzten Spieltag in einer Woche nur noch Sechster. Borussia Mönchengladbach (55) auf Rang vier und Bayer Leverkusen auf Platz fünf (55) sind vorbeigezogen.

Die Eintracht droht sogar, komplett die erneute Europapokal-Teilnahme zu verpassen. Am letzten Spieltag kommt es zur pikanten Begegnung mit dem FC Bayern und dem eigenen Ex-Trainer Niko Kovac. Die Münchner benötigen noch einen Punkt für den Titel - Frankfurt dagegen die Zähler für die Königsklasse oder die Europa League.

Verliert Frankfurt in München und siegen der VfL Wolfsburg zeitgleich zu Hause gegen Augsburg sowie die TSG Hoffenheim in Mainz, wäre die Eintracht trotz einer grandiosen Spielzeit nur Achter und nächste Saison kein Europapokal-Teilnehmer.

Rode erleidet Knorpelschaden und fällt Monate lang aus

Trotz der enormen Belastung durch die 120 Minuten gegen Chelsea nahm Frankfurts Trainer Hütter nur eine personelle Änderung im Vergleich zur Partie von London vor - und die war erzwungen. Gelson Fernandes ersetzte Sebastian Rode.

Der 28-Jährige hatte sich gegen Chelsea schwer am Knie verletzt. Rode, der erst im Winter von Borussia Dortmund ausgeliehen wurde, erlitt einen Knorpelschaden im rechten Knie und dürfte Monate lang ausfallen. Seine Leihe endet nach dieser Saison, seine Zukunft ist offen: "Sebastian Rode hat in den vergangenen Monaten gezeigt, welch großartiger Fußballer er ist", sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic, "wir werden in den kommenden Wochen in Ruhe Gespräche mit dem BVB über die weitere Vorgehensweise führen."

Beim 1:6 gegen Leverkusen vor einer Woche hatte Frankfurt noch müde gewirkt. Gegen Mainz sahen die Hessen zunächst aber durchaus wach aus. In der ersten Hälfte wogte das Spielgeschehen hin und her. Ante Rebic vergab die beste Chance der Eintracht, als er freistehend über das Tor schoss (18.). Die Mainzer allerdings waren ebenfalls gefährlich: Kundes Schuss lenkte Simon Falette noch um den Pfosten (21.).

Doch in der zweiten Hälfte kippte das Spiel auf die Mainzer Seite. Die 120 Minuten von London machten sich nun stark bemerkbar: David Abraham ging schläfrig gegen Jean-Philippe Mateta in den Zweikampf, der bediente Anthony Ujah - und der Nigerianer traf zum 0:1 (53.). Vier Minuten später stand es 0:2. Wieder war die Frankfurter Defensive nicht wach genug, und Ujah erzielte sein viertes Saisontor. Obwohl die Eintracht nicht aufgab, erholte sich Frankfurt nicht mehr von diesem Doppelschlag.

mey



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon1899 12.05.2019
1.
Schwer zu ertragen, dass Frankfurt womöglich ganz leer ausgeht und Mannschaften wie Leipzig und Leverkusen, die die Euroleague offensichtlich absichtlich und gezielt abgeschenkt haben, wahrscheinlich beide in der CL landen.
widower+2 12.05.2019
2. Schade für Frankfurt
Aber gut für die Spannung in der Liga. Jetzt können sich die tapferen Frankfurter knapp eine Woche lang erholen und und können und müssen in München nochmal Gas geben. Andernfalls hätte es zu einer hässlichen Einigung auf ein Unentschieden in München kommen können.
gert21 12.05.2019
3. Endspurt!
Umso motivierter sind sie hoffentlich am letzten Spieltag , das Unmögliche möglich zu machen . In München !
gert21 12.05.2019
4. Endspurt!
Umso motivierter sind sie hoffentlich am letzten Spieltag , das Unmögliche möglich zu machen . In München !
der_dr_Nickel 12.05.2019
5. Schade...
...aber die Luft ist wohl tatsächlich raus bei den Adlerträgern. Ist generell völlig nachvollziehbar beim Kader und der Belastung der letzten Wochen, aber ausgerechnet gegen Mainz zuhause mit 2 Buden zu verlieren (und damit wohl dem Team von Tante Käthe die CL zu ermöglichen) ist echt bitter. Nichtsdestotrotz bleibt vor dem Spiel in Minga: Geile Saisonleistung und Danke für die emotionalen Momente. Der Trostpreis, Platz 7, bleibt ja, und scheint für die nächste EL-Teilnahme zu langen. Leider langt es nicht den Kader beinander zu halten. Alles Gute und Danke an: SH ( wohl Juve), LJ (wohl Real), AR (wohl Chelsea), KT (weiterhin viel Spaß bei PSG) und (da ist aber dennoch Hoffnung das er bleibt) SR [alles Gute fürs Knie Seppel]. So, und nächste Saison wieder neu aufstellen und nach oben gucken (der DFB-Pokal ist ja immer eine Option ;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.