Bundesliga Magath wird Trainer und Manager in Wolfsburg

Wolfsburg statt Mailand oder Madrid: Eigentlich wollte Felix Magath als Trainer ins Ausland gehen - nun bleibt der Meistercoach doch in der Bundesliga. Ab der kommenden Saison wird er den VfL Wolfsburg trainieren und managen.

Wolfsburg - Der niedersächsische Fußballclub gab Magaths Berufung heute Abend nach einer Aufsichtsratsitzung bekannt. Nachdem Hans Dieter Pötsch auf dieser wie erwartet zum neuen Vorsitzenden gewählt worden war, beschloss das elfköpfige Gremium die Verpflichtung des früheren Trainers von Bayern München als "Geschäftsführer".

"Ich sehe beim VfL Wolfsburg eine gute Perspektive. Mit meiner Erfahrung möchte die ich Mannschaft zu besseren Zeiten führen, als der Verein sie zuletzt hatte", erklärte Magath. Zu konkreten Zielen wollte er sich noch nicht äußern. "Ich muss mir zunächst einen Überblick über das Team und den Verein verschaffen. Ich bin aber bereit, mit allen VfL-Profis zu arbeiten. Natürlich möchte ich auch neue Spieler holen", ergänzte der 53-Jährige.

"Mit Felix Magath konnten wir für den VfL Wolfsburg eine der renommiertesten Persönlichkeiten im deutschen Fußball gewinnen", erklärte Pötsch: "Er bringt aus seinen bisherigen Tätigkeiten als Manager und Trainer umfangreiche Erfahrungen mit und kann auf zahlreiche nationale und internationale Erfolge zurückblicken."

Magath wird beim VfL somit als Teammanager nach englischem Vorbild tätig werden und hat die alleinige Verantwortung im sportlichen Bereich. "Er verantwortet den gesamten sportlichen Bereich des VfL Wolfsburg einschließlich des dazu gehörenden Personals sowie den Nachwuchsbereich", hieß es in einer Pressemitteilung. In dieser Funktion war er bereits zwischen 2001 und 2004 beim VfB Stuttgart erfolgreich, mit dem er 2003 in die Champions League einzog.

Magath, der im Januar beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München entlassen worden war, wird in Wolfsburg Nachfolger von Trainer Klaus Augenthaler. Der Vertrag tritt am 15. Juni in Kraft und läuft über drei Jahre bis zum 30. Juni 2010. Mit dem FC Bayern gewann Magath 2005 und 2006 das Double aus Meisterschaft und Pokal.

Vor kurzem hatte Magath die Spekulationen um ein mögliches Engagement beim VfL Wolfsburg noch zurückgewiesen. "Meine Tendenz geht ins Ausland. Ich möchte in ein Land mit vielen Startplätzen für die Champions League - also England, Italien oder Spanien. Denn irgendwann will ich die Champions League gewinnen", hatte der Ex-Bayern-Coach Mitte Mai in einem Interview mit dem SWR erklärt.

Magath war zuletzt als Experte beim Pay-TV-Sender arena tätig. In der vergangenen Woche hatte der Vize-Weltmeister von 1982 und 1986 seinen Karibik-Urlaub in Puerto Rico unterbrochen und weilte schon am Donnerstag vor Pfingsten in Wolfsburg. Am Freitag vermeldete der Club die Verpflichtung der beiden Rumänen Sergiu Radu und Vlad Munteanu vom Ligakonkurrenten Energie Cottbus.

Für Magath soll sich insbesondere VW-Chef Martin Winterkorn stark gemacht haben. Der Konzernchef kennt den Ex-Nationalspieler noch aus seiner Zeit bei Bayern München, als er als Chef von Audi im Aufsichtsrat des Rekordmeister gesessen hatte. Der bisherige Manager Klaus Fuchs rückt wohl wieder in die kaufmännische Leitung.

Bereits unmittelbar vor dem letzten Bundesligaspiel gegen Werder Bremen hatte der Club Trainer Klaus Augenthaler seine Entlassung mitgeteilt. Vor einer Woche trat der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Lothar Sander von seinem Amt zurück. Pötsch, Mitglied des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft für Finanzen und Controlling, wurde wie erwartet zum Nachfolger gewählt. Als Stellvertreter wurden Javier Garcia Sanz, Mitglied des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft für Beschaffung, und Stephan Grühsem, Generalbevollmächtigter der Volkswagen Aktiengesellschaft für Konzernkommunikation, bestimmt. Sander wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

fpf/sid/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.