Bundesliga-Fotostrecke Hitzeschlacht in den Stadien

Am heißesten Wochenende in 40 Jahren Fußball-Bundesliga floss der Schweiß auf und neben den Spielfeldern in Strömen. "Ich bin fix und fertig", stöhnte Schalke-Torjäger Ebbe Sand, nachdem er ausgewechselt wurde. SPIEGEL ONLINE zeigt, wie Vereine, Spieler und Fans den hohen Temperaturen begegneten.
Kalte Dusche für die Fans: Die Freiwillige Feuerwehr aus Dortmund machte im Westfalenstadion die Zuschauer nass

Kalte Dusche für die Fans: Die Freiwillige Feuerwehr aus Dortmund machte im Westfalenstadion die Zuschauer nass

Foto: DDP
Tierische Hitze: Kölns Maskottchen Hennes VII. erfrischt sich am Spielfeldrand

Tierische Hitze: Kölns Maskottchen Hennes VII. erfrischt sich am Spielfeldrand

Foto: DPA
Hitzerekord im Top-Spiel: Beim 3:3 von Hannover 96 gegen Bayern München herrschten 47 Grad Celsius im im Stadion, die Fans feierten auch die Feuerwehrmänner

Hitzerekord im Top-Spiel: Beim 3:3 von Hannover 96 gegen Bayern München herrschten 47 Grad Celsius im im Stadion, die Fans feierten auch die Feuerwehrmänner

Foto: DDP
Mit Kühl-Akkus gegen die Hitze: Hoch "Michaela" machte erfinderisch

Mit Kühl-Akkus gegen die Hitze: Hoch "Michaela" machte erfinderisch

Foto: DDP
Belohnung für eine Energieleistung: Bayern München holte in Hannover einen 1:3-Rückstand auf und feierte mit Wasser statt Weißbier

Belohnung für eine Energieleistung: Bayern München holte in Hannover einen 1:3-Rückstand auf und feierte mit Wasser statt Weißbier

Foto: DDP
Karneval auf Bochums Ersatzbank: Als Scheichs verkleidet, schützen sich Filip Tapalovic (l.) und Co. vor der Hitze

Karneval auf Bochums Ersatzbank: Als Scheichs verkleidet, schützen sich Filip Tapalovic (l.) und Co. vor der Hitze

Foto: DDP
Foto: DDP
Kein Hitzefrei: Obwohl elf der 18 Bundesliga-Trainer Spielverlegungen gefordert hatten, wurde auch im Bremer Weserstadion pünktlich um 15.30 Uhr angepfiffen. Auf dem Platz war es 41,5 Grad Celsius warm

Kein Hitzefrei: Obwohl elf der 18 Bundesliga-Trainer Spielverlegungen gefordert hatten, wurde auch im Bremer Weserstadion pünktlich um 15.30 Uhr angepfiffen. Auf dem Platz war es 41,5 Grad Celsius warm

Foto: DDP
"Man gibt den Spielern mehr zu trinken, dann ist alles okay", sagte Freiburgs Coach Volker Finke - Hamburgs Stürmer Naohiro Takahara hielt sich dran und erzielte sein erstes Saisontor

"Man gibt den Spielern mehr zu trinken, dann ist alles okay", sagte Freiburgs Coach Volker Finke - Hamburgs Stürmer Naohiro Takahara hielt sich dran und erzielte sein erstes Saisontor

Foto: DDP