Bundesliga Hertha trennt sich von Trainer Luhukay

Jos Luhukay ist nicht mehr Trainer von Hertha BSC. Der Fußballbundesligist hat seinen Coach nach der Heimniederlage gegen Leverkusen beurlaubt. Nachfolger wird vorerst Hertha-Rekordspieler Pál Dárdai.

Fußballcoach Luhukay: Zu viele Niederlagen mit Berlin
DPA

Fußballcoach Luhukay: Zu viele Niederlagen mit Berlin


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Es hatte sich angedeutet: Nach dem 0:1 (0:0) gegen Bayer Leverkusen und dem Absturz auf den 17. Tabellenplatz hat sich Hertha BSC von seinem Trainer Jos Luhukay getrennt. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt.

In einer ersten Erklärung bedankte sich Hertha bei dem 51-Jährigen für die vergangenen Jahre. "Nach eingehender Analyse der momentanen Situation hat sich der Verein dazu entschieden, darüber hinaus auch die Zusammenarbeit mit dessen Assistenten Markus Gellhaus und Rob Reekers zu beenden", hieß es weiter.

Luhukays Nachfolge treten vorerst Hertha-Rekordspieler Pál Dárdai, zuletzt Nationaltrainer von Ungarn, und der ehemalige Co-Trainer Rainer Widmayer an. Sie werden bereits beim Spiel gegen Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf der Bank sitzen.

Der Hauptstadtklub holte aus den vergangenen sieben Spielen nur vier Punkte, er belegt mit 18 Punkten einen Abstiegsrang. Luhukay hatte das Amt zur Saison 2012/2013 angetreten. Im ersten Jahr gelang dem Niederländer der Aufstieg in die erste Liga, die folgende Spielzeit schloss sein Team auf Rang elf ab.

Nach Mirko Slomka (Hamburger SV), Jens Keller (Schalke 04), Robin Dutt (Werder Bremen) und Armin Veh (VfB Stuttgart) ist Luhukay der fünfte Trainer in der laufenden Bundesligasaison, dessen Amtszeit vorzeitig beendet ist.

psk/dpa/sid



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pollowitzer 05.02.2015
1. Luhu ist nur ein Teil...
...des Problems! - Jetzt muß unbedingt auch Preetz seinen von Dieter H. eroberten Stuhl räumen, denn er hat das ja alles eingequirlt - Preetz hat jegliche Nachsicht verspielt - er muß endlich gehen damit Hertha leben kann - Hertha hat das Umfeld, die Zuschauer und das Geld um locker in der oberen Tabellenhälfte Wohnstatt nehmen zu können - Preetz hat Hertha alles zu verdanken - besser er verduftet endlich ehe Hertha wieder Provinzverein wird. Oda wat?
StFreitag 05.02.2015
2. Das kann nach
den Erfolgen, die Luhukay mit Hertha hatte, wohl nicht wahr sein. Hertha, dein Problem heißt Preetz!
retterdernation 05.02.2015
3. Zu spät...
Neuverpflichtungen sind nicht mehr möglich. Der Kader ist einfach zu schwach! Von acht Neueinkäufen im Sommer floppten sieben! 2. Liga wir kommen. Die letzten beiden Auftritte dort waren doch spaßig. Schade - aber so wird es kommen! Der Stolz der Verlierer, mit Grüßen nach Dortmund!
troy_mcclure 05.02.2015
4. Vorschlag
Otto Rehhagel sollte jetzt den Karren aus dem Dreck ziehen ;-)
fbaf 05.02.2015
5.
jetzt bitte Veh
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.