Bundesliga Hertha und Dortmund trennen sich remis

Punkteteilung im Spitzenspiel: Lange lag Hertha BSC beim BVB vorn. Pierre-Emerick Aubameyang sicherte Dortmund noch einen Punkt, hätte aber öfter treffen müssen. In der Schlussphase gab es zwei Rote Karten.

AP

Borussia Dortmund und Hertha BSC haben sich 1:1 (0:0) getrennt. Die Berliner gingen zunächst kurz nach der Pause durch Valentin Stocker in Führung (51. Minute), der Ausgleich fiel durch Pierre-Emerick Aubameyang in einer turbulenten Schlussphase (80.). Sowohl Emre Mor als auch Stocker sahen noch die Rote Karte. Hertha bleibt damit vorerst Zweiter, Dortmund steht zunächst weiter auf Rang drei.

BVB-Trainer Thomas Tuchel fehlten nach der Länderspielpause mit Lukasz Piszczek, Sokratis und dem angeschlagenen Marc Bartra, der immerhin auf der Bank saß, wichtige Stammkräfte. So gab Mikel Merino in der Dortmunder Abwehrreihe sein Pflichtspieldebüt. Mit einem Altersschnitt von knapp 23 Jahren war die Startelf der Gastgeber die drittjüngste der eigenen Bundesligageschichte. Bei Hertha rückte John Anthony Brooks für den verletzten Fabian Lustenberger in die Startelf.

Die erste gute Chance des Spiels hatte der BVB: Nach einer Flanke von Christian Pulisic von rechts setzte Emre Mor seine Direktabnahme aber deutlich über das Tor (7.). Viel mehr kam von insgesamt ideenlosen ungenauen Dortmundern in der Hälfte nicht. Auf der anderen Seite wurde Hertha mehrfach gefährlich. Alexander Esswein zielte zweimal zu hoch (17., 32.), Valentin Stocker verzog nach gutem Zuspiel deutlich (29.).

Nach dem Seitenwechsel begann Dortmund gut, Mor schoss erneut über das Tor (47.), Matthias Ginter verpasste eine Freistoßflanke nur knapp (50.). Das Tor machte allerdings Hertha: Nach einem Einwurf spielte Ibisevic mit der Hacke auf Stocker, der zur Führung einschob (51.).

Tuchels Wechsel bringen mehr Torgefahr

Tuchel reagierte schnell und brachte Shinji Kagawa und Ousmane Dembélé für Mario Götze und Sebastian Rode (60.). Marcel Schmelzer scheiterte wenig später mit einem Fernschuss an Hertha-Keeper Rune Jarstein (61.). Es war Dortmunds erster Versuch aufs Tor, der BVB wurde nun jedoch stärker.

In der Folge verzweifelte Aubameyang zunehmend an Jarstein: Erst schoss er den Hertha-Keeper aus kurzer Distanz an (65.), dann lief Aubameyang allein auf Jartsein zu, aber der Torwart lenkte den Lupfer des Gabuners an den Pfosten (67.). Die größte Chance ergab sich allerdings erst danach. In Folge eines Handspiels von Haraguchi entschied Schiedsrichter Patrick Ittrich auf Elfmeter, aber auch vom Punkt musste sich Aubameyang gegenüber Jarstein geschlagen geben (77.).

Und dann traf der Torjäger doch noch: Dembélé brachte einen Ball von außen flach auf den zweiten Pfosten, dort war Aubameyang zur Stelle und erzielte den Ausgleich (80.). Mit nun sechs Toren führt er aktuell die Torschützenliste der Liga an. In der Schlussphase gab es noch zwei Rote Karten: Emre Mor musste nach einer Tätlichkeit gegen Sebastian Langkamp vom Platz (84.), Stocker sah nach einer Grätsche von hinten in die Beine von Matthias Ginter ebenfalls Rot (90.). Dortmund drängte in der Schlussphase weiter auf den Siegtreffer, aber es blieb beim Remis.

Borussia Dortmund - Hertha BSC 1:1 (0:0)
0:1 (51.) Stocker
1:1 (80.) Aubameyang
Dortmund: Bürki - Passlack, Ginter, Merino, Schmelzer (71. Park) - Weigl - Pulisic, Rode (60. Kagawa), Götze (60. Dembélé), Mor - Aubameyang
Hertha: Jarstein - Weiser, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Skjelbred (78. Allan), Stark - Esswein (90.+3. Mittelstädt), Stocker, Haraguchi - Ibisevic (81. Allagui)
Gelbe Karten: Dembélé - Stark, Esswein, Langkamp, Brooks, Allagui
Rote Karten: Mor (84.) - Stocker (90.)
Bes. Vork.: Jarstein hält Handelfmeter von Aubameyang (77.)
Schiedsrichter: Patrick Ittrich
Zuschauer: 80.800

aev



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 14.10.2016
1. Wow
was ein geiles Fußballspiel - und unsere Hertha spielt diesmal auf CL-Niveau. 70 Minuten waren die Berliner die klar bessere Mannschaft. Dann der gehaltene Elfmeter - die zwei Platzverweise - boooaaahh besser kann ein Fussballabend wohl kaum sein. Was die Hertha heute zeigte, einfach nur wow, danke dafür! Das war Fußball den die Liga braucht ...:-)))
brotherandrew 14.10.2016
2. Hertha ...
... ein bisschen im Glück, da sie ihre Konter schlecht ausspielte. Dennoch mit Bravour ein Unentschieden erkämpft. Es zeigt sich, dass Götze nicht nur blass blieb, sondern auch kein Mann für 90 Minuten ist.
gegenpressing 14.10.2016
3.
Definitiv verdienter Punkt für Hertha. Bis auf den Elfer (Hand von Kagawa) fand ich den Schiri auch ganz ok. Schade nur, dass in der Bundesliga eine ziemliche Ungleichbehandlung herrscht. Mit dem Maßstab, der bei Mor angelegt wurde... ein Ribery hätte keine 10 Bindesligaspiele zu Ende gespielt...
inmado 14.10.2016
4. Rote Karte gegen Mor
Seltsam. Erst pfeift der Schiri nicht. Dann gibt es aber an Ende doch den Freistoß. Natürlich darf Mor nicht ausrasten und den Gegenspieler, der in die ganze Zeit festhält, nicht schupsen. Dieser fällt dann natürlich theaterreif. Aber waren pfeift der Schiri nicht eher?! Er provoziert durch sein langes Zögern ja fast den Ausraster. Das war ewig lang. Da kann auch "Vorteil abwarten" kaum als Begründung herhalten...
ewiggestrigerstammtisch 14.10.2016
5. Ribery hätte nix bekommen
1:1 geht in Ordnung. Ein 2:1 wäre möglich gewesen. Ausserdem Tor hatte Hertha keine weitere Torchance in Hälfte zwei. Rode und Weigl zusammen passt einfach nicht. Nach der Umstellung auf 4141 war man deutlich überlegen. Warum nicht von Beginn an mehr Mut Herr Tuchel ???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.