Fußball-Bundesliga Rose wird Trainer von Borussia Mönchengladbach

Ab dem Sommer wird Marco Rose neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Er verlässt seinen aktuellen Klub RB Salzburg und folgt auf Dieter Hecking.

Erfolgreich bei RB Salzburg: Trainer Marco Rose
Graham Stuart / DPA

Erfolgreich bei RB Salzburg: Trainer Marco Rose


Kürzlich verkündete Borussia Mönchengladbach das Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Dieter Hecking, nun steht sein Nachfolger fest: Marco Rose verlässt RB Salzburg und übernimmt zum Saisonwechsel beim Bundesligisten. Das gab der 42-Jährige am Mittwoch auf einer Pressekonferenz seines aktuellen Klubs bekannt.

"Marco Rose hat in Salzburg in den vergangenen sechs Jahren hervorragende Arbeit geleistet und wir freuen uns, dass er ab der kommenden Saison bei uns sein wird", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Mit Rose kommen auch dessen Co-Trainer Rene Maric, Alexander Zickler und Patrick Eibenberger nach Mönchengladbach.

Der Salzburg-Coach war zuletzt auch beim VfL Wolfsburg und bei Schalke 04 im Gespräch. Gladbach soll für ihn angeblich eine Ablöse in Höhe von drei Millionen Euro zahlen, da Rose noch bis 2020 unter Vertrag stand.

Rose bezeichnete den Wechsel in die Bundesliga als "eine schwierige Entscheidung für mich, aber eine Entscheidung, die ich mit voller Überzeugung treffe". In der Bundesliga war Rose bislang noch nicht als Cheftrainer tätig. In der Saison 2009/2010 war er für zwei Spiele Co-Trainer von Thomas Tuchel in Mainz, seinen ersten Posten erhielt er als Cheftrainer von Lok Leipzig, wo er 2012 übernahm. In Salzburg hatte er mehrere Jugendmannschaften trainiert und seit 2017 die erste Mannschaft.

tip/sid/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
golfstrom1 10.04.2019
1. Gladbach & Rose
Eine sehr kluge Entscheidung der Gladbacher. Rose gilt als großes Trainertalent und hat in den letzten Jahren in Salzburg wirklich viel bewegt. Ich bin gespannt wie er die Spielweise der Gladbacher verändert und sich in der Bundesliga behauptet. Aus Gladbacher Sicht mussten sie diese Entscheidung treffen. Hecking ist nicht wirklich als Langzeittrainer bekannt und in seinen Amtszeiten treten früher oder später meistens Ermüdungserscheinungen auf. Seine Amtszeit in Gladbach kann man aber durchaus als erfolgreich betrachten, wenn er diese Saison auf einen der Europapokalplätze beendet. Ich denke er wird schnell wieder einen Job in der Bundesliga finden.
Stefan12345678 10.04.2019
2.
Zitat von golfstrom1Eine sehr kluge Entscheidung der Gladbacher. Rose gilt als großes Trainertalent und hat in den letzten Jahren in Salzburg wirklich viel bewegt. Ich bin gespannt wie er die Spielweise der Gladbacher verändert und sich in der Bundesliga behauptet. Aus Gladbacher Sicht mussten sie diese Entscheidung treffen. Hecking ist nicht wirklich als Langzeittrainer bekannt und in seinen Amtszeiten treten früher oder später meistens Ermüdungserscheinungen auf. Seine Amtszeit in Gladbach kann man aber durchaus als erfolgreich betrachten, wenn er diese Saison auf einen der Europapokalplätze beendet. Ich denke er wird schnell wieder einen Job in der Bundesliga finden.
Endlich mal eine objektive Sicht auf die Dinge. Ich habe mich etwas an den FC Bayern erinnert gefühlt, als sie Guardiola verpflichtet hatten. Damals hieß es auch, dass man sich diese Chance einfach nicht entgehen lassen durfte. Auch wenn es Schade war, dass Heynckes die Entscheidung damit abgenommen wurde. Und so kann ich es auch als Fohlen-Fan akzeptieren, ich finde Hecking sympatisch. Er hat viele Dinge richtig angesprochen, Dinge die medial übertrieben wurden wieder richtig eingeordnet. Und wer sich seine Punktebilanz oben anschaut, kann auch nicht behaupten, dass er keine ordentlichen Job gemacht hat. Ich hoffe, dass er sehr bald einen neuen Job in der Bundesliga findet und jetzt mit der Mannschaft noch einen Schlussspurt hinlegt, uns für Europa qualifiziert und den Dortmundern am 34. Spieltag die Meisterschaft versaut.
meresi 10.04.2019
3. Die Begeisterung
Zitat von Stefan12345678Endlich mal eine objektive Sicht auf die Dinge. Ich habe mich etwas an den FC Bayern erinnert gefühlt, als sie Guardiola verpflichtet hatten. Damals hieß es auch, dass man sich diese Chance einfach nicht entgehen lassen durfte. Auch wenn es Schade war, dass Heynckes die Entscheidung damit abgenommen wurde. Und so kann ich es auch als Fohlen-Fan akzeptieren, ich finde Hecking sympatisch. Er hat viele Dinge richtig angesprochen, Dinge die medial übertrieben wurden wieder richtig eingeordnet. Und wer sich seine Punktebilanz oben anschaut, kann auch nicht behaupten, dass er keine ordentlichen Job gemacht hat. Ich hoffe, dass er sehr bald einen neuen Job in der Bundesliga findet und jetzt mit der Mannschaft noch einen Schlussspurt hinlegt, uns für Europa qualifiziert und den Dortmundern am 34. Spieltag die Meisterschaft versaut.
über diesen Wechsel hält sich in Grenzen bei den Salzburgern. Der fromme Wunsch über das Versauen der eventuellen Meisterschaft des BVBs ist nicht so gut. Da möge die harte Hand Gottes dazwischen sein. Seid froh wenn ihr es noch bis Europa schafft, irgendwie. Und ja, viele hoffen darauf dass der neue Trainer wieder einen offensiven, erfrischenden Fussball spielen lässt. Am Ende der nächsten Saison wissen wir mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.