Bundesliga München müht sich, Stuttgart geht in Hamburg unter

Bayern obenauf: Der Spitzenreiter ließ sich in Bochum auch von einem Blitzstart des Gegners nicht aus der Erfolgsspur bringen. Meister Stuttgart verliert in Hamburg, Eintracht Frankfurt in Nürnberg. Schalke holte in Rostock nur ein Remis.


Hamburg - Viel Mühe hatte der FC Bayern München beim 2:1 (1:1)-Erfolg beim VfL Bochum. Der Spitzenreiter geriet durch den Weitschuss von Dennis Grote (11.) sogar in Rückstand, doch Franck Ribéry sorgte mit einem Hackentrick nach Flanke von Miroslav Klose in der 35. Minute für den Ausgleich. Der zuletzt arg gescholtene Bastian Schweinsteiger markierte zwölf Minuten vor Schluss den Endstand für die immer noch ungeschlagenen Münchner.

"Wir hatten einen Franck Ribéry in Bestform. Er war der beste Mann auf dem Platz", lobte Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld nach der Partie seinen Franzosen. Bochums Trainer Marcel Koller war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: "Jeder hat gedacht, dass die Bayern uns abschießen, aber das war nicht der Fall. Es ist wichtig, dass wir auch die nächsten Spiele mit so einer Moral angehen."

Vizemeister FC Schalke 04 kam beim Aufsteiger Hansa Rostock nicht über ein 1:1 (1:0)-Unentschieden hinaus. Gerald Asamoah hatte für die überlegenen Schalker das 1:0 erzielt (33.), doch ein Patzer von Manuel Neuer brachte die Rostocker wieder ins Spiel zurück. Der Torwart beförderte einen Abwurf direkt vor die Füße von Marc Stein, der sich die Chance nicht entgehen ließ und den Ball über den verdutzten Keeper hinweg zum Ausgleich ins Tor lupfte.

"Das Spiel ist nach diesem haarsträubenden Fehler natürlich gekippt", so S04-Trainer Mirko Slomka. "Ich werde morgen ganz in Ruhe mit Manuel Neuer reden. Aber das kann jedem passieren. Danach hat er wieder gut pariert."

Einen Pflichtsieg fuhr Werder Bremen gegen Hertha BSC Berlin ein. Am Ende gewann das Team von Trainer Thomas Schaaf 3:2 (0:0) und hält sich in der Spitzengruppe. Den Führungstreffer von Hugo Almeida (57.) konnten die Berliner zwar vier Minuten später durch Gilberto egalisieren, doch Markus Rosenberg (62.) und Leon Andreasen (74.) münzten die Überlegenheit der Gastgeber in Tore um. Solomon Okoronkwo gelang in der Nachspielzeit noch das 3:2.

Die fünfte Niederlage im fünften Auswärtsspiel kassierte Meister VfB Stuttgart beim Hamburger SV. Mit einem Hattrick machte Ivica Olic (7./22./35.) schon vor dem Seitenwechsel alles klar, zumal Stuttgarts Pavel Pardo kurz vor der Pause nach einer Tätlichkeit an David Jarolim die Rote Karte sah. Joris Mathijsen erhöhte nach 59 Minuten auf 4:0. Serdar Tasci (73.) gelang nur noch Ergebnis-Kosmetik für die Stuttgarter.

Der Hattrick von Olic war der erste der Bundesliga-Geschichte für den HSV. Während die Hamburger nun Dritter sind, ist Stuttgart als 13. nur einen Punkt von den Abstiegsplätzen entfernt. VfB-Torwart Raphael Schäfer machte bei zwei Gegentreffern keine gute Figur. "Der HSV hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wir müssen das Spiel so schnell wie möglich vergessen", sagte VfB-Trainer Armin Veh.

Erster Heimsieg für Nürnberg

Den ersten Heimsieg der Saison feierte der 1. FC Nürnberg gegen Eintracht Frankfurt. Der Pokalsieger setzte sich 5:1 (1:1) durch. Naohiro Takahara brachte Frankfurt nach zwölf Minuten in Führung, doch Angelos Charisteas glich mit seinem ersten Saisontor aus (20.). Nach der Pause dominierten die Hausherren die Partie und brachten den Sieg unter Dach und Fach. Marek Mintal (50.), Zvjezdan Misimovic (54.) per Foulelfmeter, wiederum Mintal (64.) und Joshua Kennedy (82.) erzielten die Tore für das Team von Trainer Hans Meyer.

Den Anschluss an die Spitze verpasste Bayer Leverkusen durch das 2:2 (0:1) gegen Borussia Dortmund. Für Dortmund erzielte wieder einmal Stürmer Marco Petric beide Treffer (41./54.). Er hat nun sechs Tore auf seinem Konto. Für Leverkusen waren Theofanis Gekas (52.) und Stefan Kießling (87.) erfolgreich. "Es macht weiter Spaß, Trainer des BVB zu sein", sagte Thomas Doll.

bri



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.