Fußball-Bundesliga Frecher Gregoritsch bringt Augsburg Punkt gegen Frankfurt

Mit einem überraschenden Schuss ins kurze Eck hat Augsburgs Michael Gregoritsch Eintracht Frankfurts Torhüter Diant Ramaj überlistet. Rekordeinkauf Ricardo Pepi zeigte seine Gefährlichkeit, blieb aber torlos.
Michael Gregoritsch (3.v.l.) lässt sich beglückwünschen

Michael Gregoritsch (3.v.l.) lässt sich beglückwünschen

Foto: Matthias Balk / dpa

Der FC Augsburg und Eintracht Frankfurt haben sich in der Sonntagsnachmittagspartie des 19. Bundesligaspieltags 1:1 (1:1) getrennt. Daichi Kamada hatte die Gäste in der 22. Minute in Führung gebracht, Michael Gregoritsch ausgeglichen (38.).

Corona hat die Bundesliga weiterhin im Griff: Die Gäste aus Frankfurt mussten wegen positiver Tests auf Stammtorhüter Kevin Trapp und Filip Kostic verzichten, insgesamt änderte Trainer Oliver Glasner seine Startformation im Vergleich zur 2:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund auf vier Positionen.

Die Frankfurter fanden dank gütiger Mithilfe der Gastgeber besser in die Partie: Niklas Dorsch spielte in der eigenen Hälfte einen katastrophalen Fehlpass in die Füße seines Gegenspielers Jesper Lindstrøm, der Däne leitete weiter auf Rafael Borré, der Kamada bediente – und der Japaner legte sich den Ball mit starkem Körpergefühl auf den rechten Fuß und schloss konsequent ab (22.).

Ramaj spekuliert – und muss hinter sich greifen

Kurz darauf hätte Lindstrøm fast auf 2:0 erhöht, doch er traf aus zehn Metern nur den Pfosten. Djibril Sow hatte die Chance mit einem sensationellen Pass vorbereitet. Der Treffer fiel auf der Gegenseite: Gregoritsch traf aus halblinker Position ins kurze Eck, Trapp-Vertreter Diant Ramaj hatte nicht mit diesem frechen Versuch gerechnet.

Kurz darauf hatte Augsburgs Rekordeinkauf Ricardo Pepi seine erste auffällige Szene, aber sein Schussversuch wurde von Evan Ndicka geblockt (40.). Direkt nach dem Wechsel folgte die Zweite: Nach gerade einmal 25 Sekunden zwang er Ramaj zu einer schnellen Reaktion (46.).

Großchancen in der Schlussphase

Anschließend übernahm die Eintracht mehr und mehr das Kommando, Augsburg lief nur noch hinterher, konnte aber in einer mittlerweile schwachen Begegnung große Gelegenheiten der Gäste vermeiden. In der Schlussphase hatten allerdings beide Teams noch die Chance auf den Sieg: Erst scheiterte Lindstrøm im Eins-zu-eins an Rafał Gikiewicz (88.), dann hielt Ramaj den Schuss des frei vor ihm aufgetauchten Florian Niederlechner (90.+2).

Da beide Teams bereits aus dem DFB-Pokal ausgeschieden sind, treten sie erst am kommenden Wochenende wieder an: Eintracht Frankfurt empfängt am Freitagabend Arminia Bielefeld (20.30 Uhr), der FCA muss am Samstag zu Bayer Leverkusen (15.30 Uhr).

mfu