Fußball-Bundesliga Hertha schafft auch gegen Tabellenletzten Hannover keinen Sieg

Hertha-Trainer Pál Dárdai muss im Sommer gehen. Auf seiner Abschiedstour stoppt Hertha BSC gegen Hannover zwar die Niederlagenserie - doch es reicht nur zu einem 0:0. Ein Nachfolger für Dárdai wird schon gehandelt.

Herthas Karim Rekik (l.) im Duell mit Hannovers Hendrik Weydandt
Andreas Gora / DPA

Herthas Karim Rekik (l.) im Duell mit Hannovers Hendrik Weydandt


Auch auf der Abschiedstour von Trainer Pál Dárdai sucht Hertha BSC weiter nach der Form der Hinrunde. Immerhin die Niederlagenserie von fünf Pleiten in der Bundesliga beendeten die Berliner am Sonntag: Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Hannover 96, der zuvor acht Spiele in Folge verloren hatte, kam Hertha jedoch nicht über ein 0:0 hinaus.

Dárdai, der am Dienstag erfuhr, dass er im Sommer nach viereinhalb Jahren bei Hertha gehen muss, will sich mindestens mit Platz zehn verabschieden. Aktuell rangiert sein Team auf Platz elf, einen Zähler hinter Fortuna Düsseldorf.

Hannover, das mit einem Sieg in Berlin bis auf vier Zähler an den VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz 16 herangerückt wäre, kann sich bei sechs Punkten Rückstand und vier ausstehenden Partien kaum noch Hoffnung auf den Klassenerhalt machen.

Eine extrem schwache erste Halbzeit

Die ersten 45 Minuten der Partie waren schwer erträglich: Es war ein Spiel auf keine Tore im Berliner Olympiastadion. Hertha versuchte, gepflegt nach vorn zu spielen, schaffte es aber kaum. Bis auf einen strammen Schuss von Rechtsverteidiger Lukas Klünter schon nach 44 Sekunden, der ans Außennetz ging und eine Kopfballchance von Marko Grujic nach einer Ecke (22.) blieb Dárdais Team ungefährlich.

Hannover war bei der Arbeit gegen den Ball gar nicht so schlecht. Doch nach vorn fehlte der Elf von Trainer Thomas Doll bis kurz vor Ende der ersten Hälfte jegliche Phantasie, wie man ein Tor erzielen könnte. Bei den vergangenen acht Niederlagen in Folge schaffte 96 lediglich fünf eigene Treffer (bei 22 Gegentoren).

Doch dann wäre Hannover trotzdem fast in Führung gegangen: Waldemar Anton tauchte nach einer Ecke im Berliner Strafraum auf und zwang Herthas Schlussmann Rune Jarstein zur Parade (45.+1). Beim anschließenden Eckball köpfte der ehemalige Herthaner Genki Haraguchi knapp vorbei (45.+2).

In Hälfte zwei wurde das Spiel etwas besser: Ondrej Duda vergab eine gute Chance für Hertha, nachdem ihn Vedad Ibisevic freigespielt hatte (56.). Es war die beste Chance des Spiels, bis Salomon Kalou im Strafraum zum Schuss kam, aber 96-Keeper Michael Esser konnte parieren (74.). Als auch der eingewechselte Davie Selke und Duda im Strafraumgetümmel den Siegtreffer verpassten und Kalou erneut zweimal scheiterte, blieb es beim 0:0.

Noch ist unklar, wer Pál Dárdai im Sommer beerben wird. Die "Bild-Zeitung" berichtet, dass Hertha an der Verpflichtung des 40 Jahre alten Schweizers Gerardo Seoane von Young Boys Bern interessiert sein soll. Manager Michael Preetz wollte das am Sonntag nicht kommentieren.

Hertha BSC - Hannover 96 0:0
Berlin: Jarstein - Klünter, Stark (90.+3 Lustenberger), Rekik, Plattenhardt - Skjelbred (60. Selke), Grujic - Leckie (76. Dilrosun), Duda, Kalou - Ibisevic
Hannover: Esser - Sorg, Anton, Felipe, Ostrzolek - Schwegler - Haraguchi, Bakalorz - Maina (84. Soto), Weydandt, Muslija (72. Nicolai Müller)
Schiedsrichter: Stegemann
Gelb: Skjelbred (3), Grujic (5), Leckie (3), Stark (5) - Bakalorz (4)
Zuschauer: 38.916

mey



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 21.04.2019
1. So spielen Absteiger ...
Hannover haben fertig und Hertha auch. Während die 96er schon bald die 2. Liga aufmischen, nimmt sich die Hertha für diesen Gang in die Niederungen des deutschen Fußballs noch ein wenig Zeit. Doch kommende Saison gehört Berlin dann zu den ganz großen Anwärtern auf den Abstieg. Was bestimmt nicht am Stadion liegt. Auch nicht an den Fans. Wer braucht das ? Wer will so etwas sehen ? Wie sagt der Berliner so schön: da könnte man drauf spuken. Macht man natürlich nicht. Ist nur eine Redewendung. Auch wenn der Albtraum jetzt erst ganz, ganz langsam fahrt aufnimmt.
srbler 21.04.2019
2. der berlina
würde sagen: kannste druff rotzen ey... davon mal ab, da kennt schon wieder einer den verlauf der kommenden saison... was is mit schalke? steigen die mit ab?
gammoncrack 21.04.2019
3. Ich habe leider kein Sky (mehr).
Wurde Herr Doll interviewt und hat den Punkt als grandiosen Erfolg seiner Trainertätigkeit bezeichnet?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.