Leverkusens Sieg gegen den BVB Die WM-Profiteure

Leverkusens starker Auftritt bei Borussia Dortmund sorgte für erstaunliche Erkenntnisse: Der BVB leidet wohl noch stärker unter den Nachwehen der WM als der FC Bayern. Nutznießer sind die mutigen Leverkusener.

Leverkusens Bellarabi und Boenisch (r.): "Extrem ballorientiert"
Getty Images

Leverkusens Bellarabi und Boenisch (r.): "Extrem ballorientiert"

Aus Dortmund berichtet


Ihren Humor hatten die 80.000 Zuschauer im Dortmunder Stadion auch dann nicht verloren, als längst klar war, dass dieser Fußballnachmittag keine Sternstunde der BVB-Fußballhistorie mehr werden würde. In der 83. Minute flimmerte ein Statistikschnipsel über die Anzeigetafeln, der die Leute zu selbstironischem Gelächter animierte: "Meiste Torschüsse: Matthias Ginter (1)", war dort zu lesen, und diese Information illustrierte ganz gut, wie zäh und ineffizient die Borussia beim 0:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen gespielt hatte.

Dass ausgerechnet Ginter in den ersten 80 Minuten den einzigen Torschuss abgegeben hatte (später gab es noch ein paar mehr), wirkte besonders komisch, weil der Neuzugang vom SC Freiburg bei seinem ersten Bundesligaspiel für die Dortmunder sichtlich nervös gewesen war. Mit seinen Fehlpässen im Spielaufbau konnte er als Sinnbild dieser noch völlig unfertigen neuen Mannschaft gesehen werden. "Das war ein sehr zerfahrenes Spiel", sagte Sebastian Kehl später, und Trainer Jürgen Klopp prophezeite: "Wir haben einiges aufzuarbeiten."

Dabei hatten viele Experten vorausgesagt, dass sich der BVB in der ersten Saisonphase einen kleinen Vorsprung auf den FC Bayern erarbeiten und auf dieser Basis dann ernsthaft um den Titel mitspielen könne. Schließlich kommt der Rekordmeister mit seinen vielen Nationalspielern nach Weltmeisterschaften traditionell nur langsam in Schwung. Dieser erste Spieltag hinterlässt nun den Eindruck, dass die Rolle des WM-Profiteurs eher Bayer Leverkusen zufallen könnte.

Denn das Dortmunder Team leidet vielleicht sogar noch heftiger unter den WM-Nachwirkungen als der Rivale aus München. Mats Hummels und Roman Weidenfeller spielen aufgrund ihres Trainingsrückstandes noch gar nicht mit, Erik Durm wirkte ähnlich fahrig wie Ginter, und Adrian Ramos ist angeschlagen. Außerdem suchen die von langen Verletzungen genesenen Sven Bender und Marco Reus noch nach ihrer Form. Der Leverkusener Trainer Roger Schmidt hat hingegen eine Stammelf mit nur zwei WM-Teilnehmern geformt (Emir Spahic und Heung-Min Son) - und die waren in Brasilien bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

Die Fitness und die taktische Ausrichtung zählen sicher zu den Hauptgründen dafür, dass die Leverkusener den BVB in der ersten halben Stunde mit einem atemberaubenden Pressingfußball in der eigenen Hälfte einschnürten und bereits nach neun Sekunden durch Karim Bellarabi in Führung gingen. "So wie Leverkusen begonnen hat, wollten wir eigentlich spielen", sagte Ginter, und Bayer-Sportdirektor Rudi Völler wies stolz darauf hin, dass dieser Treffer "kein Zufall" gewesen sei, sondern das Resultat des neuen Leverkusener Mutes.

Langjährige Begleiter der Rheinländer dachten nach dem Abpfiff darüber nach, wann Bayer 04 zuletzt eine solch fantastische erste Halbzeit gespielt habe und landeten schnell bei den Champions-League-Partien der legendären Saison 2001/2002. Damals war der Klub mit hinreißendem Offensivfußball ins Finale der "Königsklasse" eingezogen, aber natürlich ist es für solche Vergleiche viel zu früh.

Fotostrecke

13  Bilder
BVB in der Einzelkritik: Sekundenschläfer und Eingewöhner
Denn es scheint probate Gegenmittel gegen die Furcht einflößende Leverkusener Pressing-Zange zu geben, das jedenfalls behauptete Klopp. "Die spielen so extrem ballorientiert, wenn du da einmal die Seite wechselst, läufst du mit zwei Mann aufs Tor zu", sagte er. Im gegenwärtigen Stadium der Selbstfindung ist den Dortmundern eine solche Spielverlagerung allerdings kein einziges Mal gelungen. Immerhin hatte sich Klopps Mannschaft in der zweiten Hälfte stabilisiert.

Zunächst spielte der BVB wie schon im Supercup gegen den FC Bayern in einem 4-4-2-System, offenbar wird dem neuen Stürmer Ciro Immobile die komplexe Aufgabe als einzige Spitze noch nicht zugetraut. In der zweiten Halbzeit stellte Klopp dann auf das seit Jahren gewohnte 4-2-3-1 um, und es wurde besser. "Da haben wir das Heft in die Hand genommen, waren körperlich präsenter und in allen Bereichen besser", sagte der Trainer. Auch Immobile steigerte sich deutlich, kämpfte und arbeitete, hatte viele Ballkontakte. So etwas wie Torgefahr entwickelten die Dortmunder aber erst in der Schlussphase und auch dann meist nur nach Standardsituationen. Den zweiten Treffer der Partie erzielte dennoch Bayers Stefan Kießling (90. Minute +4).

"Es wird auch andere Tage geben, wir dürfen nicht in Euphorie verfallen", mahnte Kapitän Simon Rolfes zwar, aber die Mannschaft der Stunde ist Bayer Leverkusen schon einmal.

insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AverageXY 24.08.2014
1.
Nur Hummels war Stammspieler bei der WM, während die anderen Einwechselspieler bzw. Bankdrücker waren. Und man schaue sich die anderen deutschen Nationalspieler an (z.B. Kroos, Mertesacker oder Özil oder den Bayernblock). Wer nicht verletzt ist, hat schon die ersten Pflichtspiele absolviert. Vielleicht sollten sich die Dortmund-Fans an ihre altbewährte Ausrede halten: Der Schiedsrichter ist Schuld, hat er doch das Spiel 10sek zu früh angepfiffen. Nur dadurch konnten die Leverkusener das Tor schiessen.
parudol 24.08.2014
2.
Die Dortmunder gebeutelt von der WM? Klar, wer erinnert sich nicht an die Zauberparaden von Weidenfeller oder an die magischen Momente mit Großkreutz, Durm und Ginter? Die haben sich eine Auszeit verdient. Kaum startet die Saison, fangen wieder die Ausreden bei den Schwarzgelben an. Same procedure as every year.
hr.entenmann 24.08.2014
3. wm keine ausrede - dortmund war fit
das hat nix mit einer Schwächung des Kaders durch die Strapazen der WM zu tun. Dortmund hatte am Ende mehr Reserven als Bayer. Leverkusen hat den Bvb schlicht entzaubert. Gegen Dortmund hilft nur Pressing. Versucht eine Mannschaft ihr eigenes Spiel gegen den bvb aufzuziehen, hat sie schon verloren. Dortmund macht das Spiel des Gegners kaputt. Immer. Deswegen sehen große Mannschaften wie Bayern oder Real auch immer schlecht aus gegen den Bvb. Sie sind so überzeugt von ihrem Stil, dass sie sich nicht davon abrücken. Das Dortmunder Spiel funktioniert nur, wenn sie dem Gegner auf die Füße treten können und selbst in ruhe gelassen werden. So langsam sollte sich diese Erkenntnis in der Liga mal durchsetzen.
haltetdendieb 24.08.2014
4. Nein, Leverkusen ist kein
Leverkusen hat einfach genial und abgezockt gespielt. Da nutzt solch ein TelekomSupercup wie ihn Dortmund gewonnen hat, nicht viel. Es gilt wie immer die alte Regel: Auf dem Platz zählt. Und da zählte Leverkusen viele Vorteile!
axelmueller1976 24.08.2014
5. Es sind eben die Lauf-Km BVB=125Km Bayer =126Km
Nur diese beiden Mannschaften konnten dieses hohe Lauf-Tempo gehen ,die restlichen BL-Mannschaften sind unter 120Km geblieben. Aber diesen Laufintensiven Draufgänger-Fußball werden beide nicht die Volle Saison durchspielen können. Mit Beginn der CL-Spiele und 3 Spielen in der Woche wird vermutlich der Einbruch kommen. Warten wir einmal in Ruhe ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.