Bundesliga Neun Tore in Bremen, nächste Pleite für Bayern

Klinsmann rotiert ins Mittelmaß: Der FC Bayern verliert in Hannover und fällt zurück. Neuer Tabellenführer ist der Hamburger SV nach dem Sieg gegen Mönchengladbach. Dort wackelt der Trainer. Werder Bremen lieferte sich mit Aufsteiger Hoffenheim ein torreiches Duell.


Hamburg - Am 6. Spieltag hat der FC Bayern mit dem 0:1 (0:1) in Hannover schon seine zweite Saisonniederlage kassiert. Werder Bremen gewann in einer turbulenten und dramatischen Partie 5:4 (4:2) gegen Aufsteiger 1899 Hoffenheim. Der Hamburger SV besiegte Borussia Mönchengladbach 1:0 (1:0) und liegt mit 13 Punkten auf Platz eins der Tabelle. Zweiter ist Bayer Leverkusen, das 3:2 (2:0) beim VfL Bochum gewann. Borussia Dortmund setzte sich 3:0 (2:0) gegen den VfB Stuttgart durch, Hertha BSC verlor 0:1 gegen Energie Cottbus.

Eine Woche nach der 2:5-Heimpleite gegen Bremen verlor der Deutsche Meister Bayern München auch bei Hannover 96 und liegt in der Tabelle mit acht Punkten auf Platz neun. Szabolcs Huszti erzielte mit einem Freistoß aus halbrechter Position den Siegtreffer für die Niedersachsen. Bayern-Torhüter Michael Rensing berührte den Ball noch, konnte den Treffer aber nicht verhindern. "Meiner Mannschaft ist es gelungen, die Bayern in ein Kampfspiel zu verwickeln. Nach der Führung konnten wir noch den einen oder anderen Prozentpunkt zulegen. Wir haben Leidenschaft und Engagement eingebracht. Spielerisch müssen wir uns aber noch steigern", erklärte Hannover 96-Trainer Dieter Hecking.

Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann hatte überraschend Verteidiger Breno und Mittelfeldspieler Jose Sosa von Beginn an spielen lassen - beide haben sonst einen Stammplatz auf der Ersatzbank. Mittelfeldstar Franck Ribéry wurde ebenso wie Lukas Podolski in der zweiten Hälfte eingewechselt, konnte dem umständlichen Offensivspiel der überlegenen Bayern aber auch keine Überraschungsmomente hinzufügen. Bereits in der 14. Minute wurde Defensivspieler Christian Lell verletzungsbedingt für den Italiener Massimo Oddo ausgewechselt, er erlitt einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkeles.

Klinsmann sagte nach dem Spiel: "Es war eine sehr unnötige und sehr ärgerliche Niederlage. Wir haben gut begonnen, nach dem Rückstand aber unseren Rhythmus verloren. Um das Spiel umzudrehen, hat uns vieles gefehlt: Kreativität, Spielwitz und das Spiel ohne Ball."

Werder Bremen führte gegen Hoffenheim schon 4:1, dann schien die Partie völlig zu kippen, als der Aufsteiger ausgleichen konnte und Bremens Abwehrchef Per Mertesacker nach einer Roten Karte wegen einer Notbremse vom Platz musste. In der 81. Minute traf Mesut Özil doch noch zum Siegtreffer. Trainer Thomas Schaaf sagte: "Was Hoffenheim geleistet hat, war außergewöhnlich. So mutig nach Vorne zu agieren, das haben hier wenige Mannschaften gezeigt. Wir mussten nach dem 4: 1 den Sack zumachen und es ganz ruhig und sicher nach Hause bringen. Es war für die Zuschauer ein begeisterndes Spiel, aber es waren auch sehr viele Fehler. Beide haben sehr viel eingesetzt, dann kann so etwas passieren."

Vor 42.100 Zuschauern im Weserstadion hatte Özil (8.) bereits die frühe Führung erzielt, Claudio Pizarro (16.), Diego (21.) und Aaron Hunt (30.) trafen auch für die Hanseaten. Für die gleichwertigen aber etwas glückloseren Hoffenheimer trafen Demba Ba (15.), Sejad Salihovic (36.), Vedad Ibisevic (62., Foulelfmeter) und Marvin Compper (71. ). Hoffenheim-Trainer Ralf Rangnick sagte: "Wir sind brutal enttäuscht über das Ergebnis und es soll mir keiner sagen, wie toll das war, wie super sie gespielt haben. Wenn wir so zurückkommen, und am Ende in Überzahl spielen, darf es nicht 4:5 ausgehen. Das ist eine riesige Enttäuschung. Wir hätten das Spiel gewinnen können, wenn nicht sogar müssen."

Der Hamburger SV hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga zurückerobert. In einer insgesamt enttäuschenden Partie erzielte Mladen Petric bereits in der elften Minute die Führung für die Gastgeber, als er einen vom Mönchengladbacher Jean-Sabastian Jaures unfreiwillig verlängerten Freistoß ins Tor köpfte.

Die Gladbacher kassierten ihre dritte Niederlage in der Liga in Folge und präsentierten sich zeitweise wie ein Abstiegskandidat, agierten mutlos und suchten auch nach dem schnellen Rückstand kaum einmal die Offensive. Nationalspieler Marko Marin wurde erst in der 69. Minute eingewechselt.

HSV-Trainer Martin Jol hatte gegenüber dem Pokalsieg gegen den VfL Bochum am Mittwoch seiner Aufstellung wieder geändert. Der Rotation fielen diesmal die zuletzt starken Piotr Trochowski und Paolo Guerrero zum Opfer. Für Trochowski erhielt der brasilianische Neuzugang Thiago Neves eine Bewährungschance, die er jedoch nicht nutzte. Auch Marcell Jansen agierte gegen seinen ehemaligen Verein über weite Strecken unglücklich.

Bayer Leverkusen hat sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Die Elf von Trainer Bruno Labbadia feierte den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen. Dagegen fiel Bochum mit der ersten Heimniederlage der Saison in die Abstiegszone zurück. Vor 25.000 Zuschauern zeigten die offensivstarken Gäste zumindest in der ersten halben Stunde wieder feinsten Angriffsfußball.

Arturo Vidal erzielte in der sechsten Minute noch etwas glücklich nach einem Abpraller die Gästeführung, doch das 2:0 durch Renato Augusto war allein schon das Eintrittsgeld wert. Nach einem sehenswerten Konter schloss der Brasilianer mit einem Rechtsschuss in den Winkel ab. Torjäger Patrick Helmes erzielte in der 61. Minute sein siebtes Saisontor. Die Bochumer, die beim 0:2 im Pokal beim Hamburger SV schon enttäuscht hatten, kamen durch Stanislav Sestak (79.) und Sinan Kaloglu (81.) in der Schlussphase noch einmal heran. VfL-Akteur Anthar Yahia sah in der 84. Minute wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Der VfB Stuttgart hat den erhofften Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga deutlich verpasst. In Dortmund trafen Tamas Hajnal (11.), Felipe Santana (20.) und Alexander Frei (73.) zum klaren 3:0-Sieg für Borussia Dortmund.

Anders als beim blamablen 1:4 vor einer Woche in Hoffenheim überzeugte der BVB mit hoher Laufbereitschaft und schnellem Kombinationsspiel. Mit einem platzierten Fernschuss aus gut 20 Metern brachte Hajnal sein Team in Führung. Neun Minuten später war der für den verletzten Robert Kovac ins Team gerückte Santana zur Stelle. Der Abwehrspieler beförderte den Ball nach langer Flanke von Hajnal per Kopf ins Tor, attackierte dabei jedoch VfB-Torhüter Jens Lehmann nicht regelkonform im Torraum.

Für den VfB verpasste Mario Gomez kurz nach der Pause die große Chance zum Ausgleih. Der eingewechselte Alexander Frei sorgte mit einem Kopfball nach Flanke von Young-Pyo Lee für die Entscheidung

Energie Cottbus bleibt der Angstgegner für Hertha BSC. Die Lausitzer konnten am Samstag das Berlin-Brandenburg-Derby im gewinnen - für Energie war das 1:0 der siebte Sieg im elften Aufeinandertreffen mit dem Hauptstadtclub. Der Serbe Branko Jelic sorgte für den ersten Sieg der Cottbuser in der neuen Saison, die damit die Abstiegs-Ränge verließen. Hertha BSC wartet weiter auf den ersten Heimsieg.

all/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.