1899 Hoffenheim Wiese ging nach Degradierung auf Torwarttrainer los

Neuer Wirbel um Tim Wiese: Der Torwart von 1899 Hoffenheim war von Ex-Coach Markus Babbel zur Nummer zwei degradiert worden. Wie Manager Andreas Müller nun in einem Interview berichtete, ging Wiese danach auf seinen Torwarttrainer los.

Tim Wiese: Bei Hoffenheim nur noch Ersatz
Getty Images

Tim Wiese: Bei Hoffenheim nur noch Ersatz


Hamburg - In der Champions League wollte Tim Wiese mit 1899 Hoffenheim spielen, den nächsten Karriereschritt machen nach seiner Zeit bei Werder Bremen. Doch stattdessen sieht alles danach aus, dass das Engagement des 31-Jährigen im Kraichgau ein großes Missverständnis ist.

Hoffenheim steht in der Tabelle nur auf Relegationsplatz 16 und hat mit 46 Gegentoren die schlechteste Abwehr der Bundesliga. Wiese wurde von Ex-Trainer Markus Babbel zur Nummer zwei degradiert. Babbel-Nachfolger Marco Kurz setzte ihm zudem den Brasilianer Heurelho Gomes vor die Nase.

Ganz spurlos scheint dieser Karriereknick an Wiese nicht vorbeizugehen. Wie 1899-Manager Andreas Müller nun in der "Sport Bild" sagte, ging Wiese nach seiner Herabstufung durch Babbel auf Torwarttrainer Zsolt Petry los.

Wutentbrannt habe Wiese den 46-Jährigen angeschrien: "Mach dir mal Gedanken über deine Arbeitsweise - sonst ist auch dein Job in Gefahr." Wiese sei "über das Ziel hinausgeschossen", so Müller in der "Sport Bild". Spieler und Torwarttrainer hätten sich später aber ausgesprochen und "wieder zusammengerauft".

Laut des Managers habe Wiese, der jüngst mit einem Rauswurf bei einer Karnevalsveranstaltung an Rosenmontag aufgefallen war, auch die Situation bei seinem neuen Club zu schaffen gemacht. "Die Wärme und Zuneigung, die er in Bremen genoss, das hat er auch hier erhofft. Diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt", so Müller: "Dazu hat er auch seinen Teil beigetragen."

luk



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.