Bundesliga Bayern München ist Deutscher Meister

Neun Punkte Vorsprung hatte Borussia Dortmund zwischenzeitlich in dieser Saison - doch der Deutsche Meister heißt zum siebten Mal in Folge: FC Bayern.

Münchner Jubel
DPA

Münchner Jubel


Borussia Dortmund hat am letzten Spieltag der Saison 2018/2019 alles getan, um dem FC Bayern noch den Titel wegzuschnappen, doch die Münchner gaben sich keine Blöße: Mit einem 5:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt hat der Rekordmeister die 29. Meisterschaft der Vereinsgeschichte perfekt gemacht.

Damit war der 2:0 (1:0)-Sieg des BVB in Mönchengladbach bedeutungslos. Am Ende haben die Münchner 78 Punkte gesammelt, Dortmund kommt auf 76 Punkte. Und auch für die Gegner war der letzte Spieltag sehr bedeutend: Gladbach rutschte durch die Niederlage noch aus den Champions-League-Rängen auf Platz fünf, Frankfurt spielt als Siebter auch in der kommenden Saison in der Europa League (Hier Lesen Sie alles zu den anderen Spielen).

Auch wenn der Ausgang der gleiche war wie in den sechs Jahren zuvor - so spannend wie in dieser Saison ist der Meisterschaftskampf zehn Jahre lang nicht gewesen. 2009/2010 hatte Schalke bis zum letzten Spieltag zumindest noch theoretische Chancen gehabt, den Titel zu gewinnen.

Fotostrecke

16  Bilder
Bayerns Meisterfeier: Robbens letzte Weißbierdusche

In München wurden vor dem Spiel Rafinha, Arjen Robben und Franck Ribéry verabschiedet. Aus sentimentalen Gründen wäre ein Einsatz der alten Flügelzange vielleicht wünschenswert gewesen. Aus sportlicher Sicht aber hatte Trainer Niko Kovac alles richtig gemacht: Kingsley Coman, der statt Ribéry auf links spielte, schoss in der vierten Minute das 1:0. Robben-Verdränger Serge Gnabry scheiterte drei Minuten später freistehend an Kevin Trapp. Kurz darauf rettete der Eintracht-Keeper auch gegen Robert Lewandowski (13. Minute). Die Bayern machten früh klar: Diese Meisterschaft geben sie nicht mehr her. Und der BVB?

In Mönchengladbach war wenig davon zu spüren, dass Dortmund noch an seine kleine Chance glaubte. Die Gastgeber waren von Anfang an das deutlich bessere Team und erspielten sich auch Torchancen. Die beste hatte Ibrahima Traoré, der einen Schuss von der Strafraumgrenze ans Lattenkreuz setzte (12.).

Die beste Nachricht für den BVB war zu diesem Zeitpunkt, dass der Konkurrent in München trotz vieler Chancen nicht längst alles klar gemacht hatte. In der 26. Minute bejubelte Gnabry schon seinen Treffer zum vermeintlichen 2:0, doch das Tor wurde wegen einer vorausgegangenen Abseitsstellung von Lewandowski nicht gegeben. Dann war wieder der überragende Trapp zur Stelle, der Müllers Schuss parierte (31.).

Aus oder nicht? BVB geht in Führung

Dortmund wurde zwar ab Mitte der ersten Hälfte besser, aber das reichte nicht, um Gladbach wirklich unter Druck zu setzen. So kam das 1:0 des BVB (45.) überraschend - und musste minutenlang untersucht werden, ehe Manuel Gräfe sich ganz sicher war. Marco Reus hatte, ehe er auf Jadon Sancho flankte, der Volley traf, den Ball gerade noch auf der Torauslinie gestoppt - so zumindest Gräfes Bewertung dieser Szene. Der Treffer zählte, Dortmund ging mit etwas Resthoffnung in die Pause.

Fotostrecke

15  Bilder
Bundesliga-Titelkampf: Triumph im Fernduell

Eine Hoffnung, die kurz nach dem Wiederanpfiff einen weiteren Schub bekam. Nach einem Eckball traf Frankfurts Kapitän David Abraham die Latte, Sebastian Haller drückte den Abpraller zum 1:1-Ausgleich ins Münchner Tor (51.). Die Bayern würden doch nicht etwa…? Nein, der Hoffnungsschub für alle BVB-Fans hielt nur ungefähr drei Minuten an.

Denn die Bayern stürmten sofort vehement gen Eintracht-Tor, Müller schoss, Trapp konnte nur mit Mühe klären, David Alaba war zur Stelle - 2:1 für die Münchner (53.). Der bereits in Hälfte eins für Leon Goretzka eingewechselte Renato Sanches erhöhte fünf Minuten später auf 3:1. Danach begannen so allmählich die Feierlichkeiten in der Münchner Arena, Kovac brachte erst Ribéry für Coman und dann Robben für Gnabry. Damit war das Wechselkontingent der Münchner erschöpft, Rafinha durfte sich also nicht aktiv verabschieden.

Ribéry und Robben verabschieden sich mit Toren

Dortmund spielte mit der Führung deutlich entspannter und souveräner, zeigte, warum sie zwischenzeitlich die Liga dominiert hatten. Ein typischer BVB-Spielzug per schnellem Direktspiel führte zum 2:0 durch Reus (54.).

Die Schlussphase nutzten Ribéry und Robben zu Ehrenrunden bei laufendem Spielbetrieb, beide bekamen nochmal ihre großen Auftritte. Beim 4:1 dribbelte Ribéry durch die halbe Frankfurter Abwehr und traf per Lupfer über Trapp (72.). Robben bekam sein Tor zum 5:1-Endstand von Alaba perfekt aufgelegt (78.).

Am kommenden Wochenende haben die Münchner im Pokalfinale in Berlin die Chance, gegen Leipzig das Double zu schaffen.

luk



insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 18.05.2019
1. Robber-Meister-Ry
Bayern zeigt sich würdig und lässt Dortmund keine Chance im Kampf um die Meisterschaft. Der 7. Titel in Folge. Legendär. Dazu auch ein würdiger Abschied der beiden Legenden. Frank Riberry und Arien Robben. Man wollte diese Meisterschaft nicht und rechnete auch nicht damit. Niemand. Neun Punkte Rückstand auf die Übermannschaft der Vorrunde im Winter. Aufgeholt und überholt. Das ist würdig. Da macht es auch überhaupt nichts, dass die Videoschiedsrichter Entscheidungen für den Mond fällen. Darüber werden Wir später noch intensiver diskutieren. Glückwunsch nach München und den so geschmähten Nico Kovac!
scooby11568 18.05.2019
2. Vor allem toll für RibRob...
Danke für Alles!
Athlonpower 18.05.2019
3. Halt wie immer
Anders gesagt, im Fußball nichts Neues! Dabei hatten wohl viele BVB-Fans nach den 9 Punkten Vorsprung mit Sicherheit schon die Meisterschaftsfeier fest eingeplant und die SPON-Journallie die Bayern in tiefer, existenzieller Krise gesehen, wieder Nichts.
KTRoadkill 18.05.2019
4. Gratulation, FC Bayern
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass es einer Demokratie nicht gut tut, wenn in der Lieblingssportart des Landes immer derselbe Verein gewinnt.
telarien 18.05.2019
5. Meister
Ist mir egal. Aber schöner Abschied für Ribéry und Robben. Was mich wirklich freut, ist Platz 7 für Frankfurt, sie haben es sowas von verdient. Augsburg ist unwürdig und eine Schande für den Fußball.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.