Klopp zum Torwarttausch "Ich wollte das Lächeln von Mitch"

Borussia Dortmund freute sich sichtlich über den Sieg gegen Hoffenheim, aber es gab auch einen Verlierer beim BVB: Roman Weidenfeller. Der Torhüter saß auf der Bank. Ob er dort auch künftig bleiben muss, ließ Jürgen Klopp offen.

DPA

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Dick eingepackt, mit einem großen grauen Schal um den Hals saß Roman Weidenfeller auf der Dortmunder Ersatzbank und machte böse Miene zum guten Spiel. Der BVB gewann gegen Hoffenheim endlich mal wieder eine Partie in der Bundesliga. Doch der langjährige Stammtorhüter dürfte Probleme gehabt haben, sich aus vollem Herzen zu freuen. Er war degradiert worden.

Nach der Partie war Weidenfeller nicht nach Erklärungen zumute. Wortlos verließ er das Stadion. Seine Verbannung auf die Bank wollte der Torhüter von Borussia Dortmund nicht kommentieren. Stattdessen stellte sich sein Ersatz Mitch Langerak nach dem umjubelten 1:0 über 1899 Hoffenheim den Fragen der Journalisten: "Ich war ein bisschen überrascht, dass ich spiele", sagte der Australier lächelnd, "normalerweise spielt ja Roman."

Doch der Wechsel hatte sich bereits beim Abschlusstraining angekündigt. "Ich wollte die Frische, das Lächeln von Mitch im Tor stehen haben", begründete Jürgen Klopp seine Entscheidung. Ob diese Maßnahme von Dauer ist, ließ der BVB-Trainer offen: "Das habe ich aus dem Bauch heraus entschieden - zunächst nur für dieses eine Spiel. Aber es kann auch sein, dass Langerak nächstes Mal wieder spielt."

Wie Weidenfeller auf seine Degradierung reagiert hat, konnte Klopp nicht sagen. "Das weiß ich nicht. Ich habe es Roman im Mannschaftskreis mitgeteilt." Der Trainer ist aber sicher, dass sein ehemaliger Stammtorhüter eine positive Reaktion zeigen wird: "Er ist Profi, er kann damit umgehen."

Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim 1:0 (1:0)
1:0 Gündogan (17.)
Dortmund: Langerak - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Kehl - Aubameyang (90.+2 Immobile), Gündogan (90.+1 Ginter), Mchitarjan - Ramos (83. Großkreutz)
Hoffenheim: Baumann - Beck, Süle, Bicakcic, Kim - Schwegler (78. Salihovic), Polanski - Volland, Rudy (78. Elyounoussi) - Schipplock (46. Modeste), Firmino
Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 80.667 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Kehl, Ramos - Süle, Schwegler (2), Salihovic, Polanski (4)
Torschüsse: 19 / 6
Ballbesitz: 54 / 46 Prozent

luk/dpa

insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mr Bounz 06.12.2014
1.
ein guter Schritt für den BVB.
weltenbummler1 06.12.2014
2. Dauerhaft?
Wenn Weidenfeller jetzt dauerhaft auf der Bank sitzt braucht die N11 wieder einen neuen Torwart und die Streiterei beginnt von vorn.
bvb-echte-liebe 06.12.2014
3.
Jetzt wird klar, dass unsere Borussen nur aufgrund von Pech (und weggekaufter Leistungsträger) da unten reingeraten sind. CL wir kommen!
Shelly 06.12.2014
4. Immer das Märchen der weggekauften Spieler!
Zitat von bvb-echte-liebeJetzt wird klar, dass unsere Borussen nur aufgrund von Pech (und weggekaufter Leistungsträger) da unten reingeraten sind. CL wir kommen!
Es ist klar, dass Spieler wie Götze und Lewandowski nicht eins zu eins zu ersetzen sind. Das wäre dann ein Grund, dass der BVB schlechtestenfalls im Mittelfeld der Tabelle landet. Der Weggang diese beiden Spieler ist KEIN Grund, Tabellenletzter zu sein, da ist der BVB schon zum größten Teil selbst schuld, weil er bei Saisonbeginn alles schöngeredet und nur Ausreden von sich gegeben hat (da hätte man eben einen Typ wie Sammer gebaucht). Alle Vereine plündern andere Vereine, auch der liebe BVB, regelmäßig werden vor allem kleine Vereine wie Freiburg oder auch Nürnberg ausgeplündert, aber wer keine Argumente hat, plappert eben immer wieder die Story der bösen Bayern nach. Weidenfeller ist momentan da, wo er hingehört, auf der Bank. Vor der WM noch ein hervorragender Torwart, ist ihm der Erfolg ohne eine einzige Spielminute anscheinend in den Kopf gestiegen.
vhn 06.12.2014
5. Er ist Profi, er kann damit umgehen...
Klar. Ganz toll, wenn man so erfährt, dass man evtl. nicht mehr spielt. Menschlich unterste Schublade von Klopp. Nach allem, was er für den BVB geleistet hat. Die Maßnahme an sich ist sicherlich ok.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.