Bundesliga Gladbach holt Punkt in Bochum

Achtungserfolg für Interimstrainer Christian Ziege: Unter seiner Leitung erkämpfte sich Borussia Mönchengladbach beim VfL Bochum ein Unentschieden. Die Partie war zwar nicht hochklassig, aber immer spannend. Zumindest für einen Tag ist Gladbach nicht mehr Tabellenschlusslicht.

Hamburg - Borussia Mönchengladbach hat nach der Trennung von Trainer Jos Luhukay seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga gebremst. Durch ein Kopfball-Tor von Thomas Kleine (79.) erkämpfte der Neuling am Freitag im vermutlich einzigen Spiel unter der Leitung von Interimscoach Christian Ziege ein 2:2 (1:0) beim VfL Bochum und holte damit seinen ersten Punkt seit dem 30. August.

Vor 31.328 Zuschauer hatten Christoph Dabrowski (55.) und Sinan Kaloglu (78.) mit ihren Treffern die Gladbacher Führung durch das Kopfball-Tor von Steve Gohouri (30.) wettgemacht. "Ich habe gesehen, was in der Mannschaft steckt. Sie hat 90 Minuten gearbeitet, ist nach dem 1:2 nochmal zurückgekommen und hat toll dagegen gehalten. Die Mannschaft hat die Marschroute super umgesetzt", sagte Ziege.

Noch am Wochenende wollen die Borussen einen Nachfolger für den am 5. Oktober entlassenen Luhukay präsentieren. Als Favorit gilt Hans Meyer, der schon von 1999 bis 2003 am Bökelberg tätig war. Allerdings wollte Ziege nach dem Spiel keinen Kommentar zum Stand der Trainersuche abgeben.

Er hatte die Borussia gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen Köln gleich auf fünf Positionen verändert. Der Rotation zum Opfer fiel auch Nationalstürmer Oliver Neuville, der zunächst auf der Bank saß. Und die Maßnahme des Luhukay-Nachfolgers zahlte sich zur Freude der rund 8000 mitgereisten Gladbacher Fans aus. Der kämpferisch von Beginn an überzeugende Neuling überzeugte nach der Führung auch spielerisch. Doch im zweiten Durchgang ließ das Engagement bei den Gästen nach und der bis dahin harmlose VfL übernahm in einer kampfbetonten Partie die Kontrolle.

Bochum wollte nach dem 3:3 in München zu Hause nachlegen. Doch bis auf einen Schuss von Kaloglu (11.), den der für Christofer Heimeroth im Tor stehende Ex-Bochumer Uwe Gospodarek über die Latte lenken konnte, und eine verpasste Kopfball-Chance für Dabrowski hatte der VfL in der Offensive zunächst wenig zu bieten. Dennoch fiel die Führung für Gladbach nach einer halben Stunde überraschend. Nach einem mit der Gelben Karte bestraften Foul von Mergim Mavraj an Marko Marin schlug der Jung-Nationalspieler den Freistoß selbst in die Mitte, wo Gohouri höher sprang als Marcel Maltritz und per Kopf zum 0:1 traf. Fünf Minuten später verhinderte Bochums Keeper Daniel Fernandes gegen Karim Matmour sogar einen höheren Rückstand.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Bochumer das Tempo und den Druck - und beim Ausgleich halfen die Gäste tatkräftig mit. Als der eingewechselte Marcel Ndjeng den Ball nach Paul Freiers Flanke nicht aus dem Strafraum befördern konnte, reagierte Dabrowski am schnellsten und markierte mit einem strammem Schuss sein drittes Saisontor. In der nun packenden Partie hätte Stanislav Sestak (63.) das Team von Marcel Koller in Führung bringen können, der Slowake legte sich frei vor Gospodarek den Ball jedoch zu weit vor. Nach dem 2:1 durch den starken Kaloglu schlugen die Borussen aber noch einmal zurück und holten verdient einen Punkt.

Koller war mit dem Auftritt seiner Elf nicht vollständig zufrieden: "In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt. Im zweiten Durchgang hat die Mannschaft die Vorgabe dann gut umgesetzt und viel Druck entwickelt. Wir sind verdient in Führung gegangen, weil Gladbach nicht mehr viel gemacht hat. Leider hat es nicht gereicht."

ulz/sid/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.