Bundesliga Die Bayern sind Herbstmeister, Hertha stürmt auf Platz drei

Der FC Bayern München kann in der Hinrunde nicht mehr von der Spitze der Bundesligatabelle verdrängt werden. Hertha BSC feierte einen hohen Sieg in Darmstadt. Der HSV und Werder Bremen mussten spät den Ausgleich hinnehmen.

REUTERS

Bayern München - FC Ingolstadt 2:0 (0:0)

In der ersten Halbzeit taten sich die Bayern schwer gegen aggressiv pressende Ingolstädter. Der Aufsteiger ließ kaum einmal das gefährliche Kombinationsspiel des Rekordmeisters zur Entfaltung kommen, sondern störte früh. Die Münchner kamen in den ersten 45 Minuten nur zu einem Torschuss - der FCI hatte drei Möglichkeiten. Die größte bot sich Stefan Lex, der an Bayern-Torwart Manuel Neuer scheiterte (42. Minute).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zunächst gefährlicher. Wieder war es Lex, der frei vor Neuer am Schlussmann scheiterte (58.). Auf der Gegenseite machte es Robert Lewandowski besser: Nach einem langen Ball von Jérôme Boateng traf der Pole zum 1:0 (65.). Bayern-Kapitän Philipp Lahm erhöhte auf 2:0 (75.). Damit haben die Münchner acht Punkte Vorsprung auf Borussia Dortmund und können vor der Winterpause nicht mehr von der Spitze verdrängt werden - damit sind sie Herbstmeister. Ingolstadt bleibt Elfter.

VfL Wolfsburg - Hamburger SV 1:1 (0:1)

Als Pierre-Michel Lasogga die HSV-Führung vorbereitete, hätte er auch schon unter der Dusche stehen können. Denn das Foul des Stürmers an VfL-Verteidiger Dante in der 16. Minute war rotwürdig, als Lasogga das Standbein des Brasilianers umtrat. Weil er dafür nur Gelb bekam, stand er in der 21. Minute noch auf dem Platz - und luchste Dante den Ball ab. Den anschließenden Torschuss wehrte Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio noch ab, der Nachschuss von Nicolai Müller war dann drin.

In der zweiten Halbzeit drängte Wolfsburg auf den Ausgleich und wurde in der 78. Minute belohnt: Maximilian Arnold erzielte nach Vorarbeit von Vieirinha das 1:1. Damit bleiben die Wolfsburger Fünfter, der HSV verbesserte sich vorübergehend auf Platz acht.

Werder Bremen - 1. FC Köln 1:1 (1:0)

Das erste Tor der Nachmittagsspiele fiel in Bremen, wo Jannik Vestergaard Werder in der vierten Minute in Führung brachte. Der Däne verlängerte eine Flanke von Clemens Fritz per Schulter ins Tor der Gäste. Die große Chance auf das 2:0 vergab Anthony Ujah, der mit einem Foulelfmeter an Kölns Torwart Timo Horn scheiterte (38.). Zuvor war der Werder-Stürmer von Dominique Heintz an der Schulter berührt worden.

Nach dem Seitenwechsel verteidigte Werder den Vorsprung bis zur 79. Minute, dann glich Dusan Svento zum 1:1 aus. Werder bleibt somit in der Nähe der Abstiegsplätze, hat nur zwei Punkte Vorsprung auf Rang 17. Köln ist mit 21 Punkten Zehnter.

SV Darmstadt 98 - Hertha BSC 0:4 (0:2)

Langsam aber sicher wird aus dem Überraschungsteam Hertha BSC ein ernsthafter Europapokal-Anwärter. Bei Aufsteiger Darmstadt setzten die Berliner ihre Erfolgsgeschichte fort, Vedad Ibisevic hatte die Gäste in Führung gebracht (12.). Marvin Plattenhardt erhöhte per direkt verwandeltem Freistoß (26.). Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel erzielte Ibisevic sein zweites Tor (50.). Salomon Kalou traf in der Schlussphase sogar noch zum 4:0 für die Gäste (77.). Hertha klettert damit auf Platz drei, Darmstadt bleibt Zwölfter.

1899 Hoffenheim - Hannover 96 1:0 (1:0)

Die TSG hat nach drei Spieltagen am Tabellenende dank eines Sieges den letzten Platz an den VfB Stuttgart abgegeben, der im Freitagspiel 0:0 in Mainz gespielt hatte. Jonathan Schmid brachte Hoffenheim in der 30. Minute nach Vorarbeit von Kevin Volland per Kopfball in Führung - das war zugleich der Endstand. 1899 ist nun 17. und würde im Falle einer Augsburger Niederlage am Sonntag gegen Schalke (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) sogar auf Platz 16 klettern. Hannover hat einen Punkt mehr als Hoffenheim und steht auf Platz 15.

ham



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 12.12.2015
1. ach ja ...
was eine feine Saison für die Hertha. Der Spaß steht in der "gefallenen Stadt" weit oben. Nicht wahr, Ihr lieben Berlin-Basher. Schon wieder ein Wochenende an dem die Hertha überzeugte. Schauen Wir - die angeblich nix auf die Reihe bekommen - doch ganz entspannt (mit 29 Punkten) wie das Heimspiel gegen Mainz und die Pokalherausforderung in Nürnberg ausgeht. Vielleicht passiert ja noch etwas aus Sicht, der gefallen Stadt und ihrer bemitleidenswerten Bewohnern. HaHoHe, danke Hertha, danke Berlin - ur so wonderful ...:-)))
Greg84 12.12.2015
2.
Großes Kompliment an Ingolstadt, so hab ich in der Liga in dieser Saison noch keine Mannschaft in München auftreten sehen. Besonders in der ersten Hälfte haben sie fast nichts zugelassen und hatten selbst gute Chancen. Nach der Pause wurden die Bayern deutlich besser und hatten auch einige gute Chancen. Zum Glück gab es am Ende die drei Punkte und der Abstand zum Zweiten bleibt mindestens gleich.
uli67 12.12.2015
3.
Bayern hat heute wirklich gruselig gespielt. Das sie trotzdem gewonnen haben, spricht aber für die Mannschaft.
spitzaufknoof 12.12.2015
4. Ist doch klar
Die Audi Filiale aus Ingolstadt wollte man nicht zu arg rupfen. Immerhin hocken die im Münchner Aufsichtsrat rum. WOB zwar auch aber ein Nachbar ist einem doch etwas näher. Frohe Weihnachten liebe Seilschaften.
Immereine andere Meinung 12.12.2015
5. Grottenschlechte Schiedsrichterleistung
Wenn der sogenannte Schiedsrichter dieselben Maßstäbe bei München angelegt hätte wie beim Ingolstadt, hätte es von Münchner Seite heute kein Foul gegeben! Dafür stehen heute 2:1 Gelbe Karten, die sehr bedenklich sind. Ich sehe den Versuch der Schiedsrichter, dass Sie spielerisches Unvermögen der Gegner durch unangemessenes, aggressives Spiel tolerieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.