Bundesliga Bayern siegt ohne Mühe, HSV gewinnt Nordderby

Der HSV hat das 103. Nordderby in der Bundesligageschichte gewonnen. Bayern München gewann problemlos gegen Hertha BSC. Hoffenheim erzielte erstmals unter Huub Stevens ein Tor - gewann aber trotzdem nicht.

Getty Images

Werder Bremen - Hamburger SV 1:3 (0:2)

Zum 52. Mal gastierte der HSV in der Bundesliga im Bremer Weserstadion. Keine Begegnung gab es in der Ligageschichte häufiger. Diesmal hatten die Gäste aus Hamburg, die nur neun der bisherigen 51 Gastspiele an der Weser gewonnen hatten, das Spiel von Beginn an im Griff. Nach einer Verlagerung von Pierre-Michel Lasogga, der den Ball auf die linke Seite flankte, traf Ivo Ilicevic mit einem schönen Rechtsschuss in den langen Winkel (3. Minute). Lasogga hätte wenig später seinen zweiten Assist verbucht, wenn nicht Michael Gregoritsch, den er perfekt angespielt hatte, frei vor Felix Wiedwald am Bremer Keeper gescheitert wäre. Dann musste Lasogga allerdings ausgewechselt werden. Er hatte sich die Schulter ausgekugelt. Das konnte den HSV aber nicht stoppen. Gregoritsch machte es in der 27. Minute besser, als er einen Freistoß zum 0:2 verwertete. Dabei profitierte der Hamburger allerdings davon, dass Zlatko Junuzovic in der Bremer Mauer den Ball unhaltbar abfälschte.

Mit gellenden Pfiffen begleiteten die Werder-Fans ihre Mannschaft in die Halbzeitpause, was in Bremen eigentlich nicht üblich ist. Die Gastgeber zeigten sich nach Wiederanpfiff aber deutlich verbessert und kamen nach zwei von Fin Bartels vergebenen Chancen zum Anschlusstreffer durch Anthony Ujah (62.). Der Stürmer traf mit einem sehenswerten Schuss, nachdem er von Philipp Bargfrede angespielt worden war. Doch die Hoffnung der Gastgeber währte nicht lange. Nach einer Bremer Ecke konterten die Hamburger perfekt. Ilicevic schlug einen präzisen Pass in den Lauf von Nicolai Müller, der es im Eins-gegen-eins-Duell mit Wiedwald besser machte als zuvor Gregoritsch und zum 1:3-Endstand traf.

Es war der erste Hamburger Sieg beim Rivalen seit 2009, als der HSV das Uefa-Cup-Hinspiel im Weserstadion gewann. Die Hamburger sind in der Tabelle jetzt Sechster, zwei Punkte hinter Platz vier.

Bayern München - Hertha BSC 2:0 (2:0)

Ohne jede Überraschung verlief der Besuch des extrem defensiv eingestellten Tabellenvierten Hertha BSC beim FC Bayern. 34 Minuten dauerte es, ehe die Bayern trotz drückender Überlegenheit (18:2 Torschüsse zur Pause) in Führung gingen. Und sie brauchten eine Standardsituation. Arturo Vidal trat eine Ecke von rechts in den Strafraum. Medhi Benatia köpfte an den zweiten Pfosten, wo Thomas Müller aus kurzer Distanz vollstreckte.

Vier Minuten vor der Pause fiel das zweite Tor. Jérôme Boateng, der ausnahmsweise im Mittelfeld spielte, schlug einen langen Pass auf Javier Martínez. Dieser leitete ihn technisch anspruchsvoll mit der Hacke weiter in den Lauf von Kingsley Coman. Auch dessen Abschluss aus dem rechten Strafraum war nicht einfach, aber ehe die Berliner Abwehr realisiert hatte, was passiert war, lag der Ball schon im Netz.

TSG Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 3:3 (2:1)

Gladbach begann stark und ging früh in Führung. Die Borussia griff über den rechten Flügel an, Mahmoud Dahoud steckte auf Fabian Johnson durch, der flach ins lange Ecke einschob (5.). Doch die Führung hielt nicht lange, Steven Zuber erlöste Huub Stevens: Im vierten Spiel unter dem neuen Trainer gelang Hoffenheim der erste Treffer. Nach einer Ecke von Nadiem Amiri glich Zuber per Kopf aus (11.). Und die TSG legte nach: Eugen Polanski traf zum 2:1 (35.). Erstmals seit dem Amtsantritt von Trainer André Schubert lag Gladbach in der Liga zurück.

Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff patzte Lars Stindl: Sein verunglückter Rückpass landete bei Amiri, der vor Yann Sommer die Nerven behielt und zum 3:1 traf. Doch die Borussia antwortete: Josip Drmic verkürzte für Gladbach in der 56. Minute. Johnson mit seinem zweiten Treffer sorgte in der 87. Minute für den Ausgleich. Die TSG verpasste den ersten Sieg unter Stevens und bleibt Tabellenletzter, Gladbach reicht das Remis für den vorläufigen vierten Platz.

Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 2:1 (2:0)

Das Spiel in Mainz begann wegen verstärkter Einlasskontrollen 15 Minuten später. Auch hier fiel der erste Treffer in der 5. Minute. Mainz nutzte die erste Chance des Spiels: Pablo De Blasis setzte sich gegen zwei Frankfurter durch und spielte zu Yoshinori Muto, der aus kurzer Distanz traf. Frankfurt erspielte sich in der Folge gute Gelegenheiten, musste aber in der 40. Minute einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Kapitän Alexander Meier, der in der 28. Minute bereits verwarnt worden war, sah wegen eines taktischen Fouls Gelb-Rot. Die Mainzer nutzten die Überzahl prompt aus: Yunus Malli erzielte das 2:0 für die Gastgeber (42.).

In der zweiten Hälfte verpasste Mainz mehrfach die Gelegenheit zur Vorentscheidung, stattdessen gelang Frankfurt in Unterzahl der Anschlusstreffer. Haris Seferovic traf nach Zuspiel von Stefan Aigner (61.). Mainz ließ sich den Sieg aber nicht mehr nehmen und ist nun Siebter. Frankfurt bleibt auf Platz 13.

Hannover 96 - FC Ingolstadt 4:0 (3:0)

Der FC Ingolstadt musste in den ersten zwölf Spielen der Saison nur zehn Gegentreffer hinnehmen, gegen Hannover kassierte der Aufsteiger gleich drei in 24 Minuten. Marcelo brachte Hannover schon früh per Kopf nach einer Ecke in Führung (5.). Sechs Minuten später erhöhte Leon Andreasen nach Zuspiel von Kenan Karaman ebenfalls per Kopf auf 2:0.

Ingolstadt zeigte große Lücken in der Defensive, so auch bei einem Konter der Hannoveraner: 96-Torwart Ron-Robert Zieler fing den Ball ab, über Uffe Bech landete er bei Karaman, der aus etwa 20 Metern zum 3:0 traf (24.). Kurz vor Schluss legte Bech ein weiteres Mal nach (85.). Mit dem 4:0-Sieg macht Hannover einen Platz gut und liegt jetzt auf Rang 14. Ingolstadt verliert zwei Plätze und ist Elfter.

mrr/rae



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
politisch_nicht_korrekt 28.11.2015
1. Hallo stern4 ;-)
Welche Verschwörungstheorie haben Sie bzgl. HSV jetzt auf Lager? Hat der DFB Werder verboten zu gewinnen? Wäre schön, wenn's für Bremen für die Relegation reicht, ich drück dann genauso die Daumen wie Sie letztes Mal für den HSV ;-)
ambergris 28.11.2015
2.
Gutes Spiel in Hoffenheim für alle Beteiligten, inklusive Zuschauer. Hoffenheim war taktisch sehr gut aufgestellt, hat schön das Gladbacher virtuose Passspiel eingeschränkt. Und die individuelle Klasse, die in den Zweikämpfen zum Ausdruck kam, zeigt, dass Hoffenheim auf dem letzten Platz nichts verloren hat. Es wird bald aufwärts gehen. Und Stevens ist natürlich ein Fuchs... Gladbach hat unter Schubert das Gewinner-Gen, bzw. das Nicht-verlier-Gen. Vielleicht durch Müdigkeit nach dem Sevilla-Spiel waren eben die Pässe nicht ganz so schnell und präzise, die Abwehr nicht ganz konzentriert. Aber der Ausgleich nach dem 3:1 war schon ziemlich stark. Nun hat man Hertha überholt und erwartet die Bayern auf Platz 4. Ein Punkt wäre super (wegen der parallelen Begegnungen muss es kein Sieg sein).
andi/// 28.11.2015
3. Es läuft!
Erschreckend, was aus Werder geworden ist. Konnte mich gar nicht richtig freuen, weil ich echt Mitleid hatte. Arme Bremer! Vielleicht sollte man mal ein paar Jahre zweite Liga spielen, um sich neu aufzubauen!
stern4 28.11.2015
4.
Echt bitter für Hoffenheim, dass ausgerechnet kurz vor Schluss der Ausgleich fällt. Und dann macht der Johnson auch noch zwei. Könnte wirklich eng werden.
retterdernation 28.11.2015
5. Nur 2:0 ...
in München verloren. Da ging es vielen anderen wesentlich schlechter - als der Hertha. Sureal waren die ersten 34 Minuten. Mehr ging halt nicht. Schön für die Berliner, dass der Abstand nach unten noch riesig ist. Bislang haben andere erheblich mehr Probleme als Wir. Aus den letzten drei Spielen bis zur Winterpause noch ein paar Punkte und dann kann Weihnachten kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.