Bundesliga Der BVB lässt gegen Hertha Punkte liegen, Bayern rückt näher heran

Nach einem 4:0 gegen Atlético kann ein Spiel gegen Hertha wie schmale Hausmannskost schmecken. Und genau so ist es für Borussia Dortmund gekommen. Der FC Bayern siegt und freut sich.

Jubelnde Hertha-Spieler
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Jubelnde Hertha-Spieler


Borussia Dortmund - Hertha BSC 2:2 (1:1)

Der BVB begann fulminant und schien den Offensivschwung der vergangenen Spiele - am vergangenen Mittwoch wurde Atlético 4:0 nach Madrid zurückgeschickt - mitzunehmen. Die Berliner hielten nach zehn Minuten Konfusion dann zwar besser dagegen, doch der Führungstreffer von Jadon Sancho nach Vorarbeit von Mario Götze fiel folgerichtig (27. Minute). Kurz zuvor hatte der Engländer schon ein Traumtor per Hackentrick erzielt, doch der Treffer wurde nach Videobeweis wegen einer minimalen Abseitsstellung von Vorlagengeber Marco Reus aberkannt. Ein Ballverlust von Mahmoud Dahoud lud Hertha dann aber zum Ausgleichstreffer ein, Salomon Kalou verwertete den Konter freistehend vor BVB-Torhüter Roman Bürki (41.).

Die Tore von Jadon Sancho reichten nicht
DPA

Die Tore von Jadon Sancho reichten nicht

Wer bei den Dortmundern einen Kräfteverschleiß erwartet hatte, sah sich nach der Pause getäuscht. Die Borussia blieb dominant, erspielte sich einige gute Gelegenheiten und kam durch den zweiten regulären Treffer von Sancho zur erneuten Führung (61.). Der BVB stand in der Folge defensiv wieder besser und ließ nur wenige gefährliche Angriffe zu. Doch in der Schlussphase wurden die Berliner dann immer besser und kamen zu zwei Großchancen durch den eingewechselten Davie Selke und Kalou (88./89.), ehe Schiedsrichter Sascha Stegemann nach Foul von Dan-Axel Zagadou an Selke auf Elfmeter entschied. Erneut Kalou verwandelte (90.+1) und beendete die Siegesserie der Dortmunder. Der BVB bleibt Tabellenführer, liegt aber nur noch zwei Punkte vor dem FC Bayern.

FSV Mainz 05 - FC Bayern München 1:2 (0:1)

Die Münchner haben auch das dritte Auswärtsspiel in Folge gewonnen. Damit hat das Team von Trainer Niko Kovac im Anschluss nach dem medialen Rundumschlag der Führungsetage um Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß vor einer Woche endgültig wieder in die Erfolgsspur gefunden. In der Tabelle liegen die Bayern nur noch zwei Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund und stehen vorerst zusätzlich wieder auf dem zweiten Platz.

Ähnlich wie in der Champions League in Athen war es aber keine komplett überzeugende Leistung der Bayern, die zwar wieder sehr dominant auftraten, in der Offensive aber weiterhin nach der richtigen Spielidee suchen. Leon Goretzka brachte die Gäste mit einem sehenswerten Volleyschuss in Führung (39.), die Passivität von Niklas Süle schenkte dem FSV aber den glücklichen Ausgleichstreffer (48.). Danach brachten die Bayern ein paar Minuten, um sich wieder zu finden, dann war es aber Thiago (62.), der den Mainzer Aufschwung bremste. Im ersten Durchgang war dem Spanier noch ein Treffer nach Einsatz des Videobeweises aberkannt worden.

Hannover 96 - FC Augsburg 1:2 (0:1)

Hannover wollte sich mit dem zweiten Heimsieg in Folge von den Abstiegsrängen lösen, doch das frühe Gegentor von Rani Khedira (8. Minute) brachte 96 völlig aus dem Konzept. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, mit dem verwandelten Elfmeter von Alfed Finnbogason war das Spiel dann entschieden (63.). Hannover schöpfte nach dem Anschlusstreffer von Ihlas Bebou Hoffnung, doch es blieb bei der Niederlage. In der Tabelle liegt 96 mit sechs Punkte auf dem Relegationsplatz, kann am Abend aber noch vom VfB Stuttgart überholt werden.

Fortuna Düsseldorf - VfL Wolfsburg 0:3 (0:1)

Aufsteiger Düsseldorf hat auch das fünfte Bundesliga-Spiel in Folge verloren und steht weiter am Tabellenende. Nach dem 1:7 bei Eintracht Frankfurt hatten die Spieler der Fortuna Wiedergutmachung versprochen, konnten sich aber offensiv nur selten durchsetzen. Das vorentscheidende Tor fiel durch einen Handelfmeter, Stürmer Rouwen Hennings hatte bei einer Abwehraktion in einer Freistoßmauer den Ball an den etwas ausgestreckten Arm bekommen. Wolfsburgs Wout Weghorst verwandelte sicher (41.). Düsseldorf taumelte und kassierte zwei weitere Tore von Josip Brekalo (73.) und Daniel Ginczek (80.). Der VfL steht mit zwölf Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

krä



insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
immerfroh 27.10.2018
1.
Ein sehr schön anzusehendes Spiel in Dortmund. Der BVB klar besser, klar überlegen, mehr Chancen als gegen Atletico, mehr Ballbesitz als gegen Atletico und den Gegner voll im Griff. Hertha nur in der Foulspielstatistik klar vorn. Der Chancenwucher und eine Unachtsamkeit zum Schluss schenkten Hertha diesen glücklichen Punkt. Mal schlägt das Pendel nach links und mal nach rechts. Heute hatte Berlin das Glück auf seiner Seite . Trotzdem kann man insgesamt nicht enttäuscht sein . Das war guter Fußball.
Nonvaio01 27.10.2018
2. gute spiele
aber Duesseldorft hat in Liga 1 nichts zu suchen, die stehen zurecht unten und werden auch da bleiben bis zum letzten spieltag.
retterdernation 27.10.2018
3. Kalou - Wir lieben Dich ... :-)))
denkt man sich nicht nur in Berlin heute. Alle Konkurrenten um die Meisterschaften freuen sich wohl auch. Kalou - schießt zwei Tore, trotz hohem Fussballalter, ein Geschenk für die Hertha. Atlético war halt doch nur ein Sparringspartner. Hertha hat heute eine Mega-Mannschaftsleistung gezeigt. Ein verdientes 2:2 geholt. Kampf bis zum Letzten. Zum Ende der Partie die Borussen an ihre gelbe Wand gespielt. Was ein Fest für uns Berliner. Aber auch ein guter Tag für die Liga, so bleibt es spannend. Darüber freuen sich alle, außerhalb Dortmunds. Dann schauen wir mal, wie es an der Tabellenspitze weiter geht ...
frenchhornplayer85 27.10.2018
4. retterdernation
Man kann nie zwei Spiele direkt miteinander vergleichen! Gg Athletico war ein anderer Tag und ein anderes Spiel. Aus dem unentschieden heute kann man aber sicher nicht ableiten dass Madrid nur Fallobs war.
frenchhornplayer85 27.10.2018
5. retterdernation
Übrigens bezeichnend, dass sie dieses Spiel vor allem dazu nutzen das Spiel gg Madrid zu relativieren. Was war denn Gladbach wenn Madrid Fallobst ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.