Sieg in Berlin Hannover klettert auf einen Champions-League-Platz

Mit dem dritten Sieg in Serie hat Hannover 96 Platz vier in der Bundesliga erobert und darf von internationalem Fußball träumen. Der Erfolg gegen schwache Berliner war verdient, Hertha droht in die Abstiegszone abzurutschen.

Hannovers Torschütze Kiyotake (r): Japanischer Jubel in Berlin
Getty Images

Hannovers Torschütze Kiyotake (r): Japanischer Jubel in Berlin


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Hannover 96 ist mit einem 2:0 (1:0)-Sieg bei Hertha BSC vorerst auf den vierten Tabellenplatz der Fußballbundesliga gesprungen. Es war der dritte Zu-Null-Erfolg der 96er in Folge. Matchwinner war Hiroshi Kiyotake, der die Führung des Franzosen Jimmy Briand (44. Minute) vorbereitete und den zweiten Treffer selbst erzielte. Berlin kassierte die dritte Pflichtspielniederlage in Folge und steht mit elf Punkten vorerst auf dem 13. Tabellenplatz.

In der Anfangsphase standen Herthas Verteidiger John Heitinga und Schiedsrichter Peter Sippel im Mittelpunkt. Der Zugang vom FC Fulham traf zunächst Joselu im Kopfballduell mit dem Fuß am Gesäß (5.), drei Minuten später fällte er mit gestrecktem Bein Briand. Heitinga hatte Glück, Sippel ließ in beiden Szenen die Gelbe Karte stecken.

Fußballerisch erwischten die Gäste den besseren Start, Leonardo Bittencourt scheiterte mit der besten Torchance an Hertha-Torhüter Thomas Kraft (15.). Hannover hatte mehr Ballbesitz und gewann deutlich mehr Zweikämpfe.

Mitte des ersten Durchgangs kamen die Berliner dann besser ins Spiel, angetrieben von Salomon Kalou. Der Stürmer wurde freistehend vor Torhüter Ron-Robert Zieler in letzter Sekunde von Marcelo gestört (29.), zielte nach einem Abspielfehler von Hiroki Sakai aus der Distanz zu hoch (36.) und passte bei einem Konter auf Genki Haraguchi, der jedoch vertändelte (36.).

Ein Remis wäre somit das gerechte Halbzeitergebnis gewesen, aber Hannover bestrafte die Schwäche der Berliner bei gegnerischen Standardsituationen. Kiyotake schlug einen Eckball, Marvin Plattenhardt kam zu spät, und so traf Briand mit einem sehenswerten Dropkick.

Kiyotake jubelt beim zweiten Versuch

Nach der Pause waren die Auswirkungen von Briands Treffer auf beiden Seiten zu erkennen. Die 96er wirkten selbstbewusster und wollten die Entscheidung erzwingen, Hertha war die Verunsicherung anzumerken. In der Offensive ging auf Berliner Seite wenig, zudem musste Kapitän Fabian Lustenberger verletzt ausgewechselt werden (55.).

Nur eine Minute später fiel vermeintlich das 0:2 durch Kiyotake, Schiedsrichter Sippel lag mit seiner Abseitsentscheidung allerdings richtig. Die Gäste vergaben im Anschluss weitere gute Torchancen durch Ceyhun Gülselam (61.), Briand (64.) und Kiyotake (65.) - rächen sollte sich das aber nicht.

Bei einem Konter kam Kiyotake doch noch zu seinem Tor. Auf Berliner Seite sah Plattenhardt mit einem Ballverlust erneut nicht gut aus, der Japaner ließ Per Skjelbred aussteigen und traf unhaltbar für Kraft zum 0:2. Damit war die Hertha geschlagen, ein Aufbäumen war in der Schlussphase nicht zu beobachten. Und Hannover kann von internationalem Fußball träumen.

Hertha BSC - Hannover 96 0:2 (0:1)
0:1 Briand (44.)
0:2 Kiyotake (76.)
Berlin: Kraft - Pekarik, Heitinga, Lustenberger (55. Brooks), Plattenhardt - Skjelbred, Hosogai - Beerens, Stocker (60. Ronny), Haraguchi (74. Wagner) - Kalou
Hannover: Zieler - Hiroki Sakai, Marcelo, Christian Schulz, Thesker - Schmiedebach, Gülselam - Briand (90.+2 Karaman), Kiyotake (87. Sobiech), Bittencourt (76. Stindl) - Joselu
Schiedsrichter: Sippel
Zuschauer: 39.710
Gelbe Karten: Stocker (2), Brooks (2), Ronny (3) - Bittencourt (3), Kiyotake

krä



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keinquerleser 07.11.2014
1. ist es ...
... mittlerweile Pflicht, dass man auch bei SPON-Sport immer mehr Blödsinn schreiben muss??? ... "Hannover 96 Platz vier in der Bundesliga erobert und darf von internationalem Fußball träumen...." Zitat aus der SubHead! Das war nun Hannovers 11. Spiel, wer es nüchtern und klar sieht, weis, dass noch zweidrittel der Saison zu spielen sein werden - was soll das also? Wie wäre es mit der Ersatzüberschrift: "Hannover hat mit 19 Punkten den Nicht-Abstieg immer noch nicht klar gemacht!" Es tut schon fast weh, manchmal ....
retterdernation 07.11.2014
2. Was eine traurige Veranstaltung
... da im Berliner Olympiastadion. Hertha spielt wie ein Absteiger. Jetzt noch eine Niederlage in Köln - dann kommen die Bayern und spätestens danach hoffentlich ein neuer Trainer. Was der Holländer da an spielerischen Luschen geholt hat = Praktikantenstadel! Von neun Zugängen kann man mindestens sieben als Fehleinkäufe bezeichnen. Kalou und mit großen Abstrichen Stocker bringen es. Diese Mannschaft ist eine einzige Schande. Ab in 2. Liga
odins_krautsalat 08.11.2014
3. Champions League
Davon träumt in Hannover sicher niemand ernsthaft (wenngleich die Tabelle für den Augenblick sicher schön aussieht! *lol* ). Die EL hingegen ist für Hannover 96 am Ende der Saison durchaus nicht ausgeschlossen, denke ich. Und dass die EL können, haben sie ja bereits zeigen können. In der CL möchte ich sie hingegen nicht sehen (bei aller Sympathie). Das ginge vielleicht ein, zwei, drei(?) Spiele gut; dann wäre eh Schicht im Schacht. Aber für Hannover gilt das selbe, wie für alle anderen Vereine auch: Dies war (ist) erst der 11. Spieltag. Da wird sich noch viel tun, bis Saisonende. Okay, bei Bayern sicherlich nicht.... Aber die Plätze 2-4 sind ebenso vakant, wie die Plätze 14-18. Für Hannover würde es mich freuen, würden sie am Ende unter die ersten 10, vielleicht sogar unter die ersten 8 kommen.
arrache-coeur 08.11.2014
4.
Glückwunsch an die Roten:-) Die Platzierung wird sich noch ein wenig nach unten korrigieren, aber zumindest die Europe League könnten die 96er bei nicht zu vielen spielerischen Ausfällen durchaus erreichen.
Champagnerschorle 08.11.2014
5. D96
Ja, das ist eine Überschrift, wußte gar nicht, das gestern der letzte BL Spieltag war.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.