Fußball-Bundesliga Reus führt Dortmund mit zwei Treffern zum Sieg bei Union Berlin

Wiedergutmachung für das 2:5 gegen Leverkusen – Borussia Dortmund gewinnt bei Union Berlin und verkürzt den Rückstand auf die Konkurrenz aus München. Matchwinner gegen coronageschwächte Gastgeber war Kapitän Marco Reus.
Marco Reus mit seinen Saisontreffern sechs und sieben

Marco Reus mit seinen Saisontreffern sechs und sieben

Foto: Revierfoto / imago images/Revierfoto

Borussia Dortmund hat 3:0 (2:0) bei Union Berlin gewonnen und damit den Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München, der in Bochum eine 2:4-Niederlage kassiert hatte, auf sechs Punkte verkürzt. Die Treffer vor 10.000 Zuschauenden erzielten Marco Reus (18. und 25. Minute) und Raphaël Guerreiro (71.).

Beim Spitzenduell am 22. Spieltag Vierter gegen Zweiter musste Union-Trainer Urs Fischer gleich auf vier coronainfizierte Profis verzichten, Rani Kedira fehlte gelbgesperrt. Beim BVB kehrte Mats Hummels nach dem 2:5-Debakel gegen Leverkusen zurück in die Startelf, Axel Witsel ersetzte Thorgan Hazard.

Das Grundmuster der Partie zeigte sich früh: Die Gäste aus Dortmund versuchten, über viel Ballbesitz die Spielkontrolle an sich zu ziehen, Union wartete im 5-3-2-System auf Fehler, um schnell nach vorn spielen zu können. So kam Sheraldo Becker nach schnellem Umschalten zu einer ersten Möglichkeit, schoss aber links am Tor von Gregor Kobel vorbei (4. Minute).

Ein feines Zuspiel von Mahmoud Dahoud bereitete die Führung für den BVB vor – Reus traf aus halblinker Position durch die Beine von Torhüter Andreas Luthe (18.). Kurz darauf wieder Reus: Dan-Axel Zagadou schlug den Ball tief aus der eigenen Hälfte nach vorn, Donyell Malen war mit seiner Geschwindigkeit von der Unioner Defensive nicht zu kontrollieren und brachte den Ball zum Dortmunder Kapitän. Der umkurvte Luthe und schob ein (25.). Es war sein siebter Saisontreffer.

Dass der BVB die 2:0-Führung in die Pause rettete, lag an Torhüter Kobel: Gegen den frei vor ihm auftauchenden Bastian Oczipka parierte er in der 35. Minute glänzend.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Union Intensität und Offensivbemühungen. Grischa Prömel köpfte neben das Tor (48.), Becker schoss aus gut 20 Metern links vorbei (52.). Dortmund konzentrierte sich vorrangig aufs Verhindern von Torchancen, offensiv schlugen sie bei ihrer ersten Gelegenheit in der zweiten Hälfte direkt zu: Jude Bellingham passte den Ball von der Grundlinie Richtung Fünfmeterraum, wo zunächst Malen verpasste, bevor Guerreiro den Ball über die Linie brachte (71.).

Möhwalds Treffer findet keine Anerkennung

Unglücklich für Union: Der vermeintliche Treffer zum 1:3 durch Kevin Möhwald fand keine Anerkennung, da in unmittelbarer Nähe des Torschützen Anthony Ujah seinen Gegenspieler Manuel Akanji im Luftkampf mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen hatte (73.). Möhwald und Ujah (jeweils 85.) vergaben auch die letzten Chancen für Union, so blieb es bei der zweiten Heimniederlage für Union in dieser Bundesligasaison.

Für Union geht es in der Liga am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld weiter, der BVB tritt bereits am Donnerstag zum Hinspiel im K.-o.-Runden-Playoff der Europa League gegen die Glasgow Rangers an (18.45 Uhr), bevor es drei Tage später zum Aufeinandertreffen mit dem Ex-Klub von Trainer Marco Rose kommt: Borussia Mönchengladbach ist um 17.30 Uhr in Dortmund zu Gast.

mfu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.