Bundesliga-Fan-Experten "Und jetzt alle: Europas beste Mannschaft - Eintraaacht!"

Die Bundesligisten sind müde. Nur in Frankfurt brennen alle auf das letzte Spiel: Ex-Trainer Niko Kovac kommt mit dem FC Bayern. So tippen Fan-Experten und ein SPIEGEL-ONLINE-Redakteur den 17. Bundesligaspieltag.

Eintracht Frankfurt mit Mijat Gacinovic (M.)
DPA

Eintracht Frankfurt mit Mijat Gacinovic (M.)

Von


17. Spieltag
Dortmund
-
2 : 1
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
42. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
45. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
54. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
86. Min. -
M. Cuisance
(M'gladbach)
Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Kurz vor Weihnachten wird es noch einmal richtig spannend. Das Spiel gegen Gladbach ist aus sportlicher Sicht eines der wichtigsten der Hinrunde - besonders nach der Niederlage unter der Woche. Es ist nicht schwer, sich dafür zu motivieren.

Form

Gleich alle drei Top-Innenverteidiger haben den gelben Schein eingereicht. Für den freien Platz neben Ömer Toprak kommt U23-Stammspieler Amos Pieper in Frage, wahrscheinlicher ist jedoch, dass Piszczek oder Weigl fachfremden Aktivitäten nachgehen werden. In allen Fällen sollte die Offensive ihren Torriecher wiederfinden.

Gefühlslage

Bei milden 10 Grad wird es zum Saisonabschluss einen heißen Tanz im Westfalenstadion geben. Beide Mannschaften wollen die bestmögliche Ausgangslage für den sich andeutenden Dreikampf um die Meisterschale. Es gilt, noch einmal alle verfügbaren Kräfte zu mobilisieren und sich mit einem Heimsieg in die Pause zu verabschieden.

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Borussia hat alle Heimspiele gewonnen, wird garantiert auf einem Champions-League-Platz überwintern und tritt jetzt in Dortmund zum vorweihnachtlichen 'Bonus-Match' an - momentan schwebt ganz Mönchengladbach auf einer Wolke. Verkauft sich Gladbach in Dortmund teuer, werden es sehr schöne Weihnachtstage am Niederrhein.

Form

Zumindest zuhause hat Borussia immer eine Antwort parat, egal wie der Gegner heißt oder mit welcher Ausrichtung er antritt. Auswärts gab es zuletzt gegen forsch attackierende Topteams wie Leipzig oder Hoffenheim manche Fragezeichen. In Dortmund wird in dieser Hinsicht einiges auf Gladbach zukommen und es wird viel davon abhängen, wie stabil man sich im Defensivverbund präsentieren kann.

Gefühlslage

In Dortmund hat sich Gladbach in den letzten Jahren regelmäßig eine blutige Nase geholt und allein deshalb fahre ich ohne große Erwartungen ins Westfalenstadion. Nach Dortmunds Ausrutscher in Düsseldorf keimt sicher ein wenig die Hoffnung auf, dass man den BVB vielleicht auf dem falschen Fuß erwischen könnte. Möglich, aber letztlich freue ich mich einfach nur auf ein richtiges Spitzenspiel zum Jahresausklang.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Da verliert der BVB mal ein Spiel und sofort werden Mechanismen in Gang gesetzt, die unserem Berufsstand schlecht stehen: "Folgt nun der Einbruch?", war an verschiedenen Stellen zu lesen. Die Indizien sind jedenfalls äußerst schwach. Die Heim-Borussia tritt vor den eigenen Fans viel entschlossener auf und die Auswärts-Borussia hat erst zwei Spiele in der Fremde gewonnen. Beide Kader sind ausgedünnt, die Dortmunder Offensive wird die Partie aber entscheiden.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Leverkusen
-
3 : 1
Hertha BSC
Endstand
TORE und KARTEN
5. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
23. Min. -
K. Havertz
(Leverkusen)
26. Min. -
J. Torunarigha
(Hertha BSC)
38. Min. -
J. Torunarigha
(Hertha BSC)
49. Min. -
K. Havertz
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Ein Sieg auf Schalke sollte einen eigentlich heiter stimmen, aber dieses Not-gegen-Elend-Spiel hatte keinen Sieger verdient. Es sind äußerst unbefriedigende drei Punkte.

Form

Es läuft weiter nicht viel zusammen, vor allem im Spiel nach vorne nicht. Das eigentlich bewährte Sturmduo Volland/Alario darf unter Herrlich nicht mehr gemeinsam ran. Bailey, Brandt oder Wendell sind Welten von einer guten Form entfernt.

Gefühlslage

Letztes Spiel des Jahres und letztes Spiel für Heiko Herrlich? Ein rauschendes Fußballfest ist nahezu ausgeschlossen. Wahrscheinlicher ist das nächste Gegurke und damit das passende Ende einer ganz üblen Hinrunde.

Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Joa, wie fühlt man sich nach einem Unentschieden gegen Augsburg? Es war besser als gegen Stuttgart, aber nicht die gewünschte Reaktion der Mannschaft. Die Hinrunde dümpelt langsam aus - man merkt, dass es für alle die 6. Stunde ist. Es liegt eine bleiernde Schwere in der Luft, alles schreit nach der Winterpause.

Form

Die Spieler laufen auf der letzten Rille und der Kader ist durch Verletzungen so ausgedünnt, dass Pal Dardai quasi keine Optionen mehr bleiben. Sieben (!) potenzielle Startelf-Kandidaten sind nicht einsatzfähig und auch wenn Hertha bislang viel auffangen konnte, sind die Grenzen erreicht. Spielerisch ist es aktuell nicht mehr als okay und defensiv verteilen wir zu viele Vor-Weihnachtsgeschenke.

Gefühlslage

Dardai wollte aus den letzten drei Hinrundenspielen vier Punkte holen - ergo muss Hertha gegen Leverkusen gewinnen. Die letzten zwei Begegnungen mit der Werkself konnten wir für uns entscheiden und das Spiel von Leverkusen gegen Schalke war erschreckend schwach. Sicherlich ist etwas möglich, aber um selbstbewusst auf einen Sieg zu tippen, fehlt es an guter Form und Kadertiefe. Eine Wundertüte.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

"Können Sie, Stand heute, sagen, dass Rudi Völler noch der richtige Sportdirektor von Bayer Leverkusen ist?" Eine ehrliche Antwort von Trainer Heiko Herrlich wäre schön, wird es aber wohl nicht geben. Das skurrile Völler-Interview vor dem Sieg auf Schalke zeigt, dass in Leverkusen einiges im Argen liegt. Man kann Herrlich nur wünschen, dass er sich mit einem weiteren Dreier an die Europapokalplätze heranpirscht - die dezimierten Berliner könnten der optimale Gegner dafür sein.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
RB Leipzig
-
3 : 2
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
22. Min. -
L. Klostermann
(RB Leipzig)
44. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
53. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
67. Min. -
M. Kruse
(Werder)
77. Min. -
J. Sargent
(Werder)
87. Min. -
Bruma
(RB Leipzig)
88. Min. -
Bruma
(RB Leipzig)
Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Wenn man von einem Ausflug nach München per se nichts erwartet, dann geht es eigentlich, wenn man dort nach defensiv starker Partie nur mit 0:1 verliert.

Form

Auswärts hat RB Leipzig fünf Spiele hintereinander verloren und gerade mal ein Tor geschossen. In Heimspielen ist man diese Saison in der Bundesliga noch ungeschlagen und hat die letzten vier Spiele bei nur einem Gegentor gewonnen. Gut, dass es zum Jahresausklang in ein Heimspiel geht.

Gefühlslage

28 Punkte wie im Vorjahr zum selben Zeitpunkt. Nur noch einen Sieg braucht es, um aus einer guten bis sehr guten Hinrunde eine sehr gute zu machen. Vor einem Jahr kam Davie Selke und machte sich mit Hertha einen Spaß daraus, diese Pläne zu torpedieren. Diese Saison kommt Bremen. Die haben immerhin keinen ehemaligen RB-Spieler in ihren Reihen (zumindest nicht bei den Profis), können dafür aber einen sehr hübschen und offensiven Fußball spielen.

Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Der Heimabschluss ist nicht ganz so gelungen, wie man es sich vorgenommen hat, deswegen sind alle etwas frustriert. Aber das hilft ja auch nicht. Die Leistung war richtig gut unf Leipzig ist auch nicht unschlagbar.

Form

Irgendwie hat die Offensive das Toreschießen verlernt. Gefühlte 100 Torabschlüsse gegen die TSG und nur einer landete im Netz und das durch einen Verteidiger. Können wir Theo Gebre Selassie klonen? So elfmal?

Gefühlslage

Endlich Winterpause! Habe ich das gerade wirklich geschrieben? Ja. Es war eine ziemlich nervenaufreibende Hinserie, weswegen die Pause wirklich gelegen kommt. Ohne eine Niederlage zum Abschluss zu überwintern, wäre eine feine Sache.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Am achten Spieltag stand Werder auf dem dritten Platz und lauerte drei Punkte hinter Tabellenführer Borussia Dortmund. Seitdem gehören die Bremer mit einem Sieg und zwei Remis aus acht Spielen zu den formschwächsten Mannschaften der Liga. Warum genau soll sich das bei extrem heimstarken Leipzigern ändern? Mir fällt kein Grund ein, RB gewinnt recht deutlich.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Stuttgart
-
1 : 3
Schalke
Endstand
TORE und KARTEN
10. Min. -
S. Skrzybski
(Schalke)
41. Min. -
A. Schöpf
(Schalke)
50. Min. -
D. Caligiuri
(Schalke)
55. Min. -
C. Gentner
(Stuttgart)
62. Min. -
W. McKennie
(Schalke)
70. Min. -
S. Sané
(Schalke)
76. Min. -
N. González
(Stuttgart)
78. Min. -
A. Kutucu
(Schalke)
89. Min. -
S. Ascacíbar
(Stuttgart)
89. Min. -
R. Zieler
(Stuttgart)
89. Min. -
N. Bentaleb
(Schalke)
89. Min. -
B. Oczipka
(Schalke)
Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Beim FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Aufgeregt über die vielen saft- und kraftlosen Auftritte ohne auch nur einen einzigen nennenswerten Torschuss haben wir uns schon oft. Jetzt macht sich Resignation breit und die Erkenntnis, dass wir halt einfach Anhänger einer schlechten Mannschaft sind. Schimpfworte entfallen heute aufgrund vorweihnachtlicher Milde.

Form

Alle rennen, ackern, kämpfen, machen was – nur der VfB nicht. Form hat nur das schöne Trikot, in das sich unsere Spieler verirrt zu haben scheinen. In Hochform ist dagegen die demütige Hoffnung, dass am Saisonende zwei oder drei Konkurrenten hinter uns liegen.

Gefühlslage

Herr, lass es Winterpause werden! Und beschere uns vorher noch rasch drei Punkte. Denn wenn Not auf Elend trifft, haben sogar wir eine Chance. Auch wenn man sich hinterher fragen werden muss, wie das passieren konnte. Gegen stinklangweilige Schalker ist alles möglich, ich tippe auf ein fast unerträgliches Unentschieden.

Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Schon wieder verloren. Was soll man da jetzt noch großartig über die Stimmung schreiben? Die gute Laune ist so weit weg wie der Mars. Und woran soll man sich eigentlich festhalten, was gibt einem Halt und sagt dir: Aus diesem Grund wird es jetzt besser? Mir fällt beim besten Willen einfach nichts mehr ein. Den anderen Fans offenbar auch nicht, deshalb pfeifen sie die Truppe aus.

Form

Und so leid es mir tut, aber Zweifel an Trainer Domenico Tedesco sind langsam angebracht. Mit Naldo ist der beste Verteidiger der letzten Saison zum Bankdrücker degradiert worden. Weston McKennie wird als Aushilfsstürmer aufgestellt, des Trainers erklärter Wunschtransfer (Sebastian Rudy) landet mal wieder auf der Tribüne. Es ist allmählich wirklich schwer, einen nachvollziehbaren Grund in Tedescos Entscheidungen zu erkennen.

Gefühlslage

Ich fühle gar nichts mehr. Was soll ich auch fühlen? Verärgerung oder Hoffnung? Auf Schalke ist derzeit alles nur noch konfus, und zu versuchen, daraus noch etwas Positives zu ziehen, fällt mir persönlich nicht leicht. Was soll das denn auch sein? Gut, die Mannschaft versucht es, aber auch nur, wenn sie zurückliegt und ein wenig mehr Risiko gehen muss. Dann ist es aber leider oft zu spät.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Man möchte Domenico Tedesco wünschen, dass er zumindest in der Winterpause ein wenig loslassen kann. Der Schalker Trainer wirkt seit Wochen gestresst. Er gilt als besessener Arbeiter, scheint es in der Krise aber zu übertreiben. Lockerheit und Distanz kann man nicht herbeireden, aber wenn der ebenfalls angeschlagene Sportchef Christian Heidel den von Tedesco selbst angesprochenen "Augenringe"  eine größere Bedeutung beimisst, kann es eng werden für Tedesco. Sportlicher Erfolg wird sich in Stuttgart nicht einstellen.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Hannover
-
0 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
24. Min. -
A. Bodzek
(Düsseldorf)
60. Min. -
Felipe
(Hannover)
73. Min. -
Walace
(Hannover)
76. Min. -
K. Ayhan
(Düsseldorf)
88. Min. -
M. Zimmermann
(Düsseldorf)
90. Min. -
O. Fink
(Düsseldorf)
Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Wir werden singen, singen und supporten, was das Zeug hält. Dann sind wir immerhin nicht schuld, falls Düsseldorf die Form aus dem Dortmund-Spiel herüberrettet und uns aus dem Stadion schießt. Seufz.

Form

Das Spiel in Freiburg war ein schönes 96-Spiel, fast wie letzte Saison: hohes Zustellen, mannorientiertes Pressing, dazu ordentlich Langholz und Attacke auf den zweiten Ball. Das passt zum Spielermaterial und ermöglicht immer halbwegs ausgeglichene Spiele. Schade nur, dass Füllkrug, dessen Spiel das ja ist, immer zwischen Verletzung und Formkrise schwankt.

Gefühlslage

Wenn dieses Spiel schief geht, dann springt der Verein in den Notfallmodus: panische Spielerkäufe in Russland, Trainer beurlaubt, Mannschaft im Straftraining an Heiligabend, Manager strafversetzt in den Hörgerätefabrik. Das verträgt das fragile Konstrukt 96 grad nicht, das darf nicht sein. DARF NICHT SEIN!

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Was soll man dazu sagen? Die Fortuna betrieb gegen den BVB eine Menge Eigenwerbung vor ausverkauftem Haus, verteidigte sicher, spielte überragend nach vorne und gewann am Ende verdient. Blöd nur, dass vor Weihnachten noch ein Spiel zu spielen ist.

Form

Die gesamte Mannschaft hat überzeugt. Offensichtlich und zu meiner großen Freude zeigt Kapitän und Dauerläufer Oliver Fink nach seinem langen Ausfall, wie wichtig er auch auf dem Platz ist. Nicht zu vergessen Co-Trainer Axel Bellinghausen, der mit dem Traumtorschützen Jean Zimmer "regelmäßig" solche Sonntagsschüsse übt. Weitermachen!

Gefühlslage

Trotz aller Euphorie der englischen Woche bisher: Für die Position der Fortuna-Christbaumkugel wäre ein Punktgewinn in Hannover goldfarbenes Lametta wert. Die leiderprobte Fortuna-Pessimistin in mir bangt. Wenn die Mannschaft konzentriert und schnörkellos spielt und kämpferisch überzeugt, hängen weiter andere Kugeln in der Abstiegszone rum.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Mein Mitleid mit Hannover 96 hält sich bei diesen ganzen Kindlichen Nebenkriegsschauplätzen in Grenzen. Aber bei Straftraining an Heiligabend oder zwischen den Jahren hört es auf. Herr Breitenreiter, der Ertrag einer solchen Maßnahme würde sich in Grenzen halten. Ein Heimsieg könnte das Szenario verhindern, aber die Fortuna strotzt vor Bellinghausen-Selbstvertrauen und wird einen weiteren Punkt einsammeln.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Nürnberg
-
0 : 1
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
19. Min. -
M. Gulde
(Freiburg)
34. Min. -
R. Koch
(Freiburg)
40. Min. -
M. Gulde
(Freiburg)
90. Min. -
Matheus Pereira
(Nürnberg)
90. Min. -
F. Palacios-Martínez
(Nürnberg)
90. Min. -
L. Kübler
(Freiburg)
Felix Amrhein
Nürnberg-Experte
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.

Stimmung

Wie soll die Stimmung schon sein? Wieder kein Tor, wieder verloren, Tabellenletzter. Und nun muss unbedingt ein Sieg gegen den Angstgegner her um im Zweifel nicht den Anschluss zu verlieren.

Form

Der FCN liefert einen offensiven Offenbarungseid nach dem anderen. Behrens, Ishak, Valentini und Bauer absolvieren leichtes Training. Insbesondere für die letzten beiden heißt es Daumendrücken sonst muss der FCN ohne Rechtsverteidiger antreten. Die Offensive werden wohl auch die ersten beiden nicht retten.

Gefühlslage

Zwecksoptimismus vor Weihnachten. Freiburg war zuletzt Aufbaugegner für die Tabellenletzten. Vielleicht tut man ja auch Lieblingsgegner Nürnberg den Gefallen. Irgendwie kullert einer rein und es langt immerhin zu einem Punktgewinn. Überwintert wird trotzdem mit der Laterne.

Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Statt entspannt ins letzte Spiel gehen zu können, heißt es nun unbedingt punkten zu müssen. Ein Punkt aus den beiden Spielen in Düsseldorf und daheim gegen Hannover ist schlicht zu wenig, um beruhigt Richtung Winterpause blicken zu können.

Form

War es in Düsseldorf richtig schlecht, so war es gegen Hannover einfach nicht gut. Vor allem defensiv sah vieles wacklig aus. Einige Spieler scheinen die (viel zu kurze) Pause dringend zu brauchen.

Gefühlslage

Zwei Mal die Chance auf die magischen zwanzig Punkte. Zwei Mal diese Chance nicht genutzt. Und  meine innere Stimme glaubt nicht, dass es mit der dritten Chance nun endlich klappen wird. Mit einer 0:2 Niederlage in Nürnberg geht das Fußballjahr für den SC zu Ende.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Freiburg nimmt Leipzig auseinander, spielt eine Woche später beim Letzten in Düsseldorf - und verliert. Ein paar Tage später kommt das neue Schlusslicht Hannover - und Freiburg gewinnt wieder nicht. Nun reist das Team von Trainer Christian Streich zum nächsten Tabellenletzten. Welche Geschichten schreibt der Fußball, wie es so schön heißt? Genau solche, Nürnberg kommt zum dritten Saisonsieg.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Frankfurt
-
0 : 3
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
35. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
37. Min. -
G. Fernandes
(Frankfurt)
66. Min. -
J. de Guzmán
(Frankfurt)
76. Min. -
D. Alaba
(Bayern)
79. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
89. Min. -
Rafinha
(Bayern)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Die grüne Welle gegen Leverkusen und das blaue Auge aus Mainz sorgen für einen wundervollen Jahresabschluss. Es kann nichts mehr passieren, was die Stimmung trüben kann. Im Gegenteil! Alles kann, nichts muss gegen Bayern…

Form

Die wohlverdiente und dringend benötigte Pause ist zum Greifen nah! Gegen den Rekordmeister aus München fährt man in der Abwehr auf der letzten Felge. Aber in diesem Bonusspiel (Flutlicht, kurz vor Weihnachten und gegen Ex-Trainer Kovac) werden nochmal extra Kräfte frei! Und: Unser Angriff funktioniert! Eintraaaaacht!

Gefühlslage

Es wird brennen auf den Rängen und die Atmosphäre wird an die jetzt schon legendären Europapokalnächte erinnern. Gerade Rebic und Gacinovic wissen, wie man gegen Bayern treffen kann. Und jetzt alle: EUROPAS BESTE MANNSCHAFT!

Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Der Jubel über den späten Sieg gegen Leipzig war grenzenlos. Die Aufholjagd auf den BVB ist gestartet. Erstmals seit dem 9. Spieltag konnte der Abstand auf Dortmund verkleinert werden. Gegen Frankfurt soll mit einem Sieg das Jahr halbwegs versöhnlich enden.

Form

Es wird das letzte Aufgebot nach Frankfurt fahren. Boateng (Rücken) und Gnabry (Oberschenkel) werden mit ihren kleinen Blessuren fehlen. Sanches ist gesperrt. Kein Wunder, dass Gerüchte über Wintertransfers die Runde machen. Im Fokus steht Weltmeister Lucas Hernández, der die Abwehr stabilisieren soll.

Gefühlslage

Spielerisch kann der FC Bayern auch am Ende der Hinrunde nicht überzeugen. Die Spiele werden über die Einstellung und die individuelle Klasse der Offensivspieler gewonnen. Gegen die drittbeste Offensive der Bundesliga wird Trainer Niko Kovac wahrscheinlich wieder aus einer defensiven Struktur heraus das Spiel angehen.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Man kann für die Bayern nur hoffen, dass in der Euphorie des 1:0-Siegs gegen Leipzig nicht gleich der Vertrag von Franck Ribéry verlängert wurde. Denn es bleibt dabei: Die Ergebnisse stimmen, aber wirklich überzeugend sind die Spiele der Münchner nicht. Ein Umbruch muss her. In der Gegenwart geht es nun nach Frankfurt und defensive Probleme sind durchaus denkbar gegen die Wucht der Eintracht-Angreifer, die in der Europa League viele tolle Spiele gezeigt haben.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Augsburg
-
2 : 3
Wolfsburg
Endstand
TORE und KARTEN
33. Min. -
J. Guilavogui
(Wolfsburg)
39. Min. -
M. Gregoritsch
(Augsburg)
41. Min. -
William
(Wolfsburg)
49. Min. -
R. Khedira
(Augsburg)
52. Min. -
M. Arnold
(Wolfsburg)
56. Min. -
D. Ginczek
(Wolfsburg)
56. Min. -
R. Khedira
(Augsburg)
59. Min. -
S. Córdova
(Augsburg)
88. Min. -
William
(Wolfsburg)
89. Min. -
Y. Gerhardt
(Wolfsburg)
Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Wird nun die Niederlagen-Serie durch eine Remis-Serie ersetzt? Man möchte sich daran aufbauen, dass endlich Punkte aufs Konto kommen, aber es funktioniert nicht so recht. Wir wollen mehr, wir wollen endlich wieder Siege sehen!

Form

Hintereggers Schädel mag zwar einiges aushalten, aber wenn er brummt, gibt's Gegentore, und man sollte eine solche Verletzung ernst nehmen. Ihn wird Baum gegen Wolfsburg wohl schonen, dafür ist Gouweleeuw wieder fit, ebenso wie Caiuby und Richter. Am Personal wird's schon mal nicht scheitern am Sonntag.

Gefühlslage

Wenn die Jungs endlich die Defensive in den Griff bekommen und nicht, wie zuletzt oft geschehen, drauf warten, dass der Schiri den Angriff abpfeift, dann wird es vielleicht doch noch was mit einem Drei-Punkte-Päckchen für unseren Baum. Zur Fortsetzung der Remis-Serie sollte es aber mit der Unterstützung der Fans mindestens reichen.

Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Vom Serien-Ender zum Serien-Starter: Fünf Spiele ungeschlagen ist der VfL, davon nur ein Unentschieden. Beim Blick auf die Tabelle kann man sich nur die die Augen reiben und sich vom Weihnachtsmann wünschen, dass alles so bleibt wie es gerade ist.

Form

Die Punkte-Ausbeute der letzten Spiele spricht für sich. Jeder läuft für jeden und es treffen nicht nur unsere Stürmer, sondern auch Spieler, die sonst das Tor nicht mal finden, wenn sie schon drin stehen. Das macht einfach Spaß.

Gefühlslage

Der FC Augsburg ist mit Sicherheit nicht unser Lieblingsgegner - nur eins der letzten sechs Spiele konnte der VfL gewinnen. Ich wäre bereit für die nächste positive Überraschung! Die Jungs hätten es sich verdient, diese Hinrunde zu vergolden.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Zehn Punkte mehr hat Wolfsburg in der Hinrunde gesammelt. Das war so nicht unbedingt zu erwarten, stand der VfL in den vergangenen beiden Jahren doch jeweils in der Relegation. Diesem Platz nähert sich nun Augsburg nach sieben sieglosen Spielen immer weiter an. Lobenswert: Diskussionen um Trainer Manuel Baum gibt es beim FCA nicht. Das ändert sich auch nicht nach dem nächsten Remis.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif
Hoffenheim
-
1 : 1
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
11. Min. -
K. Demirbay
(Hoffenheim)
16. Min. -
J. Mateta
(Mainz 05)
69. Min. -
S. Zuber
(Hoffenheim)
Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Neun Spiel in Folge ungeschlagen ist natürlich super, fünf Unentschieden in Folge ist es nicht. Aber es herrscht Vorfreude, dass es gegen die Mainzer mit dem langersehnten Dreier klappen kann. Zwar überwintern wir nicht in Europa, aber so können wir immerhin über die Pause wieder von Europa träumen.

Form

Die zweite Halbzeit gegen Bremen zeigte, dass unseren Spielern so langsam die Luft ausgeht. Aber gegen Mainz werden wir eine ziemlich andere Startelf sehen, die dann auch hochmotiviert zu Werke gehen wird. Vogt, Amiri, Geiger wären gewiss belebende Elemente. Und da es die letzten 90 Minuten in 2018 sind, dürften alle wirklich alles geben.

Gefühlslage

Zuversicht satt. Die Mainzer liegen voll im Soll. Weit entfernt von den Abstiegsrängen dürften sie nicht nur mauern, sondern ihrerseits versuchen wollen, bis auf einen Punkt an uns ranzukommen. Und wir wollen ebenfalls wieder gewinnen. Das alles spricht für ein attraktives Spiel, bei dem wir letztlich die Oberhand behalten dürften.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Am Mittwoch gegen die Eintracht waren sich alle einig: Das war das intensivste Spiel seit langem, auf und neben dem Platz. Da wächst ganz offensichtlich etwas (wieder) zusammen. Und Rouven Schröders Vertragsverlängerung passt perfekt ins Bild.

Form

Zu Saisonbeginn hielt uns allein die Defensive über Wasser. In der zweiten Hälfte der Vorrunde läuft es offensiv immer besser. Das Spiel gegen die Eintracht bestätigte diese Weiterentwicklung eindrucksvoll. Sandro Schwarz leistet herausragende Arbeit mit diesem blutjugen Team.

Gefühlslage

20 Punkte fühlt sich für diese gute Vorrunde ehrlich gesagt etwas zu wenig an. Zum Abschluss erwarte ich das übliche Torespektakel in Hoffenheim. Ob dabei etwas Zählbares für uns rausspringt, hängt sicher auch an der körperlichen Fitness.

So tippt der SPON-Experte
Von Marcus Krämer

Die TSG erhielt in den vergangenen Wochen viel Lob für die offensive Spielweise. Trainer Julian Nagelsmann sprach von Stolz ob der Leistungen in der Champions League. Tore gehören zum Fußball aber nun mal dazu, und daran mangelte es zuletzt. Das wird im letzten Spiel des Jahres so bleiben, Mainz überrascht mit drei Punkten.

Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer
Marcus Krämer
  • E-Mail: Marcus.Kraemer@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Marcus Krämer Bild: Christian O. Bruch/ laif

Kurz vor Weihnachten und den danach folgenden Feiertagen findet von 21. bis 23. Dezember noch die 17. Runde der Bundesliga Saison 2018/2019 statt. Auf sportwetten.spiegel.de/news/ finden Sie zahlreiche Promotions und Aktionen von seriösen Wettanbietern zum aktuellen Spieltag.

ANZEIGE


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stoffi 21.12.2018
1. Ich hoffe
Die Eintracht wird mehr nach dem Ball treten, als gegen den Gegner. Die Bayern werden sich darauf einstellen. Mit geholten drei Punkten wird der Abstand verschwindend gering zur Spitze und jeder Bayern Spieler hat das bereits verinnerlicht, wie die letzten Spiele gezeigt haben.So langsam rollt der Zug wieder
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.