Remis gegen Frankfurt Jokertor rettet Mainz Punkt im Derby

Kein Sieger im Rhein-Main-Duell: Mainz und Frankfurt trennen sich unentschieden. Lange schien der Eintracht ein Eigentor für einen Champions-League-Platz zu reichen.

Torschütze Suat Serdar (l.) und Marc Stendera
Getty Images

Torschütze Suat Serdar (l.) und Marc Stendera


Ein Sieg hätte Platz vier bedeutet, so bleibt das Team vorübergehend Siebter: Eintracht Frankfurt ist bei Mainz 05 nicht über ein 1:1 (1:0) hinausgekommen. Für die Frankfurter Führung sorgte der Mainzer Stefan Bell durch ein Eigentor (37. Minute). Der eingewechselte Suat Serdar glich in der 71. Minute aus. Damit gelang es der SGE auch im 13. Anlauf (Bundesliga und zweite Liga) nicht, bei Mainz zu gewinnen.

Es war ein schwaches Derby. Der Eintracht schien lange eine solide Leistung für den Sieg zu reichen. Frankfurt war etwas besser und Mainz zu harmlos, aber nach dem Führungstreffer konnte der Klub nicht nachlegen. Die beste Chance aus dem Spiel heraus vergab Stürmer Ante Rebic mit einem Schuss aus spitzem Winkel (48.). Das war am Ende zu wenig.

Mainz fehlte lange eine klare Strategie und Torchancen - dann kam auch noch Pech dazu: In der 37. Minute lenkte Bell eine Hereingabe von Marius Wolf unglücklich ins eigene Tor. Eingeleitet wurde der Treffer durch einen Ballverlust am eigenen Strafraum von Daniel Brosinski.

Stefan Bell beim Eigentor
Getty Images

Stefan Bell beim Eigentor

In der zweiten Hälfte steigerten sich die 05er und wurden belohnt: Serdar gelang knapp eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung der Ausgleich. Danach schien beiden Teams die Kraft auszugehen, unter der Woche hatten Frankfurt und Mainz den Einzug ins Pokalachtelfinale gefeiert.

Mainz ist aktuell Elfter, aber könnte bei entsprechenden Ergebnissen der Konkurrenz tiefer in den Abstiegskampf geraten. Das Team von Frankfurts Trainer Niko Kovac ist dagegen seit vier Bundesligapartien (zwei Siege, zwei Remis) ungeschlagen. Am elften Spieltag empfängt seine Mannschaft den Abstiegskandidaten Werder Bremen, Mainz muss nach Mönchengladbach.

FSV Mainz - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)
0:1 Bell (Eigentor, 37. Minute)
1:1 Serdar (71.)
Mainz: Zentner - Donati, Bell, Diallo, Brosinski - Gbamin - Frei (57. Serdar), Latza - Öztunali (83. Fischer), De Blasis - Muto (87. Kodro)
Frankfurt: Hradecky - Salcedo, Abraham, Falette - Gacinovic (85. de Guzman), Stendera (88. Russ), Kevin-Prince Boateng, Willems - Wolf, Haller, Rebic (74. Blum)
Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)
Gelbe Karten: -/Abraham, Willems
Zuschauer: 33.794

jan



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klangstof 27.10.2017
1. Puh, uff, ächz..
Das heute war einfach kein gutes Spiel. Die Eintracht war vor allem in HZ 2 viel zu brav, ohne den Willen, dem Gegner zu zeigen, dass dieser heute nichts bekommt. Einen so schwachen Gegner wird man in der Saison nicht mehr bespielen. Professionell wäre, nach einer 1:0 Führung mit kontrolliertem Druck auf das 2:0 zu gehen und den Gegner schnellstmöglich kaltstellen. Zwar sagt die Statistik 53 % Zweikampfquote für die Eintracht, aber eine Passquote von 67 %, was natürlich miserabel ist. Permanent lange Bälle, ohne den 2. Ball zu bekommen, aus dem man dann was zaubern könnte, nach Balleroberungen oft kein gutes Aufbau- bzw. Umschaltspiel, viel Behäbigkeit...Tja, ein Punkt, aber wieder kein Auswärtssieg in Mainz (seit 1986 !).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.