Fußball-Bundesliga Hannover 96 will Auswärtsdauerkarten abschaffen

Der Ärger um die Anreise zum Derby in Braunschweig war genug: Hannover 96 will in der kommenden Saison keine Auswärtsdauerkarten mehr verkaufen. Laut Club-Präsident Martin Kind könnte die Entscheidung noch in dieser Woche fallen.
Hannover-Präsident Kind: "Es war ein guter Gedanke"

Hannover-Präsident Kind: "Es war ein guter Gedanke"

Foto: DPA

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hannover 96 plant, seine Auswärtsdauerkarten nach der Saison abzuschaffen. "Mit 99-prozentiger Sicherheit wird es sie nicht mehr geben", sagte Club-Präsident Martin Kind auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE: "Das ist die Erkenntnis aus dem anstehenden Spiel gegen Braunschweig." Zuvor hatte Kind diesen Schritt zuvor in einem Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" angekündigt.

Schon am Freitag soll die endgültige Entscheidung getroffen werden. Die Auswärtsdauerkarten würde es dann ab 1. Juli 2014 nicht mehr geben. Selbstverständlich werde 96 auch in der kommenden Saison Auswärtstickets verkaufen - nur eben keine Auswärtsdauerkarten, die in dieser Saison gut 250 Fans besitzen. "Es war ein guter Gedanke, der jetzt gegen uns verwendet wird", sagte Kind.

Im Vorfeld des Derbys bei Eintracht Braunschweig hatten Besitzer einer Auswärtsdauerkarte gegen den Verein geklagt, da die Anhänger in Bussen zu dem Spiel reisen müssen. Die Karten sollen erst an Bord ausgehändigt werden. Darin sehen sich die Fans in ihrer Reisefreiheit beschränkt.

Ein Verfahren wurde eingestellt, nachdem 96 einem Fan und seinen beiden Kindern Ehrenkarten zur Verfügung gestellt hatte. Allerdings sagte der Anwalt des Anhängers, Andreas Hüttl: "Es gibt keine Einigung." Der Fan habe das Derby im Gästeblock verflogen wollen. Derzeit laufen allerdings noch weitere Verfahren.

Die gemeinsame Busanreise der Fans ist eine Maßnahme, die der Verein in Abstimmung mit dem niedersächsischen Innenministerium und der Polizei verfügt hat. Damit sollen Ausschreitungen zwischen den Fan-Lagern aus Braunschweig und Hannover verhindert werden.

max/buc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.