Bundesliga Frankfurt gewinnt, Remis im Ruhr-Derby

Sieg im Kellerkampf: Eintracht Frankfurt sicherte sich in Mönchengladbach drei Punkte. Die Borussia bleibt Tabellenvorletzter. Im Spiel zwischen Borussia Dortmund und VfL Bochum fand sich kein Sieger, beide Mannschaften schossen je ein Tor.


Hamburg - Eintracht Frankfurt siegte 2:1 (1:1) im Kellerduell bei Borussia Mönchengladbach und sicherte sich wichtige Punkte im drohenden Kampf gegen den Abstieg. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel war vor 42.000 Zuschauern im Stadion im Borussia Park die bessere Mannschaft und gewann Dank der Tore von Martin Fenin (16.) und Michael Fink (52.). Ein Eigentor von Marco Russ (12.) hatte zunächst den Rückstand bedeutet.

Im Ruhrgebiets-Derby fand sich kein Sieger. Borussia Dortmund und der VfL Bochum trennten sich 1:1 (1:1). Die Tore vor 69.000 Zuschauern schossen Thomas Zdebel (27.) für Bochum und Mohamed Zidan (44.) für die Borussia.

Die Partie im Stadion im Borussia Park begann kurios: Nach zwölf Minuten sorgte der Frankfurter Marco Russ mit einem Eigentor für die Gladbacher Führung. Der Verteidiger köpfte eine Flanke von Marko Marin völlig unbedrängt an seinem Schlussmann Oka Nikolov vorbei ins Tor.

Vier Minuten später fiel der Ausgleich für Frankfurt. Ümit Korkmaz narrte gleich drei Gladbacher und tunnelte am Ende Filip Daems an der Torauslinie. Sein Pass in den Rücken der Abwehr verwertete Martin Fenin, der freistehend aus elf Metern dem Gladbacher Torwart Uwe Gospodarek keine Chance ließ. Daems und Alexander Baumjohann hatten im weiteren Verlauf der ersten Hälfte noch Chancen für das Team von Trainer Hans Meyer, verfehlten jedoch knapp das Tor.

Kurz nach Wiederanpfiff brachte Michael Fink Frankfurt in Führung. Nach einer Freistoßflanke konnte Fink den Ball im Strafraum ungestört annehmen, Rob Friend hatte ihm zuviel Platz gelassen. Der Mittelfeldmann versenkte das Leder im Torwinkel.

Nach gut 70 Minuten stand Michale Bradley völlig frei, verfehlte aber das Tor um einige Zentimeter. In den Schlusssekunden vergaben beide Teams noch gute Gelegenheiten.

"Wir haben das dritte Spiel unter meiner Regie gemacht und waren über weite Strecken deutlich besser als gegen Karlsruhe oder in der ersten Halbzeit in Wolfsburg", sagte Gladbach-Trainer Meyer nach dem Spiel. "Aber als Team haben wir bestimmte Dinge nicht durchgezogen. Wir bringen nicht die individuelle und kollektive Leistung, mit der wir Teams wie Frankfurt mal eben so an die Seite spielen könnten."

Frankfurt-Coach Funkel zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: "Der Mannschaft gebührt ein ganz großes Kompliment. Auch in einer schwierigen Situation bin ich niemand, der öffentlich kritisiert. Wenn man der Mannschaft Mut zuspricht, ist das immer der bessere Weg."

Mit zwölf Punkten liegt die Eintracht auf dem 12. Platz der Tabelle, Gladbach hat mit sieben Punkten nur einen Zähler Vorsprung auf Schlusslicht Cottbus.

Borussia Dortmund und die Gäste aus Bochum begannen die Partie kämpferisch: Beim VfL sahen die Mittelfeldspieler Mimoun Azaouagh und Thomas Zdebel in den ersten 20 Minuten Gelbe Karten. Kapitän Zdebel sorgte mit einer sehenswerten Direktabnahme in der 27. Minute für die 1:0-Führung für das Team von Marcel Koller. Nach einer Ecke von rechts wehrte Mats Hummels per Kopf in die Mitte ab, Zdebel nahm den Ball aus 20 Metern volley. Torhüter Roman Weidenfeller konnte den Rückstand für die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp nicht mehr verhindern.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm Dortmunds Angreifer Mohamed Zidan einen weiten Pass von Neven Subotic aus der eigenen Hälfte frei vor Bochums Torhüter Daniel Marcio Fernandes an und traf aus 14 Metern mit links ins rechte untere Eck.

In Halbzeit zwei kamen die Hausherren besser in die Partie und erspielten sich einige Möglichkeiten, konnten diese aber zunächst nicht verwerten. Knapp zehn Minuten vor dem Ende landete ein Pass von Subotic bei Sebastian Kehl, der aus elf Metern freistehend rechts am Tor vorbei schoss. "Wir haben von Anfang an nicht ins Spiel gefunden und schon nach fünf Minuten den Faden verloren", sagte Dortmunds Trainer Klopp nach dem Spiel. "Warum, das müssen wir noch herausfinden und analysieren. Selbst wenn wir gewonnen hätten, hätte es heute das Spiel nicht besser gemacht."

VfL-Coach Koller zeigte sich zufrieden: "Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, kompakt und aggressiv agiert, dann aber aus dem Nichts den Ausgleich kassiert. Aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten geht das Remis in Ordnung."

Dortmund liegt mit 18 Punkten auf Platz sechs der Tabelle, Bochum belegt mit acht Punkten Rang 15.

luk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.