Bundesliga FC Bayern feiert Pflichtsieg, der HSV verliert

Der FC Bayern hat auch im neunten Heimspiel der Saison einen ungefährdeten Sieg gefeiert, sorgt sich aber um drei angeschlagene Stars. Einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasste hingegen der HSV gegen den VfB Stuttgart.

REUTERS

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Robben, Müller, Götze, Ribéry, Lewandowski - mit der geballten Offensivkraft empfing der FC Bayern im letzten Heimspiel des Jahres den SC Freiburg. Und wie erwartet gelang den Münchnern im neunten Heimspiel der neunte Sieg: Arjen Robben (41. Minute) und Thomas Müller (48.) erzielten die Tore beim 2:0 (1:0)-Erfolg.

Der SC Freiburg, der zuletzt vor mehr als 18 Jahren einen Punkt in München holen konnte, verteidigte von Beginn an mit der kompletten Mannschaft tief in der eigenen Hälfte - und das ging sogar einige Zeit gut. Die ersten guten Chancen vergaben Müller (22.) per Drehschuss und Mario Götze (25.) alleinstehend vor Torwart Roman Bürki.

Kurz vor der Pause war es dann aber so weit: Alonsos öffnender Pass in den Strafraum legte Franck Ribéry per Kopf quer auf Robben, und dieser köpft zur Führung ein. Es war der 100. Pflichtspieltreffer des Niederländers für die Bayern - zur Freude von Trainer Josep Guardiola, der zum 50. Mal in der Liga auf der Bank der Münchner saß.

Unmittelbar nach dem Wechsel erhöhte der Favorit: Nach einem Pass von Robben lenkte Bürki die Hereingabe von Juan Bernat noch an die Latte, doch Müller staubte ab. Dennoch gab es auch Sorgen beim Tabellenführer: Medhi Benatia, Alonso und Lewandowski mussten angeschlagen ausgewechselt werden, ob die Verletzungen schwerwiegend sind, war am Abend noch nicht klar.

Definitiv fehlen wird vorerst Abwehrspieler Medhi Benatia, der sich eine Leistenverletzung zuzog. Fraglich ist zudem, ob Lewandowski, Alonso und Verteidiger Jérôme Boateng zur Verfügung stehen. Das Trio ist angeschlagen. "Wir müssen sehen, ob wir das bis Freitag hinkriegen", sagte Sportvorstand Matthias Sammer, "es bleibt nicht viel Zeit."

Hamburger SV - VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Abstiegskampf ist selten attraktiv. Chancen in Hamburg? Nur mit Wohlwollen. Stuttgarts Martin Harnik hatte eine nach einer Ecke (16.) und wenig später nach einem Konter (23.) - die Gäste waren gefährlicher. Georg Niedermeiers Kopfball klärte Lewis Holtby auf der Linie (35.). Sieben Minuten später traf Florian Klein nach einem Konter zur VfB-Führung, sehr zur Freude von Ex-HSV-Coach Huub Stevens.

Die trübte sich dann, weil Niedermeier Artjoms Rudnevs zu Boden riss und dafür die Rote Karte sah (53.). Den fälligen Freistoß setzte Rafael van der Vaart an die Latte. Hamburg schaffte es aber auch in Überzahl nicht, Chancen herauszuspielen, und verlor verdient. Der VfB ist nun punktgleich mit dem HSV Tabellen-15.

1. FC Köln - 1. FSV Mainz 05 0:0

Die heimschwachen Kölner, die erst fünf Punkte im eigenen Stadion holen konnten, gegen die kriselnden Mainzer, die seit zwei Monaten auf einen Sieg warten. Die Frage vor der Partie lautete also: Wer kann den Negativtrend stoppen? Die Antwort: keiner. In einer höhepunktarmen Bundesligapartie trennten sich die beiden Klubs torlos.

Nur zwei echte Aufreger gab es in Müngersdorf: In der achten Minute erzielte Dominic Maroh das vermeintliche 1:0 für die Kölner. Schiedsrichter Florian Meyer entschied aber auf Abseits - und lag damit wohl richtig. Die Mainzer sorgten einmal durch Shinji Okazaki für echte Torgefahr, doch der Japaner traf freistehend aus zehn Metern nur die Latte (76.).

Hannover 96 - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Der Rasen in Hannover war in erbärmlichem Zustand. Beide Teams begannen entsprechend. Augsburgs Alexander Esswein (13.) hätte die Gäste-Führung erzielen müssen, Salif Sané gelang sie für 96. Von dessen Hinterkopf prallte der Ball nach einer Ecke ins Tor (20.). Das reichte, um als Hannover-Fan den Pausentee zu genießen. Nach einem Foul von Daniel Baier an Lars Stindl im Strafraum verwandelte Joselu (55.) einen Elfmeter zum 2:0 - es war die Entscheidung.

Alle Aufstellungen und Statistiken zu den Partien finden Sie in unserer kostenlosen Fußball-App!

chp/tpr

insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cruiser87 16.12.2014
1. Positiv sehen!
Der HSV hat immerhin dafür gesorgt, dass Werder mindestens bis morgen Tabellenletzter ist! Und vieleicht sollte man bei SPON aufhören über Überraschungsteams zu schreiben, das scheint Unglück zu bringen. Ich erinnere mich an einen Artikel über Southampton - zuletzt vier Niederlagen in Folge und über Augsburg, jetzt auch die zweite Pleite nacheinander.
pepsington 16.12.2014
2. Bei uns im Bayernfanblock...
hat sich kurz nach der Halbzeitpause herumgesprochen, dass ein Augsburger-Ultra in Hannover zusammengebrochen und seitdem im Koma ist. Alles Gute & vollständige Genesung! In Gedanken bei Dir!
Levator 16.12.2014
3. Die Höchststrafe
für den HSV: Zuhause in Überzahl verlieren. Abstieg.
zauselfritz 16.12.2014
4.
Zitat von Levatorfür den HSV: Zuhause in Überzahl verlieren. Abstieg.
Hoffen wir es. Ist höchste Zeit für den Abstieg!
espressodupio 16.12.2014
5. 6 setzen ...
SPON schreibt wie der HSV spielt. Einen Kommentar, der nicht mal das entscheidende Tor beschreibt, der die gesamte DILLETANTISCHE Situation des HSV beschreiben würde, beschreibt auch das gesamte Spiel: Not gehen Elend ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.