Sieg in der Nachspielzeit gegen Leverkusen Lewandowski schießt FC Bayern zurück an die Spitze

Bayer Leverkusen macht sich einen Sieg gegen den FC Bayern selbst zunichte: Nach Führung kosten individuelle Fehler alle drei Punkte. Weltfußballer Robert Lewandowski traf doppelt für die Bayern.
Am Ende durften die Bayern einmal mehr jubeln

Am Ende durften die Bayern einmal mehr jubeln

Foto:

Lars Baron / Getty Images

Im Spitzenspiel des 13. Spieltags hat der FC Bayern München 2:1 (1:1) bei Bayer Leverkusen gewonnen. Patrik Schick hatte das Team von Peter Bosz gegen den Rekordmeister in Führung gebracht (14. Minute), Robert Lewandowski den Ausgleich erzielt (44.) und das Spiel in der Nachspielzeit gedreht (90.+3). Damit übernehmen die Bayern (30 Punkte) die Tabellenführung vor den nun zweitplatzierten Leverkusenern (28 Punkte), RB Leipzig (28 Punkte) folgt auf Platz drei.

Leverkusen ging früh in Führung: Nach einer kurz ausgeführten Ecke spielte Nadiem Amiri eine gefühlvolle, lange Flanke, an deren Ende Schick bereitstand. Der Tscheche nahm den Ball Volley aus der Luft, traf ihn perfekt mit dem linken Fuß und ließ Manuel Neuer keine Chance zur Abwehr (14.).

Im Anschluss blieb das Spiel ausgeglichen – mit leichten Vorteilen für die Leverkusener, die ballsicherer und zweikampfstärker auftraten. Ein zweiter Treffer von Schick wurde zu Recht aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt (28.), ein Abschluss von Moussa Diaby geblockt (29.).

Der Ausfall von Kingsley Coman, der sich durch Eigenverschulden verletzt hatte und durch Leroy Sané ersetzt werden musste, schien die Bayern weiter zu schwächen (32.). Tatsächlich fanden die Münchner aber gegen Ende der ersten Hälfte besser ins Spiel und kamen durch Lewandowski zum Ausgleich: Der FIFA-Weltfußballer musste eine Flanke von Thomas Müller nur noch ins leere Tor köpfen, nachdem sich Torwart Lukas Hradecky und Abwehrspieler Jonathan Tah gegenseitig bei einem Klärungsversuch behindert hatten (44.). Die Szene war durch einen Fehlpass von Tahs Nebenmann Edmond Tapsoba am eigenen Sechzehner erst gefährlich geworden.

Die Bayern kamen gut in die zweite Hälfte, einen Abschluss von Müller musste Tah keine Minute nach Wiederanpfiff am Fünfmeterraum abblocken (46.). Der anfängliche Schwung hielt jedoch nicht lange an, das Spiel verlagerte sich zwischen die Strafräume. Die Mannschaften spielten ihre Angriffe nur noch selten zu Ende, die Münchner wirkten jedoch insgesamt gefährlicher und hatten durch Serge Gnabry eine gute Chance auf die Führung (67.). Hradecky parierte aus spitzem Winkel.

Kimmich kehrt zurück

In der Schlussphase feierte Nationalspieler Joshua Kimmich sein Comeback: Der defensive Mittelfeldspieler kam für Corentin Tolisso in die Partie, es war Kimmichs erster Einsatz seit seiner Meniskusoperation Anfang November. Die Bayern blieben die bessere Mannschaft, der für den enttäuschenden Leroy Sané eingewechselte Jamal Musiala traf den Pfosten (79.).

In der Nachspielzeit bereitete Kimmich schließlich den Sieg vor: Jonathan Tah spielte einen Fehlpass, die Bayern eroberten den Ball und setzten Lewandowski ein, der mit seinem 17. Saisontor zum Endstand traf (90.+3). Durch die Niederlage endete die Serie der Leverkusener, die als letztes Team der Liga nach zwölf Spieltagen noch ungeschlagen waren.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.