Fußball-Bundesliga Hertha verpflichtet norwegischen Nationaltorwart

Thomas Kraft bekommt Konkurrenz im Tor von Hertha BSC. Der Verein verpflichtete den norwegischen Nationaltorwart Rune Almenning Jarstein. Die Ersatzkeeper der Berliner haben kaum Erfahrung.

Torhüter Jarstein: Ablösefrei von Viking Stavanger
Getty Images

Torhüter Jarstein: Ablösefrei von Viking Stavanger


Hamburg - Hertha BSC hat den norwegischen Nationaltorwart Rune Almenning Jarstein von Viking Stavanger verpflichtet. Der 29-Jährige wechselt zum 1. Januar 2014 ablösefrei nach Berlin und erhält einen Vertrag bis 2016. Jarstein bestritt bislang 36 Länderspiele. Er spielte unter anderem für den 22fachen norwegischen Meister Rosenborg Trondheim international.

Durch Jarstein bekommt Herthas Nummer eins, Thomas Kraft, einen ernsthaften Konkurrenten. Denn der Ersatzkeeper Sascha Burchert hat mit fünf Einsätzen kaum Bundesliga-Erfahrung. Der 20 Jahre alte dritte Torwart Philip Sprint hatte zuletzt keine Rolle mehr gespielt. Der 18-jährige Nachrücker Marius Gersbeck kann ebenfalls keine Erstliga-Erfahrung vorweisen.

Kraft kommt aus der Jugend des FC Bayern München und stieg Anfang 2011 unter Louis van Gaal zum Stammtorwart des Rekordmeisters in der Bundesliga auf. Nach der Entlassung des niederländischen Trainers im April des selben Jahres verlor Kraft seinen Posten wieder und wechselte zur Saison 2011/2012 nach Berlin. Für Hertha BSC besritt Kraft bisher 84 Pflichtspiele in erster und zweiter Liga, Relegation und DFB-Pokal.

buc/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 17.12.2013
1. Thomas K.
So wird die mehr als unglückliche Karriere des Thomas K. um ein weiteres Kapitel ergänzt. Er tut mir leid....
kritilligenz 17.12.2013
2. Kraft bleibt Nr. 1
Kraft bleibt vorerst die Nummer 1 im Hertha-Tor. Er wird durch diese Verpflichtung nur motiviert, vermehrt noch bessere Leistungen abzurufen.
GMN27 17.12.2013
3. Notwendiger Schritt
Bei aller sympathie für T.Kraft, aber die letzten "Fehltritte" und die permanente "Unsicherheit" was Hohe Bälle im 16er angeht, war die entscheidung mehr als Notwendig. Ob allerdings ein NAtionaltorwart wirklich sich mit dem 2. Platz hinter T. Kraft zufrieden gibt, bleibt abzuwarten.
GMN27 17.12.2013
4. Notwendiger Schritt
Bei aller sympathie für T.Kraft, aber die letzten "Fehltritte" und die permanente "Unsicherheit" was Hohe Bälle im 16er angeht, war die entscheidung mehr als Notwendig. Ob allerdings ein NAtionaltorwart wirklich sich mit dem 2. Platz hinter T. Kraft zufrieden gibt, bleibt abzuwarten.
TheDjemba 17.12.2013
5. Unglücklich?
Also ich weiß ja nicht, wie Sie Glück definieren. Aber Torhüter eines Bundesligisten zu sein, der bisher nichts mit dem Abstieg zu tun hat, und eine solide Hinrunde spielt, das ist sicherlich kein Grund um Trübsal zu blasen. Fragen Sie mal Michael Rensing oder Tim Wiese, was Glück oder Unglück ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.