Bundesliga Schalke will sich von Weinzierl trennen

Markus Weinzierl steht Medienberichten zufolge vor einer Beurlaubung beim FC Schalke 04. Der Trainer war erst vor einem Jahr nach Gelsenkirchen gekommen. Nachfolger soll Aues Domenico Tedesco werden.

Markus Weinzierl
Getty Images

Markus Weinzierl


Bundesligist Schalke 04 trennt sich nach Informationen der Funke-Mediengruppe sowie der Nachrichtenagentur dpa von Trainer Markus Weinzierl. Der 42-Jährige soll bereits über sein Aus informiert worden sein. Der Aufsichtsrat muss der Trennung jedoch noch zustimmen. Nachfolger soll der 31-jährige Domenico Tedesco vom Zweitligisten Erzgebirge Aue werden.

Manager Christian Heidel hatte nach dem enttäuschenden zehnten Tabellenplatz in der zurückliegenden Saison harsche Kritik an seinem ehemaligen Wunschtrainer Weinzierl geäußert und ein klares Spielsystem vermisst. "Die Entwicklung hat überall stattgefunden, nur nicht auf dem Spielfeld", hatte der Sportvorstand bei seiner Saisonanalyse gesagt und ein "klares Konzept" gefordert.

Allerdings sah es zunächst so aus, als wollte er weiter mit dem früheren Augsburger zusammenarbeiten. Er wolle "das Thema überhaupt nicht aufmachen", hatte Heidel damals gesagt. Offenbar konnte Weinzierl, für den Schalke eine geschätzte Ablösesumme von vier Millionen Euro gezahlt hatte, ihn aber nicht überzeugen. Der Vertrag des Niederbayern bei den Gelsenkirchenern läuft bis 2019, nun muss noch eine Abfindung verhandelt werden.

Weinzierl hatte André Breitenreiter abgelöst, den Heidel kurz nach seinem Amtsantritt auf Schalke entlassen hatte. Mit der neuen sportlichen Leitung verpassten die Königsblauen allerdings erstmals seit sieben Jahren die Teilnahme am Europapokal.

Tedesco, früherer Jugendtrainer beim VfB Stuttgart und 1899 Hoffenheim, hatte Aue in sehr schwieriger Lage übernommen und noch zum Klassenerhalt geführt. Dabei hatte er einen Punkteschnitt von 1,82 pro Spiel erreicht. Der Deutschitaliener gilt als großes Trainertalent und schloss die Ausbildung zum Fußballlehrer als Jahrgangsbester mit der Note 1,0 noch vor TSG-Coach Julian Nagelsmann ab.

lst/sid



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gammoncrack 09.06.2017
1. Solange ein Tönnies dort das Sagen hat,
wird Schalke immer nur Mittelklasse bleiben. Das ganz unabhängig davon, wer dort als Trainer tätig ist.
Sal.Paradies 09.06.2017
2. Chaos-Schalke is back
Da bin ich ja mal froh, dass Schalke 04 den ihm zustehenden 1.Platz im Chaos-Ranking wieder einnimmt, nachdem der BVB temporär diese übernommen hatte. Was ich aber so gar nicht verstehen kann ist, warum nicht auch Heidel geht? Der hat Weinzierl doch geholt und es ist noch kein Jahr her, da "hat" Weinzierl Heidel offenbar von sich und seiner Art Fussball zu spielen "überzeugt"! Und jetzt versteht er das nicht mehr? Heidel muss doch klare sachliche Gründe für die Verpflichtung von Weinzierl gehabt haben? Immerhin lag ich richtig, als ich erst letzte Woche einem Schalker sagte, dass ich nicht sicher bin ob Schalke mit Weinzierl in die neue Saison geht? Aber auf was man sich auf Schalke immer verlassen kann ist, dass der vorherige "entlassene" Trainer "besser" als sein Nachfolger ist/war. Breiti wurde durch Weinzierl ersetzt, der klar schlechter abschnitt. Und was sie auf Schalke auch schon perfekt können ist eine "Abfindung" auszuhandeln. Hoffentlich machen die das immer in einem Rutsch und nicht auf jährlicher Basis, ansonsten kommen die jetzt bald mal mit den Raten durcheinander wer jetzt was und wann bekommt? Krass dieser Verein und wer glaubte mit Heidel jetzt den Messias bekommen zu haben, schlägt in der kalten Realität auf. Schalke ist eben nicht Mainz wie es singt und lacht und Heidel hat gleich in seinem ersten Jahr faktisch den Worst-Case ausgelöst, in dem er den falschen Übungsleiter holte, der Schalke fast in den Abstiegsstrudel führte. Noch so ne Nummer und Heidel ist fällig, da kennen wir unseren Schnitzelkönig gut genug.... ;-)
troy_mcclure 09.06.2017
3. Endlich!
Das ist wieder das unruhige Schalke, wie wir es kennen :-) ich hatte schon befürchtet, dass durch Heidel Ruhe einkehren würde.
keep 09.06.2017
4. Wie würde es ein..
...ehemaliger, sprachgewaltiger Fußballkommentator ausdrücken? "Donnerwetter! Meine sehr verehrten Damen und Herren, das ist ja enorm! Der prächtige Bursche, ja ich möcht´ fast sagen, der Lausbub aus Niederbayern, der Weinzierl, ja er hats kommen sehen. Auf Schalke ist immer was los, jetzt wird Schalke ihn los. Das ist ja praktisch nicht zu fassen. Wenn Sie mich fragen: Mit 4 Mio. Euro Abfindung, ja da kann man mal richtig auf den Putz hauen, da gibts Rambazamba, da kann der Markus auch mal ausgiebig in der Südsee am Strand promenieren und auch seine Gattin mit einem Blumenstrauß beglücken! Ein Drraum! Bleibens beim Fußball, meine sehr verehrten Damen und Herren, da wirds nie langweilig, das verspreche ich Ihnen!"
Oihme 09.06.2017
5. Nicht nur!
Zitat von gammoncrackwird Schalke immer nur Mittelklasse bleiben. Das ganz unabhängig davon, wer dort als Trainer tätig ist.
Es ist sicherlich nicht Tönnies allein, sondern ein ganzes Bündel von Ursachen. Erwartungshaltung und Ungeduld bei Fans und Verantwortlichen, die keinem Trainer die nötige Zeit lassen, eine wirkliche Mannschaft zu formen. Immer noch hoher Schuldenstand aufgrund des Baus und Betriebs der im Unterhalt immens teueren "Turnhalle". Zudem die völlig veraltete Entscheidungsstrukturen im Verein, weil aus falsch verstandener Tradition der "e.V" - und damit die 110.000 Mitglieder! - komplett das Sagen haben solll usw.; Tönnies ist da eher ein kleineres Problem auf Schalke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.